Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: Autonome Autos…

Die Sache mit dem "wenn"

  1. Beitrag
  1. Thema

Die Sache mit dem "wenn"

Autor: Stepinsky 08.11.17 - 23:58

"WENN diese nur ein wenig besser fahren könnten als Menschen, werde das den Straßenverkehr sicherer machen."

Es ist leider noch ein sehr langer Weg bis zu diesem "wenn".

Der allergrößte Teil der autonomen Fahrten fand bisher in den USA in Arizona und California statt - zwei trockene Bundesstaaten. Waymo begann erst vor einem Jahr mit einigen wenigen Testfahrten in regnerischen Gegenden. Wer sich ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurück bringen will, lese die einschlägigen Artikel zum Thema "Sensorik und Wetter" - z.B. bei "wired". Zusätzlich müssen die Fahrzeuge jeweils an die besonderen Bedingungen eines (Bundes-)Staates angepasst werden: verschiedene Verkehrsregeln, verschiedene Verkehrsgebräuche, verschiedene Schilder etc.
Ich jedenfalls kann kein Auto brauchen, dass nur in Deutschland funktioniert und schon in Italien nicht mehr klar kommt. Wir brauchen auch keine ständigen Unfälle in Baustellen - denn bis sich Autos in den chaotischen Beschilderungen und wilden Verkehrsführungen zurecht finden, wird noch viel Zeit vergehen.
Und dann vergessen viele, dass sich auf viele Jahre hin Menschen (zu Fuß, auf dem Rad), menschlich gelenkter Verkehr und autonome Fahrzeuge begegnen werden. Und jeder Mensch wird als chaotisches Element ein mit Wahrscheinlichkeiten arbeitendes System stellenweise überfordern.
Die Auflistung kann man noch sehr viel weiter führen.

Ich sehe dieses "wenn diese nur ein wenig sicherer fahren können" noch in sehr weiter Entfernung. Viel schneller erreicht man deutlich mehr Sicherheit, wenn man Tempo- und Abstandsautomatik verpflichtend für alle Neuzulassungen macht. Die Technik ist schon in der Oberklasse da und dürfte im Masseneinsatz nicht besonders teuer sein. Und dann kann man sich stückweise mit weiteren Assistenzsystemen an das autonome Fahren heran tasten. Bis dahin ist man vielleicht auch im Sensormix soweit, dass man mit schlechtem Wetter sicher umgehen kann.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Die Sache mit dem "wenn"

Stepinsky | 08.11.17 - 23:58

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rexel Germany GmbH & Co. KG, München
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45