Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Sony-LCDs sollen bei…

Förderung einer schlechten Angewohnheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: RedSign 12.06.06 - 21:00

    Dabei dachte ich doch immer, dass die Leute aufhören mit diesem ankleben von irgendwelchen Zetteln an dem Monitor, die dann irgendwann vergilben und verfransen und im Grunde doch nie benutzt werden, da die Flachbildschirme einfach wesentlich weniger Fläche bieten als die alten Röhrenmonitore, doch da habe ich mich scheinbar geirrt. Es gibt immer noch jede Menge Büromenschen (ich arbeite ausschließlich im Büro), die ihren Monitor nach wie vor fleißig wie eine Litfaßsäule mit irgendeiner abstrusen Zettellandschaft dichtkleistern und dann auch noch denken, dass das in irgendeiner Weise effektiv ist.

    Da gibt es nun schon einige, die ihre Notizen einfach in Outlook (auch wenn ich sicherlich kein Fan dieses Programmes bin, aber das ist eine andere Geschichte) oder anderweitig ablegen und nun kommt Sony und fördert diese zum Aussterben gedachte Unsitte, indem sie einen Monitor anbieten, der eine extra-Fläche für abstruse Zettellandschaften bietet. Ich nenne diese Fläche einfach mal "den Friedhof der Notiz-Zettel", die eigentlich nur bewirken sollen, dass der Arbeitsplatz auch wirklich nach einem Arbeitsplatz aussieht und der nach außen bewirkt, dass derjenige, dem dieser Arbeitsplatz gehört von Dritten als besonders wichtig und fleißig empfunden wird. Insofern ist das vielleicht auch wieder eine gute Sache, aber alles hat seine Vor- und Nachteile.

    P.S.: Den Artikel sollte man genausowenig erst nehmen, wie meinen nicht ganz ernst gemeinten Kommentar. ;-)

  2. Re: Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: Flameball 12.06.06 - 21:18

    RedSign schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich nenne diese Fläche einfach mal "den Friedhof
    > der Notiz-Zettel", die eigentlich nur bewirken
    > sollen, dass der Arbeitsplatz auch wirklich nach
    > einem Arbeitsplatz aussieht und der nach außen
    > bewirkt, dassderjenige, dem dieser Arbeitsplatz
    > gehört von Dritten als besonders wichtig und
    > fleißig empfunden wird.

    Das klingt durchaus schlüssig!!

    Bei uns im Büro ist es nicht viel anders: Vor allem die Mädels haben ihre Displays immer etwas zugekleistert - und Mädels mit geisteswissenschaftlichem Studium umso mehr. In solchen Studiengängen wird handschriftliches Schreiben sicherlich deutlich mehr gefördert als in den Naturwissenschaften und dass Frauen grundsätzlich eher Notizen zu machen scheinen als Männer, fügt sich nahtlos in das Bild.

    Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass ich durch meinen frühen Kontakt mit dem Computer selbst nur noch sehr wenig handschriftlich schreibe und daher auch kaum Verwendung für Stift und Papier oder eben Post-Its habe. Vermutlich ist das auch einfach eine Frage der Generation. In 10-15 Jahren wird die Sache sicherlich schon deutlich anders aussehen.

    Ob es allerdings tatsächlich ein Schritt nach vorn ist, sei dahingestellt.

  3. Re: Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: Lall 12.06.06 - 21:22

    RedSign schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dabei dachte ich doch immer, dass die Leute
    > aufhören mit diesem ankleben von irgendwelchen
    > Zetteln an dem Monitor, die dann irgendwann
    > vergilben und verfransen und im Grunde doch nie
    > benutzt werden, da die Flachbildschirme einfach
    > wesentlich weniger Fläche bieten als die alten
    > Röhrenmonitore, doch da habe ich mich scheinbar
    > geirrt. Es gibt immer noch jede Menge Büromenschen
    > (ich arbeite ausschließlich im Büro), die ihren
    > Monitor nach wie vor fleißig wie eine Litfaßsäule
    > mit irgendeiner abstrusen Zettellandschaft
    > dichtkleistern und dann auch noch denken, dass das
    > in irgendeiner Weise effektiv ist.

    Das weißt du natürlich besser. Weil du ja sowieso klüger bist als der ganze Rest. Ein echter Durchblicker und Oberchecker! Warum haben nicht noch mehr Menschen so einen hochgradigen Sachverstand wie du, oh Erleuchter des digitalen Zeitalters.

  4. Re: Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: RedSign 12.06.06 - 22:24

    Lall schrieb:
    > Das weißt du natürlich besser. Weil du ja sowieso
    > klüger bist als der ganze Rest. Ein echter
    > Durchblicker und Oberchecker! Warum haben nicht
    > noch mehr Menschen so einen hochgradigen
    > Sachverstand wie du, oh Erleuchter des digitalen
    > Zeitalters.

