Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ideenzug: Der Nahverkehr soll…

Konkurrenz Auto

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz Auto

    Autor: crustenscharbap 13.11.17 - 11:49

    Die Bahn hat Vorteile gegenüber dem Auto:
    - Man kann im Zug arbeiten, schreiben was auch immer.
    - Man kann in jeder Verfassung fahren. (Übermüdet, Schwindel, Alkohol, wütend)
    - Kein Stau
    - Toiletten
    Als Nachteile sehe ich:
    - Privatsphäre
    - Oft zu voll
    - Zu viel Verspätung (Gerade bei Regionalbahnen)
    - MMn viel zu seltener Takt. Selbst stark befahrene Linien nur 1x/Stunde.
    - Nachts meist langsamer

    Die Ideen klingen ja gut, aber wenn immer zu viele Leute im Zug sind, bringt das Alles wenig und man hat noch weniger Platz. Sie sollten mal eher einen schnelleren Takt, WLAN ohne Limit und für mehr Pünktlichkeit sorgen. RE6 nach Minden hat bestimmt 80% Verspätung.

  2. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: elcaron 13.11.17 - 13:48

    Hier gehts um Nahverkehr.
    - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen Sitzplatz bekommst ...
    - Straßenbahnen können im Stau stehen
    - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.


    Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte, bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2 und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    Start wie Zielort liegen in 20 Autominuten von den Bahnhöfen zweier Städte auf der EC-Route Hamburg-Schweiz.

  3. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: der_wahre_hannes 13.11.17 - 14:30

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts um Nahverkehr.
    > - Arbeitest Du wirklich in 25-30min so viel? wenn Du überhaupt einen
    > Sitzplatz bekommst ...

    Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.

    Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

  4. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: krakos 13.11.17 - 16:17

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Es gibt üblicherweise keine Toiletten in Nahverkehrszügen.
    In jedem RB- und RE-Zug gibt es Toiletten.
    In manchen Städten auch in der Sbahn (z.B. Nürnberg).
    In der BoB, im Mediteran sowie in den ALEX gibt es ebenso Toiletten.

    > Umgedreht sind Fernverkehrsverbindungen oft nur dann schneller, wenn man
    > von Bahnhof zu Bahnhof ohne Umsteigen fährt. Wenn ich vom Erst- zum
    > Zweitwohnsitz will und dafür nur öffentliche Verkehrsmittel nutzen wollte,
    > bräuchte ich Laut Maps dafür fast 5h. Mit dem Auto brauche ich zwischen 2
    > und 3h, selbst bei heftigem Verkehr.
    München-Nürnberg ist von Tür-zu-Tür mitm ICE deutlich schneller als mit dem Auto. Auch ohne Stau.
    München-Frankfurt, laut Maps Bahn ca 3std, auto ca 4std.

    Jedoch ist es auch abhängig davon, WO man hinwill.
    Muss man am Zielort noch ewig weiter irgendwo rausfahren, ist eigentlich schon normal, dass man länger braucht, da man mit dem Auto direkt fährt und nicht erst zu einem FESTEN Punkt (Bahnhof, meist innerhalb einer Stadt) um dann wieder woanders hinzufahren.

    Wenn man Bahn und Auto vergleichen will, muss man entweder alles Negative mit einbeziehen (Stau, Baustellen, Umleitungen bzw Umsteigezeiten, Verzögerungen etc) oder ganz weglassen.
    Beim Auto aufs Negative verzichten aber beim ÖPNV mit einbeziehen ist kein Vergleich.

  5. Re: Konkurrenz Auto

    Autor: Anonymer Nutzer 19.11.17 - 12:55

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wenn man eh schon im Sitzen arbeitet (was wohl die meisten tun), dann ist
    > es auch mal ganz angenehm, die 25-30 Minuten zu stehen. Auch im Stehen kann
    > man mal die Augen zu machen, oder was lesen. Im Auto geht das nicht.

    Versuchst du gerade unentspanntes Stillstehen in der Bahn schön zu reden? Da sitze ich wirklich lieber im PKW bei angenehmen Klima und höre Musik. Schlafen in der Bahn ist an sich auch Glücksspiel, falls man das im stehen kann.

    > Aber an jeder größeren Haltestelle. Ob man allerdings wirklich ein
    > Bahnhofsklo aufsuchen will, oder ob man die 10 Minuten zur Arbeit nicht
    > doch noch aushält, sei mal dahingestellt.

    Wie alt bist du bitte? Aber sollte die fahrt mit dem KFZ wirklich mal so lange dauern, gibt es auch Raststätten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Hammer Sport AG, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42