Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

"Geh weg, ich sehe das Display nicht"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: mandelbroetchen 10.11.17 - 13:32

    Für manche Strecken mag so ein familienfreundliches Konzept ja durchaus eine Alternative sein, aber da im Artikel gerade auf die Pendler eingegangen wird: ich weiß ja nicht, in welchen Pendlerzügen manche so fahren, aber die Pendlerzüge, die ich benutzen muss (Umfeld Köln), bestechen dadurch, dass man sich irgendwie noch in den Zug quetscht, damit man eine halbe Stunde stehend im Gang verbringen darf. Jeder Kubikmeter ist hier durch einen Menschen gefüllt. Wenn dann 5qm Zugfläche fehlen, damit 2 von 500 Leuten auf einer Spielekonsole auf den Monitor schauen können oder jemand ein Nickerchen machen kann, stelle ich mir die alltäglichen Begegnungen eher aufgeheizt statt entspannend vor. Es ist ja heute schon so, dass regelmäßig im Abstellabteil Streit zwischen Fahrradfahrern, Kinderwagen und sitzenden Menschen ausbricht.

  2. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: Herr Unterfahren 10.11.17 - 13:46

    Angenommen, sie hängen einfach einen Waggon mit diesen Modulen mit an. Dann paßt es doch.

  3. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 01:19

    Die Zufriedenheit der Fahrgäste steigt eher, wenn man noch 2-3 normale Waggons anhängt.

  4. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: der_wahre_hannes 15.11.17 - 14:25

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zufriedenheit der Fahrgäste steigt eher, wenn man noch 2-3 normale
    > Waggons anhängt.

    Was macht man, wenn der Bahnhof zu kurz für 2-3 zusätzliche Waggons ist? Nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich denke mir auch oft "hängt doch noch nen Wagen dran, dann hat man auch Platz", aber leider gibt es für Züge eine Maximallänge und das ist nunmal die Länge des kürzesten Bahnhofs, der angefahren wird.

  5. Re: "Geh weg, ich sehe das Display nicht"

    Autor: plutoniumsulfat 15.11.17 - 19:07

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Zufriedenheit der Fahrgäste steigt eher, wenn man noch 2-3 normale
    > > Waggons anhängt.
    >
    > Was macht man, wenn der Bahnhof zu kurz für 2-3 zusätzliche Waggons ist?
    > Nicht, dass wir uns falsch verstehen, ich denke mir auch oft "hängt doch
    > noch nen Wagen dran, dann hat man auch Platz", aber leider gibt es für Züge
    > eine Maximallänge und das ist nunmal die Länge des kürzesten Bahnhofs, der
    > angefahren wird.

    Also für die Linien, mit denen ich so gefahren bin, hat selbst der kleinste Provinzbahnhof einen Bahnsteig, der locker noch für 2 Wagen ausreichend wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Freiberg
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  4. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42