Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehrssicherheit: Autonome Autos…

Die Sache mit dem "wenn"

  1. Beitrag
  1. Thema

Die Sache mit dem "wenn"

Autor: Stepinsky 08.11.17 - 23:58

"WENN diese nur ein wenig besser fahren könnten als Menschen, werde das den Straßenverkehr sicherer machen."

Es ist leider noch ein sehr langer Weg bis zu diesem "wenn".

Der allergrößte Teil der autonomen Fahrten fand bisher in den USA in Arizona und California statt - zwei trockene Bundesstaaten. Waymo begann erst vor einem Jahr mit einigen wenigen Testfahrten in regnerischen Gegenden. Wer sich ein bisschen auf den Boden der Tatsachen zurück bringen will, lese die einschlägigen Artikel zum Thema "Sensorik und Wetter" - z.B. bei "wired". Zusätzlich müssen die Fahrzeuge jeweils an die besonderen Bedingungen eines (Bundes-)Staates angepasst werden: verschiedene Verkehrsregeln, verschiedene Verkehrsgebräuche, verschiedene Schilder etc.
Ich jedenfalls kann kein Auto brauchen, dass nur in Deutschland funktioniert und schon in Italien nicht mehr klar kommt. Wir brauchen auch keine ständigen Unfälle in Baustellen - denn bis sich Autos in den chaotischen Beschilderungen und wilden Verkehrsführungen zurecht finden, wird noch viel Zeit vergehen.
Und dann vergessen viele, dass sich auf viele Jahre hin Menschen (zu Fuß, auf dem Rad), menschlich gelenkter Verkehr und autonome Fahrzeuge begegnen werden. Und jeder Mensch wird als chaotisches Element ein mit Wahrscheinlichkeiten arbeitendes System stellenweise überfordern.
Die Auflistung kann man noch sehr viel weiter führen.

Ich sehe dieses "wenn diese nur ein wenig sicherer fahren können" noch in sehr weiter Entfernung. Viel schneller erreicht man deutlich mehr Sicherheit, wenn man Tempo- und Abstandsautomatik verpflichtend für alle Neuzulassungen macht. Die Technik ist schon in der Oberklasse da und dürfte im Masseneinsatz nicht besonders teuer sein. Und dann kann man sich stückweise mit weiteren Assistenzsystemen an das autonome Fahren heran tasten. Bis dahin ist man vielleicht auch im Sensormix soweit, dass man mit schlechtem Wetter sicher umgehen kann.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Die Sache mit dem "wenn"

Stepinsky | 08.11.17 - 23:58

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

  1. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  2. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.

  3. Schadcode: 19 Jahre alte Sicherheitslücke in Winrar
    Schadcode
    19 Jahre alte Sicherheitslücke in Winrar

    Vorsicht beim Entpacken von ACE-Archiven: Sie können Dateien an beliebige Orte des Systems schreiben - und damit auch Code ausführen. Ein stabiles Update von Winrar wurde noch nicht veröffentlicht.


  1. 18:35

  2. 18:12

  3. 16:45

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:40

  7. 15:20

  8. 14:58