    Da hat wohl jemand nicht zu Ende gelesen:

    RedSign schrieb:
    > P.S.: Den Artikel sollte man genausowenig erst nehmen,
    > wie meinen nicht ganz ernst gemeinten Kommentar. ;-)


  5. Re: Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: Rhyne 12.06.06 - 23:19

    > Das weißt du natürlich besser. Weil du ja sowieso
    > klüger bist als der ganze Rest. Ein echter
    > Durchblicker und Oberchecker! Warum haben nicht
    > noch mehr Menschen so einen hochgradigen
    > Sachverstand wie du, oh Erleuchter des digitalen
    > Zeitalters.


    Dem Artikel von RedSign kann ich jedenfalls mehr abgewinnen als deiner Polemik.

    Es ist erwiesen, daß durch den Einsatz von Computern der Papierverbrauch exponentiell gewachsen ist. Ich merke das an mir selbst. Obwohl ich sämtlichen technischen möglichkeiten in meinem Beruf gegeben habe um mir Notizen zu machen nutze ich dennoch lieber Papier als irgendein Tool, weil es halt bei Papier meist schneller geht eine Information zu verfassen und später wahrzunehmen im Gegensatz zum Eintippen und eventuellen hin- und herscrollen.

    Das ganze nun auch noch mit einem speziellen Monitor zu fördern finde ich schon krass. Hauptsache das Menschentier kann seinen Gewohnheiten weiterhin fröhnen und muß nicht umlernen/ -denken.






  6. Re: Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: tradie 13.06.06 - 08:17

    Rhyne schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Es ist erwiesen, daß durch den Einsatz von
    > Computern der Papierverbrauch exponentiell
    > gewachsen ist. Ich merke das an mir selbst. Obwohl
    > ich sämtlichen technischen möglichkeiten in meinem
    > Beruf gegeben habe um mir Notizen zu machen nutze
    > ich dennoch lieber Papier als irgendein Tool, weil
    > es halt bei Papier meist schneller geht eine
    > Information zu verfassen und später wahrzunehmen
    > im Gegensatz zum Eintippen und eventuellen hin-
    > und herscrollen.

    Vielleicht schon mal daran gedacht einen Schreibkurs zu belegen?
    Ich hab keine Ahnung wie ihr das alle macht aber mit der Tastatur schreibt es sich wesentlich schneller als mit nem Stift.
    Das werden sogar Anfänger bestätigen können!

    Wenn man sich natürlich im Büro 10-Finger-Adleraugen-Suchsystem erlaubt ist das mehr als traurig.

    Ich verstehe nicht was daran so schwer sein soll - Editor in die Schnellstartleiste packen und aufmachen falls man den braucht. Könnte man direkt so einstellen, daß er immer ein File öffnet in dem man seine Notizen hat...

  7. Re: Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: To108 13.06.06 - 09:30

    tradie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hab keine Ahnung wie ihr das alle macht aber
    > mit der Tastatur schreibt es sich wesentlich
    > schneller als mit nem Stift.

    Falsch.

    > Ich verstehe nicht was daran so schwer sein soll -
    > Editor in die Schnellstartleiste packen und
    > aufmachen falls man den braucht. Könnte man direkt
    > so einstellen, daß er immer ein File öffnet in dem
    > man seine Notizen hat...

    Mieser Workflow. Bis man da mit Formatieren und Suchen fertig ist, hat man schon 10 PostIts gemalt.

  8. Re: Förderung einer schlechten Angewohnheit

    Autor: endlich... 13.06.06 - 09:54

    Endlich Platz für meinen Tip-Ex Roller direkt am Bildschirm!
    =)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. CYBEROBICS, Berlin
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. 2,22€
  3. 0,49€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

  1. Kreditkarte: Apple Card erreicht größere Testphase
    Kreditkarte
    Apple Card erreicht größere Testphase

    Einem Medienbericht zufolge wurde der Test der Apple Card in den USA erheblich ausgeweitet. Immer mehr Apple-Mitarbeiter experimentieren mit der virtuellen Kreditkarte und dem physischen Gegenstück.

  2. Crurl: Google baut Curl mit eigenem Backend nach
    Crurl
    Google baut Curl mit eigenem Backend nach

    Vermutlich für Android übernimmt Google Teile der Curl-API und nutzt dafür den Chrome-Netzwerk-Stack Cronet. Der Curl-Erfinder bezeichnet das Vorgehen als Nachbau, der Probleme verursachen könnte.

  3. E-Scooter von Lime im Test: Tritt zu, ich bin ein Roller!
    E-Scooter von Lime im Test
    Tritt zu, ich bin ein Roller!

    In Berlin stehen die ersten E-Tretroller zu happigen Preisen zur Vermietung bereit. Zeit, zuzutreten: Ich habe mit einem E-Scooter von Lime die Straßen der Hauptstadt unsicher gemacht.


  1. 10:53

  2. 10:38

  3. 10:23

  4. 10:10

  5. 10:00

  6. 09:37

  7. 09:15

  8. 09:01