Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breko: Handelsplattform ermöglicht…

20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: M.P. 08.11.17 - 17:08

    In einem freien Markt würden nun entweder die Kapazitäten für den Glasfaser-Ausbau zurückgefahren, oder die Preise für den Glasfaseranschluss gesenkt ...

    Die Halde an nicht genutzten Glasfaseranschlüssen würde sonst weiter anwachsen ...

    (3,1 Mio - 0,88 Mio) / 3,1 Mio = 72 % der erstellten Glasfaseranschlüsse sind Investitionsruinen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.17 17:13 durch M.P..

  2. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: Dwalinn 08.11.17 - 17:38

    Kommt immer darauf an wer Investiert.

    Jemand der sein Geld auf lange Sicht anlegt kann durchaus gut verdienen... so ein Kabel hält ja locker 50 Jahre in der Erde. Wer hingegen den Anlegern schnell zeigen muss das man ja gut verdient und das es dicke Ausschüttungen gibt wird es wohl wirklich eher runterfahren (so passiert bei der Telekom).

  3. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: Schrödinger's Katze 08.11.17 - 17:46

    M.P. schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > (3,1 Mio - 0,88 Mio) / 3,1 Mio = 72 % der erstellten Glasfaseranschlüsse
    > sind Investitionsruinen.

    Vergiss nicht, dass es in Deutschland bei Internetverträgen sehr lange Laufzeiten gibt. Würde heute bei mir FTTH ausgebaut, wäre ich immer noch 11 Monate per Kupfer angebunden.

  4. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: M.P. 08.11.17 - 18:16

    Ich denke, die meisten der 3.1 Millionen Glasfaseranschlüsse sind schon seit mehr als 11 Monaten installiert ...

  5. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.17 - 18:35

    Wäre dann interessant zu wissen ob die Angebote machen, bei Unitymedia z.b. kriegst du bis zu 12 Monate der 24 Monate Laufzeit gratis als Neukunde wenn du noch gebunden bist bei einem anderen Anbieter.

  6. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: matok 08.11.17 - 18:53

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vergiss nicht, dass es in Deutschland bei Internetverträgen sehr lange
    > Laufzeiten gibt. Würde heute bei mir FTTH ausgebaut, wäre ich immer noch 11
    > Monate per Kupfer angebunden.

    Kann man machen, muss man aber nicht. Ich kann bei meinem monatlich raus. O2 VDSL.

  7. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: DerDy 08.11.17 - 21:45

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jemand der sein Geld auf lange Sicht anlegt kann durchaus gut verdienen...
    > so ein Kabel hält ja locker 50 Jahre in der Erde.
    Hast du da Referenzen für? Aus der Literatur entnehme ich eine Lebenserwartung von ca. 25-30 Jahren.

  8. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: burzum 08.11.17 - 22:34

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du da Referenzen für? Aus der Literatur entnehme ich eine
    > Lebenserwartung von ca. 25-30 Jahren.

    Link zu der Literatur bitte? :)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: DerDy 08.11.17 - 22:46

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hast du da Referenzen für? Aus der Literatur entnehme ich eine
    > > Lebenserwartung von ca. 25-30 Jahren.
    >
    > Link zu der Literatur bitte? :)
    Bei mir im Regal, 3. Fach, 14. Buch von Links ;-)

    Oder einfach bei Google (Books) eingeben:
    "Glasfaser Lebensdauer" oder "Glasfaser Lebenserwartung".
    Da liest man dann auch, dass die Laserdioden trotz Kühlung auch gar nicht so lange halten.

    Aber warum willst du Links zur Literatur? Ist doch bekannt, dass Glasfaserkabel nicht ewig halten. Teilweise ist sogar die Rede von nur 15 Jahren. Und Seekabel sind auch nur für ca 25 Jahre ausgelegt.

    Für längere Lebenserwartungen von Glasfaser hätte ich gerne Referenzen und Quellangaben.

