Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: Autonome Autos…

Die Sache mit dem "wenn"

  1. Beitrag
  1. Thema

Die Sache mit dem "wenn"

Autor: Stepinsky 08.11.17 - 23:58

"WENN diese nur ein wenig besser fahren könnten als Menschen, werde das den Straßenverkehr sicherer machen."

Es ist leider noch ein sehr langer Weg bis zu diesem "wenn".

Der allergrößte Teil der autonomen Fahrten fand bisher in den USA in Arizona und California statt - zwei trockene Bundesstaaten. Waymo begann erst vor einem Jahr mit einigen wenigen Testfahrten in regnerischen Gegenden. Wer sich ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurück bringen will, lese die einschlägigen Artikel zum Thema "Sensorik und Wetter" - z.B. bei "wired". Zusätzlich müssen die Fahrzeuge jeweils an die besonderen Bedingungen eines (Bundes-)Staates angepasst werden: verschiedene Verkehrsregeln, verschiedene Verkehrsgebräuche, verschiedene Schilder etc.
Ich jedenfalls kann kein Auto brauchen, dass nur in Deutschland funktioniert und schon in Italien nicht mehr klar kommt. Wir brauchen auch keine ständigen Unfälle in Baustellen - denn bis sich Autos in den chaotischen Beschilderungen und wilden Verkehrsführungen zurecht finden, wird noch viel Zeit vergehen.
Und dann vergessen viele, dass sich auf viele Jahre hin Menschen (zu Fuß, auf dem Rad), menschlich gelenkter Verkehr und autonome Fahrzeuge begegnen werden. Und jeder Mensch wird als chaotisches Element ein mit Wahrscheinlichkeiten arbeitendes System stellenweise überfordern.
Die Auflistung kann man noch sehr viel weiter führen.

Ich sehe dieses "wenn diese nur ein wenig sicherer fahren können" noch in sehr weiter Entfernung. Viel schneller erreicht man deutlich mehr Sicherheit, wenn man Tempo- und Abstandsautomatik verpflichtend für alle Neuzulassungen macht. Die Technik ist schon in der Oberklasse da und dürfte im Masseneinsatz nicht besonders teuer sein. Und dann kann man sich stückweise mit weiteren Assistenzsystemen an das autonome Fahren heran tasten. Bis dahin ist man vielleicht auch im Sensormix soweit, dass man mit schlechtem Wetter sicher umgehen kann.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Die Sache mit dem "wenn"

Stepinsky | 08.11.17 - 23:58

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Ditzingen
  2. Endress+Hauser SE+Co. KG, Maulburg
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  2. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.

  3. Analogisierung: Googles Fotobücher sind in Deutschland erhältlich
    Analogisierung
    Googles Fotobücher sind in Deutschland erhältlich

    Über ein Jahr nach der Ankündigung auf der Google I/O 2017 bringt Google seine Fotobuch-Funktion nach Deutschland. Nutzer können die Bücher einfach über Google Fotos bestellen und sich bei der Auswahl der Bilder helfen lassen. Die Preise für ein Buch starten bei 13 Euro.


  1. 16:50

  2. 16:36

  3. 16:14

  4. 15:53

  5. 15:35

  6. 14:45

  7. 14:35

  8. 14:22