1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bouwfonds und ZTE: Konkurrent für…

Beweist umso mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Beweist umso mehr

    Autor: mrgenie 07.11.17 - 13:53

    Das man in Deutschland rentabel auch auf dem Land Glasfaser mit Gewinne ausbauen kann. Hätte mich auch gewundert wenn sogar auf Inseln in Malaysien bis Moskau und mitten in Siberien wie auch Neu Seeland und überall weltweit wirtschaftlichen Ausbau möglich ist nur in D nicht.

    Ich vermute eher die Telekom rechnet so: 30-50EUR im Monat für alte Leitungen. 10 EUR im Monat Kosten. 0EUR Investitionen. Das ist toll: unendliche Rendite!

    Oder Glasfaser ausbauen. Kostet um die 750 pro Anschluss wenn man selber nachträglich ans Glasfasernetz der NL Firmen will.
    Dann 50EUR im Monat. D.h. 12 Monate erst mal Verluste, danach Gewinne. Aber die Rendite ist dann nach 5 Jahren 50-10 mal 12 mal 5 2400 minus 750 macht grob gerechnet 1500 Gewinne.

    Mit bestehendem Kupfer 50-10 mal 12 mal 5 minus 0 macht 2400 Gewinne.

    D-h. Gewinne gibt es immer, ist wirtschaftlich ausraubst bis in die Betgütte. Aber wieso wenn man staatlich garantiertes Monopol hat?

    Und sehe, dort wo ausgebaut wird baut auf einmal auch die Telekom aus. Wo vorhin die Telekom schrieb: wir machen Verluste sagen die auf einmal: nee, alles gelogen! Wir machen doch Gewinne.

    Und just genau dort wo die Konkurrenz kommt.

    D-h. Es ging nie um Verluste oder Gewinne sondern einfach darum das Monopol so lange wie möglich zu missbrauchen mit Segen der Bundesregierung.

    Toll, dass nun die Konkurrenz kommt.

  2. Re: Beweist umso mehr

    Autor: AciidAciid 07.11.17 - 15:56

    Ich würde so gerne ein Investor sein in Deutsche Glasfaser, wenn ich Milliardär wäre.
    Ich würde die so unterstützen das die Telekom ins Orbit der Loser kommt und wirklich keiner mehr ein Vertrag bei denen macht.

  3. Re: Beweist umso mehr

    Autor: Dwalinn 07.11.17 - 17:59

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das man in Deutschland rentabel auch auf dem Land Glasfaser mit Gewinne
    > ausbauen kann. Hätte mich auch gewundert wenn sogar auf Inseln in Malaysien
    > bis Moskau und mitten in Siberien wie auch Neu Seeland und überall weltweit
    > wirtschaftlichen Ausbau möglich ist nur in D nicht.
    Das Netzt ist noch Nichtmal gebaut und du sprichst bereits von Gewinn... aha

    > Ich vermute eher die Telekom rechnet so: 30-50EUR im Monat für alte
    > Leitungen. 10 EUR im Monat Kosten. 0EUR Investitionen. Das ist toll:
    > unendliche Rendite!
    Du vergisst das die Telekom oftmals bloß vermietet dazu sind sie schließlich verpflichtet.... also keine "Fette" Rendite

    > Oder Glasfaser ausbauen. Kostet um die 750 pro Anschluss wenn man selber
    > nachträglich ans Glasfasernetz der NL Firmen will.
    > Dann 50EUR im Monat. D.h. 12 Monate erst mal Verluste, danach Gewinne. Aber
    > die Rendite ist dann nach 5 Jahren 50-10 mal 12 mal 5 2400 minus 750 macht
    > grob gerechnet 1500 Gewinne.
    Nur weil das im Nachhineinen 750¤ kostet heißt das nicht das das unbedingt der Preis pro Person ist.

    > Mit bestehendem Kupfer 50-10 mal 12 mal 5 minus 0 macht 2400 Gewinne.
    >
    > D-h. Gewinne gibt es immer, ist wirtschaftlich ausraubst bis in die
    > Betgütte. Aber wieso wenn man staatlich garantiertes Monopol hat?
    Du meinst das Monopol das dafür Sorgt das sich ausbau kaum lohnt wenn denn doch jeder auf die Leitung darf? Gib der Telekom (und auch anderen Firmen) das Recht das die nie wieder ihr netz vermieten müssen wenn sie Glasfaser legen + niemand anderes darf Glasfaser legen und Deutschland ist in 5 Jahren angeschlossen.... nur damit die Kosten dann weitergegeben werden.

    > Und sehe, dort wo ausgebaut wird baut auf einmal auch die Telekom aus. Wo
    > vorhin die Telekom schrieb: wir machen Verluste sagen die auf einmal: nee,
    > alles gelogen! Wir machen doch Gewinne.
    Nein die haben vorher Gewinn gemacht und ein Ausbaue hat sich nicht innerhalb einer gewissen zeit gelohnt (das Leid der AGs) wenn man hingegen konkurenz bekommt lohnt sich das um "Verluste" zu vermeiden.... das ist leider nicht schön aber da muss die Politik endlich eingreifen.

    > Und just genau dort wo die Konkurrenz kommt.
    >
    > D-h. Es ging nie um Verluste oder Gewinne sondern einfach darum das Monopol
    > so lange wie möglich zu missbrauchen mit Segen der Bundesregierung.
    Natürlich geht es immer nur um Gewinn das ist eine AG und kein Wohlfahrtsverein..... ein Monopol ist es sowieso nicht.

    > Toll, dass nun die Konkurrenz kommt.
    stimmt

  4. Re: Beweist umso mehr

    Autor: bombinho 07.11.17 - 19:04

    Irgendwie hast du einen leichten Logikfehler in deinem Text.
    Vermieten = garantiertes Einkommen.
    Reguliertes Vermieten = garantiertes marktunabhaengiges Einkommen.

    Warum sollte Jemand nicht vermieten wollen? Weniger Aufwand, das wirtschaftliche Risiko traegt der Mieter und Geld gibt es garantiert, bei Regulierung hat der Mieter nicht einmal die Moeglichkeit, den Mietpreis anhand der gebotene Leistung zu verhandeln. Also optimal (fuer den Vermieter).

    Bei dir klingt das immer, als ob die Telekom ihren Untermietern Geld zahlen wuerde, aber genau umgedreht ist das der Fall und nicht zu knapp.

  5. Re: Beweist umso mehr

    Autor: Dwalinn 08.11.17 - 09:22

    Es geht darum das die aus ihrem Ausbau nicht das maximale Kapital schlagen können. Dann sind es halt nur 10-20¤ Umsatz pro Haushalt und nicht 40¤. Klar hat das auch seine vorteile das will ich hier nicht bestreiten aber meist kann man mehr Geld verdienen wenn man die eigene Infrastruktur exclusiv vermietet. Bei der Deutschen Glasfaser beispielsweise muss mann einen 2-Jahresvertrag abschließen. ... das ist mMn immer noch ein super Angebot aber da sind die Ziele zurzeit stärker aufs Wachstum ausgelegt.

    Idealerweise baut jemand das Netz der viel Geduld hat und erst in Jahrzehnten Geld verdienen muss, dann lohnt sich auch Glasfaser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  4. FLYERALARM Digital GmbH, Berlin, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  2. 27,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Samsung-Smartwatches EKG und Blutdruckmessung kommt nach Deutschland
  2. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  3. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack