Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tonprobleme: iPhone X knackt und summt…

1000 Ocken für nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1000 Ocken für nichts

    Autor: RheinPirat 13.11.17 - 19:58

    Schon schlimm wenn ein Milliardenkonzern nicht fähig ist ein Bildschirm zu verbauen der korrekt funktioniert. Aber Hey, OLED gibt es erst seid gestern und Apfel ist ein Pionier in diesem Gebiet. Da sind Kinderkrankheiten normal und gehören zum Produkt.

    Trotz alle. Apfel ist in der Lage HW Fehler durch SW zu beheben - It's magic and amazing

  2. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: Lasse Bierstrom 13.11.17 - 20:08

    Qualitätsprobleme, gibt es überall, vor allem zum Produktstart.

  3. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: ha00x7 13.11.17 - 20:18

    1000? Nehme gleich 5 wenn du die Dingen für 1k besorgen kannst

  4. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: luzipha 13.11.17 - 20:39

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qualitätsprobleme, gibt es überall, vor allem zum Produktstart.

    Bei dem Preisdruck kann man auch kein funktionierendes Qualitätsmanagement verlangen. Sovisr das eben idem Preissegment.

    Wir reden doch über ein billiges Chinaphone, oder?

  5. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: make 13.11.17 - 20:47

    RheinPirat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon schlimm wenn ein Milliardenkonzern nicht fähig ist ein Bildschirm zu
    > verbauen der korrekt funktioniert. Aber Hey, OLED gibt es erst seid gestern
    > und Apfel ist ein Pionier in diesem Gebiet. Da sind Kinderkrankheiten
    > normal und gehören zum Produkt.
    >
    > Trotz alle. Apfel ist in der Lage HW Fehler durch SW zu beheben - It's
    > magic and amazing

    Das liest sich so als wären Sie selbst davon betroffen. Vielleicht sollten Sie das Handy zurück geben oder verkaufen wenn Sie so unzufrieden damit sind.

  6. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: Lasse Bierstrom 13.11.17 - 20:54

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lasse Bierstrom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Qualitätsprobleme, gibt es überall, vor allem zum Produktstart.
    >
    > Bei dem Preisdruck kann man auch kein funktionierendes Qualitätsmanagement
    > verlangen. Sovisr das eben idem Preissegment.

    Kann man schon, nur gibt es die 0 ppm nicht...
    Würde ich als Kunde auch verlangen, Apple wird wohl umtauschen. Selbst die teuersten Fahrzeuge haben zu Beginn noch massive Probleme, und werden deshalb nur an Händler, Mitarbeiter vergeben.
    Die Entwicklungszyklen bei Smartphones sind ohne absurd kurz, dass richtige Validierung überhaupt nicht möglich ist! Von wegen 6 Monate alle Funktionen im Klimaschrank (^_-)...

    > Wir reden doch über ein billiges Chinaphone, oder?
    Mit mehr Geld bekommst Du keine 100% Sicherheit dass alles funktioniert. Egal wie viel Geld Du auf den Tisch legst, kannst Du mit zwei Frauen kein Kind in 4,5 Monaten bekommen ;-) (angelehnt an eine Projektmanagement Weisheit)

  7. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: logged_in 13.11.17 - 21:28

    Wer hätte damals gedacht, dass heutzutage Samsung die besten Smartphones herstellt.

  8. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: Slurpee 13.11.17 - 21:46

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hätte damals gedacht, dass heutzutage Samsung die besten Smartphones
    > herstellt.

    *lach*, jap, Samsung ist schon ein bomben Hersteller xD

  9. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: FalschesEnde 13.11.17 - 21:47

    Lasse Bierstrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal wie viel Geld Du auf den Tisch legst, kannst Du mit zwei Frauen kein
    > Kind in 4,5 Monaten bekommen ;-) (angelehnt an eine Projektmanagement
    > Weisheit)

    Klasse! Den kannte ich so auch noch nicht! :->

  10. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: stiGGG 13.11.17 - 22:53

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer hätte damals gedacht, dass heutzutage Samsung die besten Smartphones
    > herstellt.

    Apple schafft elementare Buttons ab, Samsung führt neue Buttons ein. Dessen Funktion soll zwar erst nächstes Jahr nachgepatched werden, aber Hauptsache wir haben eine SD Karte.

