Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hypervisor: Amazons Cloud wechselt…

Das Ende von Xen ist nah

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Ende von Xen ist nah

    Autor: mhstar 09.11.17 - 20:59

    Obwohl KVM immer gepushed wurde, war das große Argument für Xen dass die größten Anbieter es verwenden - Amazon und Linode. Klar: KVM war einfacher, und schnell zu installieren, aber Xen soll einfach performanter und stabiler sein - warum sonst würden die "Großen" Xen verwenden, statt KVM?


    Nun ist Amazon also auf KVM umgestiegen. Linode schon vor Jahren. Von den "Großen der Branche" ist nicht mehr viel übrig die auf Xen bauen.

    Der Grund? Schwer zu sagen. Ich persönlich habe mit Xen immer mehr Probleme gehabt - von der Installation (bzw. dem Kompilieren, da die Xen Version bei z.B. Ubuntu hoffnungslos veraltet ist), über die Stabilität selbst (auf einem Testsystem führt der Neustart von 8-9 Windows VM regelmäßig zu einem Absturz des Hypervisors (!)), bis hin zu den Gästen (extrem bleeding-edge Windows Block/Netzwerk Treiber, wo so viel mit der heißen Nadel gestrickt wird, dass man das nicht guten Gewissens produktiv verwenden konnte).

    Am Ende ist es eben doch nur ein Hypervisor, mit dem man am Anfang etwas Kontakt hat - sobald die VMs laufen, tritt er normalerweise in den Hintergrund. Es ist zwar schön dass Xen ARM Prozessoren unterstützt, aber irgendwie schaut es aus, als ob sie sich verlaufen, und dadurch zum Niche-Hypervisor werden.

    Schade eigentlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.17 21:00 durch mhstar.

  2. Re: Das Ende von Xen ist nah

    Autor: fuzzy 09.11.17 - 21:36

    Firmen werden sowieso in den seltensten Fällen eine "Homebrew"-Lösung verwenden. Da wird einfach XenServer gekauft und ab dafür. Der funktioniert auch ganz gut, kann aber natürlich längst nicht so viel wie vSphere (ehemals ESXi).

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  3. Re: Das Ende von Xen ist nah

    Autor: aPollO2k 10.11.17 - 10:08

    Eine Frage habe ich mal. Wo ist denn Ubuntu oder SUSE Linux Enterprise Server oder sowas "Homebrew"? Bei diesen beiden, als auch bei anderen Enterprise-Linuxen kann man recht simpel einen Xen Hypervisor aufsetzen ohne XenServer zu kaufen. Und man bekommt auch Support wenn man das will.

  4. Re: Das Ende von Xen ist nah

    Autor: fuzzy 10.11.17 - 20:06

    Homebrew? Siehe OP.

    Der Hypervisor ist nur die halbe Miete. Du musst das ganze auch irgendwie verwalten. Gilt natürlich auch für KVM.

    Dazu kommen dann halt noch so Sachen wie Redundanz und eingeschaltete VMs migrieren und so. Und da sieht man halt schnell wer gute Konzepte hat und wer nicht.

    Kann sein, dass außer Citrix auch andere konkurrenzfähige Angebote haben. Mir persönlich ist da aber nix bekannt.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  5. Re: Das Ende von Xen ist nah

    Autor: tuzlaba 12.11.17 - 12:05

    Citrix Xen Server zu kaufen? Es ist komplett kostenlos, wenn man kein Support braucht.

  6. Re: Das Ende von Xen ist nah

    Autor: tuzlaba 12.11.17 - 12:09

    Wieso soll man Xen Core benutzen wenn Citrix Xenserver komplett kostenlos ist?
    Kann jemand bitte es mir erklären?

  7. Re: Das Ende von Xen ist nah

    Autor: mhstar 14.11.17 - 18:06

    fuzzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen werden sowieso in den seltensten Fällen eine "Homebrew"-Lösung
    > verwenden. Da wird einfach XenServer gekauft und ab dafür. Der funktioniert
    > auch ganz gut, kann aber natürlich längst nicht so viel wie vSphere
    > (ehemals ESXi).

    Klar. Da geht es jetzt aber nicht um normale Firmen, sondern um Cloud Anbieter (da ist's eben Xen oder KVM). Oder eben Homebrew.

    In eine Firma würde ich nur VMWare oder Hyper-V mit Support-Verträgen reintun. Kein Herumgefrickel, alles schön mit Standard und Zertifizierung. ;)

  8. Re: Das Ende von Xen ist nah

    Autor: mhstar 14.11.17 - 18:08

    tuzlaba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso soll man Xen Core benutzen wenn Citrix Xenserver komplett kostenlos
    > ist?
    > Kann jemand bitte es mir erklären?

    Bessere Kontrolle? Verständnis? Kürzere Release-Cyclen? Leichter abzusichern? Open-Source? Keine Firma wo man nicht mal sicher war, ob XenServer 6.5 nicht der letzte war?

    Wieso Xenserver wenn's Proxmox gibt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. tresmo GmbH, Augsburg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8 TB für 139€, SanDisk Ultra 3D 2 TB für 189€ und LG X Power...
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D 512 GB für 55€ und Seagate Expansion Portable 4 TB für 88€)
  3. 499€
  4. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49