1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPhone X im Test: Es braucht schon…
  6. T…

Face-ID ist fürs Autofahren optimal

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Topf 10.11.17 - 13:01

    Nein - du musst tatsächlich bei jedem Entsperrvorgang einmal wischen. Das macht prinzipiell auch Sinn, denn jemand, der nur die Uhrzeit oder Notifications checken möchte, will nicht immer direkt im Homescreen oder sonst wo landen.

    Aber mir erschließt sich deshalb beim Autofahren keinerlei Vorteil:
    In beiden Fällen muss ans Smartphone gegriffen werden und beide Entsperrvarianten funktionieren vergleichbar zuverlässig.

  2. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: dura 10.11.17 - 13:16

    Das stimmt nicht ganz, erstmal funktioniert es bei mir im Auto eher mäßig gut, da muss man vermutlich schon einen guten Punkt finden, damit das Smartphone einen gut erkennt, dass ist aktuell bei mir nicht der Fall.

    Wobei es aber wirklich helfen kann ist bei der Nutzung von Siri, da muss das Telefon auch entsperrt werden, aber nicht gewischt.

  3. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Kondratieff 10.11.17 - 14:17

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Zeigst du jemanden an, steht Aussage gegen Aussage und es wird dann
    > noch hinterfragt warum du eine Anzeige stellst und ob du dir nicht selbst
    > etwas zu Schulden kommen lassen hast? Bestes Beispiel wäre einen Drängler
    > ausbremsen, schon bist du mit Dran...

    Naja, einen Drängler auszubremsen ist fahrlässig, denn diese Aktion erzeugt bewusst eine Gefahrensituation, die ggfs. negative unintendierte Nebenfolgen mit sich bringen kann.
    Beispiel: Du bremst, wodurch der Drängler (aufgrund der natürlich gegebenen Reaktionszeit) stärker Bremsen bzw. eine Vollbremsung hinlegen muss, was wiederum dazu führt, dass ein unachtsamer und zu dicht auffahrender Dritter auf den ursprünglichen Drängler auffährt.

    In dem Sinne ist es vollkommen folgerichtig, dass du mindestens eine Teilschuld bekommst, denn die Maxim lautet: Verhindere eine Gefahrensituation, wo sie verhindert werden kann. Das heißt z.B. auch, auf die eigene Vorfahrt zu verzichten (Stichwort: erzwungene Vorfahrt).

    Eine Handynutzung am Steuer zu Beobachten ist allerdings eine andere Handlung und führt - im Sinne des Beobachtungsgebots (man soll umsichtig sein und den Verkehr beobachten) - nicht bewusst eine Gefahrensituation herbei. Auf mich persönlich bezogen wäre die Situation auch kaum mehrdeutig, da ich sehr häufig mit einer ActionCam am Helm und/oder Motorrad fahre.
    Ich habe schon so einige beschämt (oder wütend) dreinblickende Autofahrer mit Smartphone auf dem Schoß/am Ohr aufgenommen.

  4. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: der_wahre_hannes 10.11.17 - 14:24

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht oft genug auch schon aus, die Kopfbewegungen der Autofahrer im
    > innerstädtischen Stop-and-Go-Verkehr zu beobachten.

    Beim Stop-and-Go finde ich es noch nicht sooo schlimm. Es sollte immer noch bestraft werden, keine Frage. Aber dadurch, dass der vor einem erst 30 Sekunden später 2 Meter nach vorne fährt wird niemand gefährdet.

    Wenn man aber mit Tempo 50 und aufwärts durch die Stadt braust und dabei schon Schlangenlinien fährt, weil man die ganze Zeit mit dem Handy beschäftigt ist... eine wirklich sinnvolle Neuerung wäre ein Handy, das erkennt, ob man gerade als Fahrer im Straßenverkehr unterwegs ist und dann einfach nicht zu entsperren ist. ^^

  5. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Kondratieff 10.11.17 - 15:52

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es reicht oft genug auch schon aus, die Kopfbewegungen der Autofahrer im
    > > innerstädtischen Stop-and-Go-Verkehr zu beobachten.
    >
    > Beim Stop-and-Go finde ich es noch nicht sooo schlimm. Es sollte immer noch
    > bestraft werden, keine Frage. Aber dadurch, dass der vor einem erst 30
    > Sekunden später 2 Meter nach vorne fährt wird niemand gefährdet.
    >
    Ja, beim Stop-and-Go mag das noch relativ ungefährlich sein. Es ist in der Situation und vor allem vor Ampeln mindestens nervig (insbesondere halb verpennte Grünphasen...).

