1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Chrysler: Waymo zeigt das Innere…

Braucht Zeit in Deutschland

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: jnv 01.11.17 - 08:09

    Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und Gesetze vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen garantiert und ich freu mich drauf.

    Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar sind, wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.

  2. Re: Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: Oldy 01.11.17 - 11:45

    jnv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und Gesetze
    > vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen
    > garantiert und ich freu mich drauf.
    >
    > Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das
    > Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere
    > Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar sind,
    > wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.

    Das ließe sich vermutlich rel. leicht lösen. Der Gesetzgeber muss nur verlangen das alle Autos, also auch die Nichtautonomen, eine Box installieren, dass die Autos untereinander vernetzt.

  3. Re: Braucht Zeit in Deutschland

    Autor: chefin 02.11.17 - 13:49

    Oldy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jnv schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wird in Deutschland sicher allein wegen der Versicherungen und
    > Gesetze
    > > vermutlich noch eine Weile dauern, aber völlig autonome Fahrzeuge kommen
    > > garantiert und ich freu mich drauf.
    > >
    > > Vielleicht könnte man mit Straßen speziell für autonome Fahrzeuge das
    > > Konzept ankurbeln. Soweit ich weiß sind die größten Gefahren andere
    > > Verkehrsteilnehmer. Wenn die ebenfalls autonom und damit berechenbar
    > sind,
    > > wird es leichter autonomen Fahrzeugen zu vertrauen.
    >
    > Das ließe sich vermutlich rel. leicht lösen. Der Gesetzgeber muss nur
    > verlangen das alle Autos, also auch die Nichtautonomen, eine Box
    > installieren, dass die Autos untereinander vernetzt.

    Ahhh...das wäre mein Traum. Alternative Firmware drauf und "Grüne Welle" schalten. Jedem Teilnehmer in meiner Umgebung wird ein Notfall gesendet, so das ich vollgas überall durchdonnern kann. Ja, das wäre mein Traum. Das einzige was mich stoppt, wäre der Himmel, wenn er mir auf den Kopf fällt.

    Zurück zur Realität. Wie verhinderst du obiges Scenario? Wie legst du fest, das nicht ein Anwohner die Strasse vor seinem Haus als Unfall mit Vollsperrung markiert um in Ruhe seinen Mittagsschlaf zu machen? Wie verhinderst du das jemand daten zu seinem Vorteil manipuliert und abschickt? Wer bezahlt das alles, die Kontrollen, die Sicherheitsanforderungen?

    Du siehst doch was gemacht wird beim Media kopieren. Es interessiert keinen, das es verboten ist. Man macht es, weil man es kann. In Spielen cheaten...man macht es, weil man es kann. WLAN aufbohren für mehr Reichweite, höhere Leistungen durch ändern der Länderkennung, man macht es, auch wenns andere total stört. Wieso sollte das also sich ändern?

    Und ein weiterer Punkt: wie bekommt man Fussgänger und Radfahrer dazu, solche Blackboxen zu installieren? Oder sollen die gleich aus dem Verkehrsraum verbannt werden?

    Natürlich, wenn alle vernetzt sind, miteinander kommunizieren, autonom fahren, keine Eingriffsmöglichkeit bieten, dann fahren alle unfallfrei. Nur weder Menschen, noch Tiere
    kann man auf diesen Weg kontrollieren. Also muss der Verkehrsraum auch noch gegen unbefugtes betreten abgesperrt werden. Und das dauert. Und je zentraler etwas organisiert ist, desdo leichter ist es durch kleine Nadelstiche alles lahm zu legen. Siehe Bahn, dort arbeiten vieleicht 1000 Lokführer aber 50.000 andere Mitarbeiter. Die 1000 Lokführer können aber den Betrieb stilllegen so das die restlichen 50.000 auch nicht arbeiten können. Ähnlich anfällig wird eine solche Lösung. Sie würde funktionieren, wenn Menschen kooperativ wären und sich wie Ameisen am Wohl des Staates orientieren. Tun sie aber nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  3. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  4. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Portable SSD T5 1TB für 111€, LG 65NANO816NA 65 Zoll NanoCell inkl. LG PL7 XBOOM...
  2. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  3. 599,99€ (Bestpreis)
  4. 129€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design