  10. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: M.P. 08.11.17 - 23:43

    Selbst Transatlantikkabel können durchaus länger halten
    AC-1 ist seit 1998 in Betrieb
    CANTAT-3 seit 1994

  11. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: DerDy 09.11.17 - 00:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst Transatlantikkabel können durchaus länger halten
    > AC-1 ist seit 1998 in Betrieb
    > CANTAT-3 seit 1994
    1998->2017 = 19 Jahre
    1994->2017 = 23 Jahre
    Welcher von beiden Kabel ist jetzt älter als 25?

    Ich bezweifle nicht, dass ein Seekabel auch 30 oder 35 Jahre halten kann. Doch die Frage ist, ob man mit dieser Lebensdauer von Anfang an rechnen sollte. Ich bin kein Produzent von Glasfaser- und Seekabel, doch habe ich aus der Fachliteratur andere Zahlen entnommen. Daher bezweifle ich, dass ein Glasfaserkabel ganze 50 Jahre halten kann.

  12. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: chefin 09.11.17 - 08:02

    Definitiv nicht. Man kann Wasser nicht aufhalten

    Nimm absolut steriles Wasser, du kannst da reinhämmern was du willst.UV-Licht, Chlor, Ultrahoch erhitzen oder direkt aus Wasserstoff und Sauerstoff erzeugen unter ausschluss aller Umwelteinflüsse. Dann fülle es in einen Stahl oder Kunststofftank. Und warte 1-2 Jahre. Und da drin leben Algen. Und nun die Preisfrage: woher kommen die?

    Tja...sie diffundieren durchs Material. Und so diffundiert überall Umwelteinflüsse in Kabel hinein und arbeiten. Wer mal eine Erdkabelbaustelle sieht, sollte mal nach 10cm Kabel fragen, die haben bestimmt irgendwo einen Schnittabfall rumliegen. Innen ist extra ein gel drin, klebt ekelhaft an den Fingern, fast nicht abwaschbar, also besser Handschuhe benutzen. Es dient als Wassersperre. Man treibt da schon großen Aufwand, Wasser weg zu halten.

    Übrigens: eines der oben genannte Unterwasserkabel wurde bereits einmal erneuert. Das es seit 94 dort liegt, bedeutet nicht, das es das selbe Kabel ist. Es wurde ein weiteres Kabel daneben gelegt inzwischen und umgeschaltet. Das Kabel war allerdings zu oft beschädigt worden, daher der Wechsel.

    Es gibt allerdings auch Erdkabel, die schon 50 Jahre auf dem Buckel haben. Man kann es eben nicht immer genau vorher sagen. Manche Stellen sind halt extrem trocken, dort wird dann nicht das ganze Jahr Wasser diffundieren. bzw in Trockenzeiten nur extrem wenig. Das verlängert die Haltbarkeit. Daher kann es durchaus Kabel geben die 50 Jahre oder mehr auf dem Buckel haben.

    Und 50% der Kabel brechen durch Erdbewegungen. Meint nur nicht, die Erde wäre in Ruhe, nachdem sie Milliarden Jahre sich aufgeworfen hat, zusammengefallen ist, Eroision und Plattentektonik zerstören alles was wir verbuddeln irgendwann. 1mm/Jahr Anhebung können schon nach 10 Jahren zum Bruch führen. Trifft aber hauptsächlich Erdkabel, um die gehts hier ja. Auch Längenausdehnungen sind möglich und führen zur Überdehunung der Leerrohre. Ursachen für Kabelschäden sind vielfältig.

    Ich habe zb ein Video unseres Abwasserrohres von einer Kanalreiniger. Wie kann es sein, das ein Rohr, das unter meiner betonierten Garage durchläuft sich eine Rohrverbindung um 5cm auseinander bewegt hat? Sie überlappen ca 4cm, dort sieht man den drüber liegenden Schotter durchscheinen. Wohin hat sich das Rohr geschoben? Den im Abwasserschacht vor der Garage sieht man, das dieses Rohr weiterhin bündig mit dem Schacht ist. Dort ist es festzementiert am Einlass. Baustil 1954 eben.

