1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lockheed Martin: US-Luftwaffe…

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Beitrag
  1. Thema

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Autor: tingelchen 11.11.17 - 15:04

bombinho schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Polonium ist nicht zum Ausschalten von wichtigen Zielen geeignet sondern
> aufgrund seiner Wirkungsweise hauptsaechlich ein abschreckendes Beispiel.
>
Wen will man denn damit abschrecken? Der Laser der das Schlauchbot versenkt hat, ist eher ein schlechter Scherz als eine Abschreckung. Das Schlauchbot stand still und es hat ewig gedauert bis der Laser wirklich ein Loch ins Gummi gebrannt hat. Mit etwas Wasser und einem Flicken kann man die Zeit bis zum Loch mal eben vervielfachen. Bis dahin ist da Schlauchbot entweder schon lange weg, oder bereits am Ufer.

> Ein Scharfschuetzengewehr ist ebenso rueckverfolgbar und schlecht
> einsetzbar in zivilen Situationen.
>
Militärisch betrachtet ist es die Effektivste Methode einzelne Ziele aus zu schalten. Selbst in einer Menschenmenge. Effektiver wird es nur noch, wenn man das Ziel direkt angreift. Mit einem schnell wirkendem Gift z.B. Schnell, Sauber und Lautlos.

> Da eignen sich z.B. die Methoden, die neuerlich von Terroristen
> aufgegriffen werden, deutlich besser: Autounfaelle. Oder genau genommen
> jede Art von Unfall.
> Es gibt Millionen von Moeglichkeiten, wenn man Zeit und ein Ziel und
> Ressourcen hat, wie man ohne Aufsehen ein "Weichziel" schaedigen kann.
>
Dann sind es aber keine Terroristen mehr. Sondern Attentäter oder Auftragsmörder. Terroristen haben nicht das Ziel einzelne Personen zu eliminieren. Sondern Angst und Schrecken zu verbreiten. Und da eignet sich eine Stange Dynamit in einem Eimer voll Nägel bestens, in einem Bereich mit vielen Menschen. So erzielt man maximalen Terror.
Wer einzelne Ziele ausschalten will, will keinen Terror verbreiten.

> Der Laser hier ist eher etwas fuer schnelle (Re)Aktionen. Allerdings
> duerfte die "Feuerrate" noch recht gering sein. Selbst wenn mehrere
> Kilowattstunden zum Aufladen bereit stehen. Aber da kann man ja mit
> parallel vorgehaltenen Speichern etwas ausgleichen.
>
Naja... schnell ist wohl relativ. Damit der Laser überhaupt zu irgendwas nütze ist und man damit mehr anstellen kann als eine DVD aus zu lesen, muss man schon ein kleines Kraftwerk mit sich herum schleppen. Das ist weder unauffällig noch flexibel ;) Mal eben schnell was durchbrennen ist da nicht.
Der Einsatzbereich wird sich daher erst einmal auf Störung optischer Sensoren beschränken. Damit Laser in den Bereich von SiFi Lasern kommen, wird man die Dinger mit paar MW oder gar GW betreiben müssen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

"Star Wars lässt grüßen"

Eheran | 10.11.17 - 16:07
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

tingelchen | 10.11.17 - 17:51
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

elgooG | 10.11.17 - 18:44
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

leipsfur | 10.11.17 - 18:55
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

madMatt | 10.11.17 - 19:13
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Eheran | 10.11.17 - 19:38
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

madMatt | 10.11.17 - 20:01
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

tingelchen | 10.11.17 - 20:07
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

madMatt | 10.11.17 - 20:20
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Eheran | 10.11.17 - 21:13
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

madMatt | 10.11.17 - 22:22
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Eheran | 11.11.17 - 10:40
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

tingelchen | 11.11.17 - 14:39
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Komischer_Phreak | 12.11.17 - 17:22
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

bombinho | 11.11.17 - 10:58
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

tingelchen | 11.11.17 - 15:04
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Quantium40 | 13.11.17 - 12:02
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

tingelchen | 10.11.17 - 20:00
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

madMatt | 10.11.17 - 20:02
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

tingelchen | 10.11.17 - 20:03
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

unbuntu | 11.11.17 - 00:57
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

David64Bit | 10.11.17 - 19:16
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

Anonymer Nutzer | 10.11.17 - 20:34
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

NetEddy | 11.11.17 - 11:56
 

Re: "Star Wars lässt grüßen"

bombinho | 11.11.17 - 16:12

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  2. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  4. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 79,49€ inkl. Direktabzug
  3. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  4. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme