Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paradise Papers: Apple…

Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: Anonymer Nutzer 07.11.17 - 22:27

    Wenn es irgendwelche Steuerspartrickts gibt, werden sie ausgenutzt. Ich finde das absolut verständlich. Wenn ein Unternehmen so Millarden an Steuern spart ist es zwar doof aber dann muss die Politik die Gesetze ändern statt die Firmen zu verteufeln.
    Der kleine Mann gibt bei seiner Steuererklärung doch auch alles mögliche an und setz Sachen steuerlich ab weil er sie als Arbeitsmittel deklariert obwohl er sie ausschließlich privat nutzt. Ebenso gibt es einige Posten, die man einfach einträgt auch wenn man sie garnicht wirklich gekauft/genutzt hat aber da der Staat offen sagt, Beträge in dem Bereich prüfen wir bis X¤ nicht nach, gibt jeder diesen Betrag ein. Der Staat will damit eigentlich nur helfen damit man nicht jede Quittung für eine einzelne Briefmarke aufbewahren und einreichen muss aber es wird von jedem ausgenutzt um Steuern zu hinterziehen. Es geht dabei natürlich um winzige Beträge im vergleich zu Firmen aber man nutz halt nur die Gesetze und Vorgaben zu seinem Nutzen aus.

    Solange die Gesetzte diese Steuerschlupflöcher bieten, werden sie ausgenutzt. Die einzige Möglichkeit, das zu unterbinden ist die Gesetze zu ändern. Dass Firmen Steuern sparen ist also einzig und allein die Schuld der Politiker.

  2. Re: Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: Muhaha 07.11.17 - 22:50

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass Firmen Steuern sparen ist also einzig und allein die Schuld
    > der Politiker.

    Und jetzt rate mal, WARUM Gesetze so geschrieben werden, dass man immer mehr Steuern spart, je mehr Geld man hat? Alles nur die phösen Politiker? Oder nur Zufall? Oder nicht etwa Industrie-Lobbyisten, die in Ministerien sitzen und der Politik "behilflich" sind passende Gesetze zu formulieren, was diese oftmals gar nicht kapiert, weil es in der Politik viel zu wenig Fachkompetenz gibt?

    Und nicht zu vergessen ... DER WÄHLER, der besagte Politiker regelmäßig wieder wählt und NICHT abstraft.

  3. Re: Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.17 - 07:05

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dass Firmen Steuern sparen ist also einzig und allein die Schuld
    > > der Politiker.
    >
    > Und jetzt rate mal, WARUM Gesetze so geschrieben werden, dass man immer
    > mehr Steuern spart, je mehr Geld man hat? Alles nur die phösen Politiker?
    > Oder nur Zufall? Oder nicht etwa Industrie-Lobbyisten, die in Ministerien
    > sitzen und der Politik "behilflich" sind passende Gesetze zu formulieren,
    > was diese oftmals gar nicht kapiert, weil es in der Politik viel zu wenig
    > Fachkompetenz gibt?
    Und damit ist es, wie ich oben schrieb, die Schuld der Politiker, die sich einlulle, erpressen oder die Rente aufbessern lassen. Wenn die Politik wollte, könnte sie sich Fachkompetenz holen und jegliche Steuerschlupflöcher schließen, macht sie aber nicht.
    > Und nicht zu vergessen ... DER WÄHLER, der besagte Politiker regelmäßig
    > wieder wählt und NICHT abstraft.
    Also knapp 14% weniger für die GroKo sind schon eine Abstrafung. Aber ich stimme dir in soweit zu, dass das nochnicht genug war. Solange Mutti aber auf dem Thron hockt wird sich da nichts ändern.
    Leider hat man halt auchnur eine begrentzte "Wahl". Wenn man die V³-Partei wählt, wählt man wohl ne Partei, die derzeit nicht im Bundestag sitzen wird und sucht sich daher bei den großen Parteien das für sich kleinste Übel.
    Ich selbst fänds super, wenn die 5%-Hürde wegfällt unddie ganzen Splitterparteien deutlich mehr Stimmen bekämen und man dann 30 unterschiedliche Parteien ohne "Koalition" im Bundestag hat und man für jeden einzelnen Gesetzesvorschlag mit diversen anderen Parteien zusammenarbeiten müste und das Gesetz solange bearbeiten, bis man eben mehr als 50% Zustimmung erreicht, gerne auch gegen Kompromisse "Wenn ihr unserem Gesetz X zustimmt, stimmen wir dafür für euer Gesetz Y".

  4. Re: Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: TrollNo1 08.11.17 - 07:53

    Sowas gabs schon mal. Nannte sich Weimarer Republik und ging ein bisschen schief.

    Aber warum muss man unbedingt eine Partei wählen, die in den Bundestag kommt? Und dann das kleinste Übel? Wähle, was zu dir passt und wenn sie nicht reinkommen, haben sie zum einen etwas Geld bekommen, das sie bei der nächsten Wahl für Werbung ausgeben können und die Stimme wird gegen alle großen Parteien gezählt, straft also alle anderen ab.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.17 - 08:46

    inwiefern, nach meiner kenntnis wird der bundestag nicht kleiner nur weil mehr stimmen zu parteien gehen die nicht über die 5%-hürde kommen.

  6. Re: Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.17 - 09:00

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum muss man unbedingt eine Partei wählen, die in den Bundestag
    > kommt? Und dann das kleinste Übel? Wähle, was zu dir passt und wenn sie
    > nicht reinkommen, haben sie zum einen etwas Geld bekommen, das sie bei der
    > nächsten Wahl für Werbung ausgeben können und die Stimme wird gegen alle
    > großen Parteien gezählt, straft also alle anderen ab.
    Wenn du eine Partei wählst, geht deine Stimme anteilsmäßig an alle Parteien im Bundestag (und damit auch zu 13% zur AFD) und du stärkst die stärkste Partei damit am stärksten.

    Wenn du aber z.B. die Linke wählst, kann deine Stimme theoretisch (zugegeben ist die Chance aber sehr gering) die sein, die dafür sorgt, dass die Linke noch einen Sitz mehr bekommt.

    Damit muss sich dann jeder entscheiden ob ihm lieber ist, dass die gewählte Partei die nicht im Bunderstag sitzt eine Wahlkampfkostenerstattung in Höhe von weniger als 70Cent bekommt und die AFD 13% seiner Stimme (und CDU 33% usw.) oder ob man lieber evtl dem kleineren Übel 100% seiner Stimme gibt.

  7. Re: Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: SonnenLust 08.11.17 - 09:52

    Traurig ist allerdings, das die, also die wirklich kleinen Leute solche Firmen wie Apple auch noch unterstützen in dem sie deren Produkte kaufen.
    Hier wird man doch im Gegensatz zu anderen und fairen Firmen die ordnungsgemäß ihre Steuer abführen verapplet.

    Apple User sollte sich mal überlegen was man mit all diesen nicht gezahlten Steuergeldern machen könnte.

  8. Re: Das Problem sind einzig und allein die Gesetze!

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.17 - 10:17

    Welcher andere Handyhersteller nutzt denn garantiert und nachweislich kein einziges Steuerschlupfloch?

    Als Privatperson kann man 16¤ Kontoführungsgebühren von der Steuer absetzen, selbst wenn man ein Kostenloses Konto nutzt und keinerlei Gebühren bezahlt. Jeder der dort 16¤ einträgt, aber geringere Kosten hat, hinterzieht bereits Steuern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43