  11. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: Gandalf2210 14.11.17 - 00:47

    Ein Brandbomben Hersteller

  12. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: sofries 14.11.17 - 01:11

    Freu euch doch über die Konkurrenz und den relativ gesunden Smartphonemarkt.
    Wenn man nicht bereit ist für ein Smartphone 1000¤ zu zahlen, dann muss man es heutzutage nicht. Vor mehr als 5 Jahren waren nur die teureren Smartphones überhaupt sinnvoll ausgestattet. Außer den Nexusgeräten hat man in der Mittelklasse nur besseren Elektroschrott bekommen und für 100¤ gab es Augenkrebs Displays und Kameras, die nicht die Realität sondern Höhlenmalereien abgebildet haben. Heutzutage kriegt man schon aus China für knapp über 100¤ Geräte (etwa Xiaomi Redmi Note) , die für viele Normalnutzer völlig ausreichend sind. Für 300-400¤ gibt es Geräte, die mehr als genug Ressourcen für viele Jahre bieten.
    Und für 800-1000¤ gibt es dann eben das beste vom Besten. Die derzeit besten Kameras, die besten Display und die schnellsten SoCs findet man in dieser Kombination nicht in 400¤ Smartphones, was aber für viele Unverständlich zu sein scheint.
    Aber trotzdem kommen immer die gleichen Leute aus Ihrer Höhle gekrochen und müssen jeden kritisieren, der mehr für ein Smartphone ausgegeben hat als sie selbst oder die "falsche Marke" gekauft hat. Kauft man sich ein Smartphone für 300¤, kommt gleich jemand, der meint das gleiche mit seinem 100¤ Chinatelefon zu bekommen. Kauft man sich ein Smartphone für 600¤, kommt dann wiederum jemand mit seinem 300¤ Gerät und meint, dass man natürlich exakt 300¤ zu viel ausgegeben hat und jeder weiß, dass das eigene 300¤ den Höhepunkt der Smartphoneentwicklung darstellt und darüberhinausgehende Funktionen nur Spielereien sind. Und bei einem 1000¤+ Gerät ist natürlich plötzlich jeder dabei und jeder Kritikpunkt wird dazu genutzt zu zeigen, welch tolle Entscheidung man damals getroffen hat als man sein Telefon für 100, 200, 400, 600 oder 700¤ gekauft hat.
    Ich glaube einfach, dass es so eine Art Schutzmechanismus ist. Man holt sich etwas, was für einen persönlich sogar tatsächlich die bestmögliche Preisleistungskombination sein könnte und anstatt einfach sein Leben zu leben muss man diese Entscheidung aber dann doch trotzdem gegen Außenstehende immer und immer wieder verteidigen, weil man sich irgendwie nicht eingestehen will, dass andere mehr Geld ausgeben und irgendwie mehr nutzen aus einer Sache ziehen können als man selbst. Das gleiche gilt dann auch für Marken. Man kauft sich einen Intel Prozessor und muss dann natürlich jeden konkurrenzfähigen AMD Chip niederschreiben um das nagende Gefühl, dass es im Nachhinein eine womöglich bessere Konsumalternative gab, wegzubekommen.

  13. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: frostbitten king 14.11.17 - 03:33

    Lasse Bierstrom schrieb:

    > Egal wie viel Geld Du auf den Tisch legst, kannst Du mit zwei Frauen kein
    > Kind in 4,5 Monaten bekommen ;-) (angelehnt an eine Projektmanagement
    > Weisheit)
    Haha. Nice. Meinste mit der Weisheit was ausm Mythical man month oder?

  14. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: Trollversteher 14.11.17 - 09:17

    >Schon schlimm wenn ein Milliardenkonzern nicht fähig ist ein Bildschirm zu verbauen der korrekt funktioniert. Aber Hey, OLED gibt es erst seid gestern und Apfel ist ein Pionier in diesem Gebiet. Da sind Kinderkrankheiten normal und gehören zum Produkt.

    Das ist eine Spezialanfertigung und kein Display von der Stange, mal abgesehen davon, dass einiger der aufgetretenen Fehler auch bei anderen Smartphones mit OLEDs aufgetreten sind.

    >Trotz alle. Apfel ist in der Lage HW Fehler durch SW zu beheben - It's magic and amazing

    Oh, Du weißt schon, dass es Hardware-Fehler sind? Interessant - arbeitest Du bei Apple oder einer seiner Fertiger, dass Du solche Insider Informationen besitzt?

  15. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: Trollversteher 14.11.17 - 09:20

    >Bei dem Preisdruck kann man auch kein funktionierendes Qualitätsmanagement verlangen. Sovisr das eben idem Preissegment.

    Es gibt kein zu 100% funktionierendes Qualitätsmanagement bei neuen Elektronikprodukten, völlig egal in welcher Preiskategorie. Oder ist Dir EIN Produkt bekannt, bei dem es *keinen* einzigen Defekt, keine Macke und kein Softwarebug zur Markteinführung bei keinem einzigen Gerät gab, also auch kein einziges "Montagsmodell"?

    >Wir reden doch über ein billiges Chinaphone, oder?

    Bei einem billigen Chinaphone wären solche Defekte vermutlich ein massenhaftes Problem, und nicht nur eine handvoll Geräte betroffen.

