Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 07:57

    Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Da kann man mit dem Preis herumrechnen was man will... oder "2 ¤ am Tag dafür, dass man direkt vom Haus bis zum Arbeitsplatz kommt." als Mehrkosten in Kauf nehmen. (Oder wie viel das auch sein mag...).

    Wie man zum Bahnhof oder Bushalte hin, und von da dann zur Arbeit kommen soll ist noch wieder eine ganz andere Chose...

    Und die Sportsache für nach-der-Arbeit kann man auch nicht im Fahrzeug lassen. Kleinigkeit, aber die läppern sich echt zusammen.

    Wenn ich an die Zeiten ohne Auto zurück denke... die ~6 Jahre ÖPNV... oh Herrjeh! Das sind mir dir Kosten für den PKW echt wert! Und spätestens beim nächsten Schneeregen werden mich die Kollegen, die ich an der Bushalte gerne mal einsammel und die letzten 400m bis zur Arbeit mitnehme wieder dafür lieben, dass ich mir eine schöne, große, warme Familienkutsche besorgt habe. (Übrigens fahren die 30 Minuten vor mir los... auf der Hälfte der Strecke...)...

    ÖPNV... das geht vielleicht innerhalb von Städten, bei gutem Wetter und glücklich positionierten Haltestellen. Für echtes Pendeln erfüllt kein kostendeckender ÖPNV die Bedürfnisse. (pers. Meinung)

  2. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 09:29

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll man Bahn fahren, wenn man im Auto nicht in Regen und Kälte im
    > Dunkeln an schmutzigen, öffentlichen Orten zu denen man erst einmal hin
    > kommen muss, zusammen mit mehr oder weniger kranken, nervigen, lauten
    > Leuten steht? Und dabei hofft, dass die Bahn denn auch kommt.

    Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel steht. :3

  3. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: Hubertusius 13.11.17 - 09:49

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sedremier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Wenn man im Auto denn fahren kann und sich nicht bloß im Stau zum Ziel
    > steht. :3

    Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit. Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

  4. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:34

    Hubertusius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich steh tatsächlich jeden Tag lieber im Stau, als in den öffentlichen
    > Verkehrsmitteln.

    Das Problem ist allerdings, dass sich das Stauproblem nicht dadurch beheben lässt, dass mehr Leute Auto stattt Bus fahren.

    > Und trotz Stau bin ich gleich schnell bei der Arbeit.

    Mit ÖPVN muss man immerhin keinen Parklpatz suchen. Steht kein Firmenparkplatz zur Verfügung kann das schonmal ganz schön lange dauern. Oder man steht so weit weg, dass man DANN nochmal in einen Bus steigen muss, um zur Arbeit zu kommen.

    > Abgesehen davon, dass ich flexibel auf die Verkehrssituation reagieren
    > kann. Bei der Bahn kann man schon froh sein, wenn man zeitnah erfährt, dass
    > ein Zug ausfällt, meistens aber zeitlich so abgestimmt, dass der
    > Alternativzug auch gerade schon abgefahren ist.

    Ach komm. Das Stauende liegt doch auch immer so, dass man gerade an der Abfahrt vorbei ist. Oder alternative Routen dauern länger, als wenn man sich durch den Stau gequält hätte.

  5. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: sedremier 13.11.17 - 15:18

    Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

  6. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 15:26

    sedremier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Firmenparkplatz ist realistischer als komfortables öpnv.

    Was aber auch daran liegt, dass sämtliche Verkehrsplanung fast ausschließlich auf's Auto ausgerichtet ist. Man muss sich das nur mal vorstellen: Da werden Flächen geschaffen, auf denen nichts als Autos stehen. Nicht fahren, sondern stehen. Man fährt 1 Minute über den Platz, stellt das Auto 8 Stunden ab, und fährt dann wieder 1 Minute über den Platz. Die restlichen 16 Stunden des Tages ist der Platz dann völlig unnütz, es steht nichtmal mehr ein Auto drauf

  7. Re: Völlig unbrauchbare Anschlüsse...

    Autor: quineloe 13.11.17 - 15:50

    Hat aber auch den Vorteil, dass man z.B. am Dagger Complex ganz gut erkennen konnte, dass die da sehr tief in die Tiefe gebaut haben müssen, bei dem Riesenparkplatz und dem kleinen Gebäude...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  3. ip&more GmbH, Ismaning
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42