    > Wenn man aber mit Tempo 50 und aufwärts durch die Stadt braust und dabei
    > schon Schlangenlinien fährt, weil man die ganze Zeit mit dem Handy
    > beschäftigt ist... eine wirklich sinnvolle Neuerung wäre ein Handy, das
    > erkennt, ob man gerade als Fahrer im Straßenverkehr unterwegs ist und dann
    > einfach nicht zu entsperren ist. ^^

    Die Diskussion gab es ja zuletzt, als es um Apples "Nicht stören"-Funktion für Autofahrer ging. Ja, eine automatische Erkennung des Fahrers (bzw. Abgrenzung vom Beifahrer) wäre wünschenswert, ist aber IMHO nur schwer oder gar unmöglich umzusetzen.

    Dass das Telefon aber dann ggfs. nicht mehr für die Navigation genutzt werden kann, wäre aber auch nicht so sinnvoll. Ich denke, es werden tendenziell immer weniger Autofahrer dedizierte Navigationsgeräte von Garmin, TomTom etc. kaufen: Entweder sie haben ein Navi im (immer öfter auch ohne Aufpreis angebotenen) Infotainmentsystem integriert, oder sie nutzen das ohnehin schon vorhandene Smartphone.

  6. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: der_wahre_hannes 10.11.17 - 15:57

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Diskussion gab es ja zuletzt, als es um Apples "Nicht stören"-Funktion
    > für Autofahrer ging. Ja, eine automatische Erkennung des Fahrers (bzw.
    > Abgrenzung vom Beifahrer) wäre wünschenswert, ist aber IMHO nur schwer oder
    > gar unmöglich umzusetzen.
    >
    > Dass das Telefon aber dann ggfs. nicht mehr für die Navigation genutzt
    > werden kann, wäre aber auch nicht so sinnvoll. Ich denke, es werden
    > tendenziell immer weniger Autofahrer dedizierte Navigationsgeräte von
    > Garmin, TomTom etc. kaufen: Entweder sie haben ein Navi im (immer öfter
    > auch ohne Aufpreis angebotenen) Infotainmentsystem integriert, oder sie
    > nutzen das ohnehin schon vorhandene Smartphone.

    Die Navifunktion könnte man dann ja aber gezielt freischalten, so nach dem Motto "man steigt ein und das Handy ist nur noch als Navi zu benutzen". Aber ich stelle es mir auch nahezu unmöglich vor, das wirklich brauchbar umzusetzen.

  7. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: User_x 10.11.17 - 17:31

    und reichst du die Actioncam ein... wurde doch vor einiger Zeit verboten...

    es wird wie mit dem rauchen sein, jeder weiß es und viele tun es trotzdem...

  8. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Kondratieff 10.11.17 - 21:20

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und reichst du die Actioncam ein... wurde doch vor einiger Zeit
    > verboten...

    Angezeigt habe ich sowas nie... Wäre mir viel zu lästig. Ich habe die Cam gerne, um im Ernstfall etwas mehr Klarheit in eine zweifelhafte Situation bringen zu können.

    Sollte ich allerdings mal die Situation aufnehmen, dass ein tippender Autofahrer einen Unfall verursacht, reiche ich die Videodatei auch ein - selbst wenn ich nicht beteiligt sein sollte.

  9. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: picaschaf 10.11.17 - 23:35

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > besser hätte man es nicht hinbekommen können.
    > Ist es immer noch super, wenn dein Kind tot ist, weil es jemand für gut
    > erachtet hat innerorts 80 zu fahren und dabei ein Handy zu benutzen und
    > dabei leider dein Kind auf dem Schulweg überfahren hat?