  16. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: Trollversteher 14.11.17 - 09:21

    Tun sie das? Wer sagt das, Du?

  17. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: KarstenS2 14.11.17 - 09:25

    Ich brauch keine 2 Hände um die Anzahl der bekannten Betroffenen zu zählen.

    Verglichen mit der Menge an ausgelieferten Geräte, ist die Fehlerrate verschwindend gering.

    Nur die ganzen Boulevard Seiten versuchen diese Einzelfälle zum Clickbait aufzubauschen, um Werbeeinnahmen zu generieren.

  18. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: demokrit 14.11.17 - 09:31

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freu euch doch über die Konkurrenz und den relativ gesunden
    > Smartphonemarkt.
    > Wenn man nicht bereit ist für ein Smartphone 1000¤ zu zahlen, dann muss man
    > es heutzutage nicht. Vor mehr als 5 Jahren waren nur die teureren
    > Smartphones überhaupt sinnvoll ausgestattet. Außer den Nexusgeräten hat man
    > in der Mittelklasse nur besseren Elektroschrott bekommen und für 100¤ gab
    > es Augenkrebs Displays und Kameras, die nicht die Realität sondern
    > Höhlenmalereien abgebildet haben. Heutzutage kriegt man schon aus China für
    > knapp über 100¤ Geräte (etwa Xiaomi Redmi Note) , die für viele
    > Normalnutzer völlig ausreichend sind. Für 300-400¤ gibt es Geräte, die mehr
    > als genug Ressourcen für viele Jahre bieten.
    > Und für 800-1000¤ gibt es dann eben das beste vom Besten. Die derzeit
    > besten Kameras, die besten Display und die schnellsten SoCs findet man in
    > dieser Kombination nicht in 400¤ Smartphones, was aber für viele
    > Unverständlich zu sein scheint.
    > Aber trotzdem kommen immer die gleichen Leute aus Ihrer Höhle gekrochen und
    > müssen jeden kritisieren, der mehr für ein Smartphone ausgegeben hat als
    > sie selbst oder die "falsche Marke" gekauft hat. Kauft man sich ein
    > Smartphone für 300¤, kommt gleich jemand, der meint das gleiche mit seinem
    > 100¤ Chinatelefon zu bekommen. Kauft man sich ein Smartphone für 600¤,
    > kommt dann wiederum jemand mit seinem 300¤ Gerät und meint, dass man
    > natürlich exakt 300¤ zu viel ausgegeben hat und jeder weiß, dass das eigene
    > 300¤ den Höhepunkt der Smartphoneentwicklung darstellt und
    > darüberhinausgehende Funktionen nur Spielereien sind. Und bei einem 1000¤+
    > Gerät ist natürlich plötzlich jeder dabei und jeder Kritikpunkt wird dazu
    > genutzt zu zeigen, welch tolle Entscheidung man damals getroffen hat als
    > man sein Telefon für 100, 200, 400, 600 oder 700¤ gekauft hat.
    > Ich glaube einfach, dass es so eine Art Schutzmechanismus ist. Man holt
    > sich etwas, was für einen persönlich sogar tatsächlich die bestmögliche
    > Preisleistungskombination sein könnte und anstatt einfach sein Leben zu
    > leben muss man diese Entscheidung aber dann doch trotzdem gegen
    > Außenstehende immer und immer wieder verteidigen, weil man sich irgendwie
    > nicht eingestehen will, dass andere mehr Geld ausgeben und irgendwie mehr
    > nutzen aus einer Sache ziehen können als man selbst. Das gleiche gilt dann
    > auch für Marken. Man kauft sich einen Intel Prozessor und muss dann
    > natürlich jeden konkurrenzfähigen AMD Chip niederschreiben um das nagende
    > Gefühl, dass es im Nachhinein eine womöglich bessere Konsumalternative gab,
    > wegzubekommen.

    Selten so etwas Objektives hier gelesen. Vielen Dank. Ich besitze das iPhone X und das Redmi 4X. Beides absolut tolle Geräte, die ich zu schätzen weiß, wenn auch maximale Preisspreizung ;)

  19. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: S-Talker 14.11.17 - 09:47

    Zustimmung!

    Ja, das spielen zwei dinge zusammen. Zum einen muss man scheinbar seine Entscheidungen immer wieder für sich und andere rechtfertigen. Zum Anderen hat der Mensch von Natur aus Probleme sich in andere hineinzuversetzen und tendiert dazu sich selbst als zu wichtig, zu gut oder zu repräsentativ einzuschätzen. Einer meiner Nachbarn ist ein studierter Pädagoge und gerade er sollte den Mensch als Individuum verstehen und es besser wissen und dennoch ist er immer wieder völlig von den Socken, wenn ich ihm klar mache, dass ich nicht seiner Meinung bin und nicht die gleichen Prioritäten setze wie er. Er ist nicht sauer und es gibt auch keine Streitereien -
    das Erstaunliche daran ist immer wieder wie völlig überrascht er davon ist, das jemand anders denkt wie er.

