Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenpflichtiges DVB-T2: Freenet…

War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: Tet 10.11.17 - 23:55

    Selbst auf IT-Seiten war man sich nicht zu blöd, gratis Werbung für freenet.tv zu machen. So wurde fast überall rumgetönt, man benötige zwingend ein Gerät mit DVB-T2 HD Logo, auch wenn man die Privatsender überhaupt nicht empfangen will. Dass das Logo nur an Geräte vergeben wurde, die freenet.tv fähig sind oder bei denen ein Entschlüsselungsmodul nachrüstbar ist wurde verschwiegen. Im Gegenteil, oft wurde sogar so getan, als brauche man ein Gerät mit Irdeto Entschlüsselung und freenet.tv Abo, um überhaupt noch TV sehen zu können. Eine neutrale Beratung war praktisch nicht zu bekommen.

    Da wundert es nicht, dass viele das Abo gleich mitbestellt haben. In der Regel zwar murrend, aber man hat sich halt daran gewöhnt, der Betrag vom Beitragsservice muss schließlich auch GEZahlt werden.

    Dazu kommt natürlich, dass bei mehreren Geräten auch gleich mehrere Abos bezahlt werden - dass es auch anders ginge, wurde ebenfalls kaum verbreitet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.17 00:00 durch Tet.

  2. Re: War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: ZuWortMelder 11.11.17 - 10:43

    Hallo,

    sehr richtig, die Werbung war damals "eindringlich" und am Anfang auch irreführend, daher hat uns freenet.tv auch des öfteren neue Werbeaufsteller zukommen lassen, mit der Aufforderung das alte Material "zeitnah" zu entsorgen.
    Das mit der Beratung und Aufklärung der Kunden war dann allerdings nicht überall fehlerhaft, sondern davon abhängig an welchen Händler/Verkäufer man sich gewendet hat.

    Mit freundlichem Gruss.

  3. Re: War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: LinuxMcBook 11.11.17 - 16:38

    +1

    War irgendwie ein Kampf gegen Windmühlen, den man in diversen Foren oder Bekanntschaft geführt hat um die Leute davon zu überzeugen, dass man für die ÖR nicht zwingend die 60¤ zahlen muss.

  4. Re: War dank Medienlenkung und Co. nicht anders zu erwarten.

    Autor: Faksimile 12.11.17 - 16:43

    Wie HD+

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  3. BWI GmbH, München, Meckenheim
  4. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 3,74€
  3. 1,72€
  4. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Time of flight: iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten
    Time of flight
    iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten

    Auf der Rückseite der übernächsten iPhone-Generation könnte ein Kameratyp sein, der nicht für Fotos, sondern für die Vermessung von Räumen gedacht ist. Damit könnte Augmented Reality besser umgesetzt werden.

  2. Neuzulassungen: Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos
    Neuzulassungen
    Renault im ersten Halbjahr Spitzenreiter bei E-Autos

    Renault hat Deutschlands meistverkauftes Elektroauto im Sortiment. Im ersten Halbjahr sind 5.551 Renault Zoe zugelassen worden, was im Jahresvergleich einem Zuwachs von 106 Prozent entspricht.

  3. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn ist niedriger ausgefallen als im Vorjahresquartal.


  1. 07:31

  2. 07:19

  3. 23:00

  4. 19:06

  5. 16:52

  6. 15:49

  7. 14:30

  8. 14:10