Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Konkurrenz Auto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz Auto

    Autor: crustenscharbap 13.11.17 - 11:49

    Die Bahn hat Vorteile gegenüber dem Auto:
    - Man kann im Zug arbeiten, schreiben was auch immer.
    - Man kann in jeder Verfassung fahren. (Übermüdet, Schwindel, Alkohol, wütend)
    - Kein Stau
    - Toiletten
    Als Nachteile sehe ich:
    - Privatsphäre
    - Oft zu voll
    - Zu viel Verspätung (Gerade bei Regionalbahnen)
    - MMn viel zu seltener Takt. Selbst stark befahrene Linien nur 1x/Stunde.
    - Nachts meist langsamer

    Die Ideen klingen ja gut, aber wenn immer zu viele Leute im Zug sind, bringt das Alles wenig und man hat noch weniger Platz. Sie sollten mal eher einen schnelleren Takt, WLAN ohne Limit und für mehr Pünktlichkeit sorgen. RE6 nach Minden hat bestimmt 80% Verspätung.

  2. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:48

    Hier gehts um Nahverkehr.
    - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen Sitzplatz bekommst ...
    - Straßenbahnen können im Stau stehen
    - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.


    Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte, bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2 und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    Start wie Zielort liegen in 20 Autominuten von den Bahnhöfen zweier Städte auf der EC-Route Hamburg-Schweiz.

  3. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:30

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts um Nahverkehr.
    > - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen
    > Sitzplatz bekommst ...

    Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.

    Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

  4. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:17

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.
    In jedem RB- und RE-Zug gibt es Toiletten.
    In manchen Städten auch in der Sbahn (z.B. Nürnberg).
    In der BoB, im Mediteran sowie in den ALEX gibt es ebenso Toiletten.

    > Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man
    > von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum
    > Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte,
    > bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2
    > und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    München-Nürnberg ist von Tür-zu-Tür mitm ICE deutlich schneller als mit dem Auto. Auch ohne Stau.
    München-Frankfurt, laut Maps Bahn ca 3std, auto ca 4std.

    Jedoch ist es auch abhängig davon, WO man hinwill.
    Muss man am Zielort noch ewig weiter irgendwo rausfahren, ist eigentlich schon normal, dass man länger braucht, da man mit dem Auto direkt fährt und nicht erst zu einem FESTEN Punkt (Bahnhof, meist innerhalb einer Stadt) um dann wieder woanders hinzufahren.

    Wenn man Bahn und Auto vergleichen will, muss man entweder alles Negative mit einbeziehen (Stau, Baustellen, Umleitungen bzw Umsteigezeiten, Verzögerungen etc) oder ganz weglassen.
    Beim Auto aufs Negative verzichten aber beim ÖPNV mit einbeziehen ist kein Vergleich.

  5. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: Anonymer Nutzer 19.11.17 - 12:55

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist
    > es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann
    > man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    Versuchst du gerade unentspanntes Stillstehen in der Bahn schön zu reden? Da sitze ich wirklich lieber im PKW bei angenehmen Klima und höre Musik. Schlafen in der Bahn ist an sich auch Glücksspiel, falls man das im stehen kann.

    > Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein
    > Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht
    > doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

    Wie alt bist du bitte? Aber sollte die fahrt mit dem KFZ wirklich mal so lange dauern, gibt es auch Raststätten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  3. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€ (Vergleichspreis 113,85€)
  2. (u. a. Total War Warhammer 12,50€, Rome II Emperor Edition 11€, Attila 8,99€)
  3. (u. a. Fractal Design Define R6 USB-C Gunmetal TG für 119,99€ + Versand statt 137,95€ im...
  4. (aktuell u. a. Apacer AS340 240-GB-SSD 29,99€, Acer KG241P Monitor 179€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Versicherung Fahrer von teuren Elektroautos häufig in Unfälle verwickelt
  3. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter

  1. Gegen Amazon Fresh: Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente
    Gegen Amazon Fresh
    Delivery Hero bietet Lebensmittel, Blumen und Medikamente

    Delivery Hero macht Amazon Fresh Konkurrenz und liefert Lebensmittel innerhalb von 15 Minuten aus. Das größte Problem - die gigantischen Müllberge, die der Essenslieferant überall produziert - sei noch ungelöst, sagte der Gründer.

  2. ÖBB Cityjet Eco: Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb
    ÖBB Cityjet Eco
    Österreichs Akku-Zug Desiro ML geht in den Fahrgastbetrieb

    Ein umgebauter Siemens Desiro ML wird ab September 2019 die ersten Fahrgäste fahrplanmäßig durch Niederösterreich fahren und einen Dieselzug ersetzen. Der Zug ist schnellladefähig und der LTO-Akku so beständig, dass er während der Einsatzzeit nur einmal getauscht werden muss.

  3. Star Wars: Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
    Star Wars
    Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen

    Disney hat einen ersten Trailer zur Star-Wars-Serie The Mandalorian veröffentlicht. Er streift mit seinem Droiden IG-88 durch die Galaxis und trifft dabei auf bekannte Gesichter aus anderen Serien. Der Trailer lässt ein hohes Budget vermuten.


  1. 10:28

  2. 10:11

  3. 09:50

  4. 07:40

  5. 14:15

  6. 13:19

  7. 12:43

  8. 13:13