  20. Re: 1000 Ocken für nichts

    Autor: usb-stick 14.11.17 - 09:50

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freu euch doch über die Konkurrenz und den relativ gesunden
    > Smartphonemarkt.
    > Wenn man nicht bereit ist für ein Smartphone 1000¤ zu zahlen, dann muss man
    > es heutzutage nicht. Vor mehr als 5 Jahren waren nur die teureren
    > Smartphones überhaupt sinnvoll ausgestattet. Außer den Nexusgeräten hat man
    > in der Mittelklasse nur besseren Elektroschrott bekommen und für 100¤ gab
    > es Augenkrebs Displays und Kameras, die nicht die Realität sondern
    > Höhlenmalereien abgebildet haben. Heutzutage kriegt man schon aus China für
    > knapp über 100¤ Geräte (etwa Xiaomi Redmi Note) , die für viele
    > Normalnutzer völlig ausreichend sind. Für 300-400¤ gibt es Geräte, die mehr
    > als genug Ressourcen für viele Jahre bieten.
    > Und für 800-1000¤ gibt es dann eben das beste vom Besten. Die derzeit
    > besten Kameras, die besten Display und die schnellsten SoCs findet man in
    > dieser Kombination nicht in 400¤ Smartphones, was aber für viele
    > Unverständlich zu sein scheint.
    > Aber trotzdem kommen immer die gleichen Leute aus Ihrer Höhle gekrochen und
    > müssen jeden kritisieren, der mehr für ein Smartphone ausgegeben hat als
    > sie selbst oder die "falsche Marke" gekauft hat. Kauft man sich ein
    > Smartphone für 300¤, kommt gleich jemand, der meint das gleiche mit seinem
    > 100¤ Chinatelefon zu bekommen. Kauft man sich ein Smartphone für 600¤,
    > kommt dann wiederum jemand mit seinem 300¤ Gerät und meint, dass man
    > natürlich exakt 300¤ zu viel ausgegeben hat und jeder weiß, dass das eigene
    > 300¤ den Höhepunkt der Smartphoneentwicklung darstellt und
    > darüberhinausgehende Funktionen nur Spielereien sind. Und bei einem 1000¤+
    > Gerät ist natürlich plötzlich jeder dabei und jeder Kritikpunkt wird dazu
    > genutzt zu zeigen, welch tolle Entscheidung man damals getroffen hat als
    > man sein Telefon für 100, 200, 400, 600 oder 700¤ gekauft hat.
    > Ich glaube einfach, dass es so eine Art Schutzmechanismus ist. Man holt
    > sich etwas, was für einen persönlich sogar tatsächlich die bestmögliche
    > Preisleistungskombination sein könnte und anstatt einfach sein Leben zu
    > leben muss man diese Entscheidung aber dann doch trotzdem gegen
    > Außenstehende immer und immer wieder verteidigen, weil man sich irgendwie
    > nicht eingestehen will, dass andere mehr Geld ausgeben und irgendwie mehr
    > nutzen aus einer Sache ziehen können als man selbst. Das gleiche gilt dann
    > auch für Marken. Man kauft sich einen Intel Prozessor und muss dann
    > natürlich jeden konkurrenzfähigen AMD Chip niederschreiben um das nagende
    > Gefühl, dass es im Nachhinein eine womöglich bessere Konsumalternative gab,
    > wegzubekommen.
    Exakt so ist es!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Modis GmbH, Bonn
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 12,50€
  2. 0,49€
  3. 2,22€
  4. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. GE: Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
    GE
    Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren

    Smart Home muss nicht immer smart sein. Vor allem, wenn es mal Probleme gibt. Eines der komplexesten Verfahren zum Zurücksetzen eines Leuchtmittels hat sich GE ausgedacht. Zählung nach dem Mississippi-Prinzip inklusive.

  2. Netzsperren: UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben
    Netzsperren
    UK will Altersverifikation für Online-Pornos verschieben

    Ein Fehler der Regierung führt zu einer weiteren Verzögerung der Porn Block genannten Altersverifikation für Online-Pornos in Großbritannien. Das Gesetz sei ohnehin sinnlos und führe zu einer Zensur-Infrastruktur, sagen Kritiker.

  3. IoT: Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!
    IoT
    Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    Dass Smart Homes nur über das Internet funktionieren, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Wer sein Smart Home offline lässt, ist sehr viel sicherer - muss aber auf einige Funktionen verzichten.


  1. 13:50

  2. 12:45

  3. 12:20

  4. 11:49

  5. 11:37

  6. 11:25

  7. 10:53

  8. 10:38