    Weiß man nicht mehr weiter holt man halt die Kind Keule raus. Das Handy tut genausowenig wie die Geschwindigkeit zur Sache. Oder ist es besser wenn das Kind mit den erlaubten 50 und einem erlaubten Brot in der Hand umgefahren wird?

  10. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Anonymer Nutzer 11.11.17 - 07:32

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RichardEb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > User_x schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > besser hätte man es nicht hinbekommen können.
    > > Ist es immer noch super, wenn dein Kind tot ist, weil es jemand für gut
    > > erachtet hat innerorts 80 zu fahren und dabei ein Handy zu benutzen und
    > > dabei leider dein Kind auf dem Schulweg überfahren hat?
    >
    > Weiß man nicht mehr weiter holt man halt die Kind Keule raus. Das Handy tut
    > genausowenig wie die Geschwindigkeit zur Sache. Oder ist es besser wenn das
    > Kind mit den erlaubten 50 und einem erlaubten Brot in der Hand umgefahren
    > wird?


    Was isn das fürn ne Begründung? Ich übersetze das mal. Du sagst: Warum soll ich mein Kind nicht mit scharfen Küchenmessern spielen lassen. Es könnte schließlich auch die Treppe runter fallen.... Ok....


    nach Expertenaussagen gab es „mindestens 500 Verkehrstote durch Ablenkung, meist hervorgerufen durch das Smartphone am Steuer“
    Quelle (http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/smartphones-im-auto-handy-nutzung-hauptgrund-fuer-500-tote-im-verkehr/13941412.html)

    Dafür das das Handy nichts zur Sache tut sterben dadurch viele Menschen... Komisch nicht?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.17 07:39 durch RichardEb.

  11. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: picaschaf 11.11.17 - 09:19

    Echt? Ganze 500 woooooooow. Ich glaube du hast die Relation zu allen anderen Todesursachen verloren.

  12. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Tommy_Hewitt 11.11.17 - 11:07

    Auch wenns nur 50 Tote wären, das Smartphone hat man beim Fahren nicht zu verwenden. Da kann man beschönigen soviel man will, aber es ist halt eine der größten Ablenkungsquellen im Auto.

  13. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: picaschaf 11.11.17 - 11:47

    Tommy_Hewitt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenns nur 50 Tote wären, das Smartphone hat man beim Fahren nicht zu
    > verwenden. Da kann man beschönigen soviel man will, aber es ist halt eine
    > der größten Ablenkungsquellen im Auto.


    Mit der selben Begründung können wir gleich das Autofahren komplett verbieten...

  14. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Andi K. 11.11.17 - 12:10

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > besser hätte man es nicht hinbekommen können.

    "Ja, Fahren sie mit dem Handy in der Hand Auto. Ist kein Problem. Wir scheiden sie schon raus - Ihre Feuerwehr."

    Bisschen bescheuert bist du schon oder? Hände weg vom Handy beim Autofahren! SCHLECHTES VORBILD.

    Sorry, aber der Beitrag läuft nur mit 30 fps.

  15. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Hegakalle 11.11.17 - 12:10

    Habe mit Handy am Ohr noch nie einen Unfall gebaut, ohne Handy dagegen schon.
    Denke also, dass Telefonieren während der Fahrt das Autofahren sogar sicherer macht jedenfalls bei mir.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.17 12:11 durch Hegakalle.

  16. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Topf 11.11.17 - 15:26

    Was für eine Logik.
    Mann o Mann, da kann man nur noch die Hände vor dem Gesicht zusammenschlagen und losweinen.
    Es kommt eine neue Quelle hinzu, die einen Teil deiner Aufmerksamkeit erfordert und du glaubst du würdest sicherer fahren. Wahrscheinlich legst du die selbe asoziale Logik an den Tag wie einige Kiffer, die gerne behaupten bekifft würden sie sich besonders beim Fahren konzentrieren.