    Ein Kabel wäre gerissen inzwischen, bei mir wird etwas Wasser ins Erdreich gelassen. Und nein, das ist nicht schlimm, weil auch die Abwasserschächte draussen gerissen sind, auch die Abwasserleitungen im Boden. Lt Wasserwirtschaftsamt ist das noch im Toleranzbereich. In 20 Jahren soll die Stadt über eine Sanierung nachdenken.

  13. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: Dwalinn 09.11.17 - 09:54

    Hast recht habe jetzt doch nur noch angaben von rund 30 Jahren gesehen..... ändert aber nicht so viel an meiner Aussage, wer Zeit hat kann auch in Glasfaser investieren.

  14. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: DerDy 09.11.17 - 10:25

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast recht habe jetzt doch nur noch angaben von rund 30 Jahren gesehen.....
    > ändert aber nicht so viel an meiner Aussage, wer Zeit hat kann auch in
    > Glasfaser investieren.

    Damit reduzierst du deine Angabe aber mal locker um 40%. Und damit steht dein Business Plan noch oder musst du nicht neu kalkulieren?
    natürlich lohnt sich Glasfaser zu verlegen, das ist unbestritten. Aber lohnt es sich für jedes Haus ein FTTH Anschluss zu legen? Wenn ca 70% der FTTH Anschlüsse meistens dunkel sind, dann rechnet es sich vermutlich nicht, sonst würde doch viel mehr FTTH ausgebaut werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.17 10:26 durch DerDy.

  15. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: M.P. 09.11.17 - 16:12

    "Teilweise nur 15 Jahre"

  16. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: Dwalinn 09.11.17 - 16:24

    Ne das Problem ist ja die Leute mit Geld wollen relativ schnell Gewinn machen.
    Das die Telekom nicht ausbaut wenn sie erst in 10 Jahren daran verdient kann ich nachvollziehen.

    Ich denke jetzt eher daran das der Staat ausbaut und das Netz vermietet.... Solange man +/- 0 ist sobald das netz erneuert werden muss (nach 30 Jahren verpufft das ja nicht) ist alles okay.

    Neulich gabs ja auch mal einen Bericht das eine Pensionskasse in Glasfaser investiert hat, solange man Geduld hat ist alles okay.

    Ich schätze mal mit FTTC kommt man noch 10 Jahre zurecht, danach sollte sich dann Glasfaser lohnen selbst wenn direkt daneben Kupfer liegt. Gefährlich wird nur wenn dann jemand noch eine Glasfaser neben deine legt (nur warum sollte man das machen sofern die Mietpreise okay sind)

  17. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: Faksimile 09.11.17 - 18:10

    Also gehst Du davon aus, das die derzeit verwendeten Internetanschlüsse zu 70% nicht benutz werden? Ist es dann noch sinnvoll die Kupferkabel in der Erde zu lassen? die sind ja nicht ausgelastet. Die sollte man entfernen und das Kupfer lieber anderweitig verwenden.

  18. Re: 20 Prozent Ausbauplus 17 Prozent Verkaufsplus

    Autor: M.P. 09.11.17 - 19:22

    Ich wundere mich etwas über diese Angaben.
    Das Breitbandkabel vor unserem Haus liegt seit 1984 in der Erde, das Telefonkabel zum Haus seit ca 1970 .... wieso sollte ein Glasfaserkabel, welches neben das Telefonkabel in den gleichen Graben gelegt worden wäre heute kaputt sein, während das Telefonkabel noch funktioniert? "Zerfließt" der Brechungsgradient einer Faser im Laufe der Zeit?

    Liegen die Zahlen von 30 Jahren vielleicht eher daran, dass es schlichtweg wenige Glasfasern gibt, die vor mehr als 30 Jahren in Betrieb genommen worden sind...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
      Apple
      iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

      Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

    2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
      Smartphone
      Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

      Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

    3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
      Akkuzellfertigung
      Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

      Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


    1. 12:55

    2. 12:25

    3. 11:48

    4. 10:46

    5. 09:00

    6. 00:02

    7. 18:29

    8. 16:45