    Ich dachte immer die Leute wüssten, dass das Handy am Steuer scheisse ist und machen es trotzdem. Aber die glauben allen Ernstes doch tatsächlich, es wäre für die Aufmerksamkeit nicht schlimm bzw gar zuträglich.



    Unfassbar

  17. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Topf 11.11.17 - 15:31

    Weisste, vielleicht ist es besser wenn du dir die Situation bildlich vor Augen führst... ein verdammte Brot kann man auch blind zum Mund führen, wenn man bereits ohne Lätzchen isst. Ein Smartphone nimmt wesentlich mehr deiner Aufmerksamkeitsspanne in Anspruch, Wir du mir sicher zustimmen wirst.

    Es besteht also grundsätzlich schon mal ein Unterschied da von der Handy Nutzung eine besondere Brisanz im Straßenverkehr ausgeht.

    Unabhängig davon ist jede unnötige Ablenkung beim Fahren scheisse.

  18. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: User_x 13.11.17 - 00:53

    Andi K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > besser hätte man es nicht hinbekommen können.
    >
    > "Ja, Fahren sie mit dem Handy in der Hand Auto. Ist kein Problem. Wir
    > scheiden sie schon raus - Ihre Feuerwehr."
    >
    > Bisschen bescheuert bist du schon oder? Hände weg vom Handy beim
    > Autofahren! SCHLECHTES VORBILD.

    Nein wieso? Frag mal einen Raucher, ob er sich den Risiken bewusst ist, die auf jeder Packung stehen. Und ich stehe nicht alleine da, dann kann man soviel man will schönreden und das Internet säubern.

    Es ist aber tatsächlich so, wenn man was am Handy macht, dass man aufmerksamer ist. Was kommt von hinten, was von vorn - sind irgendwo die blauen oder was versteckt? Ohne Handy wandert der Blick sonst eher gemächlich irgendwo an der Konsole oder einem Fixpunkt auf der Straße, oft beliebt der weißen Mittellinie, oder im Gedanken im Gespräch mit dem Beifahrer. Hinzu fällt mir das Verhalten auch in begrenzten Strecken auf. Darf man nur 100, konzentriert man sich weniger nach vorn, da man eh entschleunigt ist.

    Achtet mal selbst aktiv auf euer verhalten, vorallem bei Fahrgeboten, ich steh da nicht alleine da.

  19. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: Meleager 13.11.17 - 07:23

    Wow...ich bin entsetzt, dass du das ernst meinst.
    Wie oft ich schon als Motorradfahrer in brenzlige Situationen gekommen bin, weil mich jemand übersehen hat, der ach so konzentriert mit seinem Handy in der Hand Auto gefahren ist, kann ich garnichtmehr Zählen.

    Deine Logik ist einfach unbegreiflich.
    Und der Satz "Mit Handy in der Hand ist mir noch kein Unfall passiert, ohne aber schon" ist eher kein Argument fürs Handy am Steuer, sondern gegen deine "Fahrkünste".
    Wer so wie du beschreibst schläfrig hinterm Lenkrad herumdümpelt, bloß weils grad keine spannendere Beschäftigung gibt, die einen Ablenken kann, sollte nochmal scharf drüber nachdenken, ob er/sie in der Lage ist ein Fahrzeug sicher zu führen.

    Und alle anderen die hier versuchen das Handy am Steuer zu relativieren und legalisieren:
    Ich hoffe, ihr kommt mal in eine Situation, in der euch wegen dem "kurzen Blick" aufs geliebte Display die notwendigen hunderstel Sekunden fehlen und deswegen in ner Leitplanke hängt. So unverantwortungslos und egoistisch kann man doch garnicht sein...

  20. Re: Face-ID ist fürs Autofahren optimal

    Autor: User_x 13.11.17 - 07:57

    ist doof, ist aber so. Dass du permanent auf 100% fährst - starke Behauptung, wird aber so nicht sein. Dagegen wird schon die Erfahrung sprechen, desto mehr du erfahrung aufbaust und rutinierter fährst, werden deine sinne abbauen. ist so.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15