Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Docsis 3.1: Vodafone braucht noch…

Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: M.P. 14.11.17 - 13:25

    Mich ärgern zur Zeit ganz andere Sachen:

    Ich habe einen 2Play Vertrag mit Unitymedia. Laut AGB ist für diesen Vertrag kein Kabel-TV-Paket nötig.

    Die Einzige mit dem Kabelnetz von Unitymedia verbundene Antennendose ist für die Fritzbox gedacht.
    Die anderen Antennendosen sind stillgelegt bzw umgerüstet und auf eine Satellitenschüssel geschaltet.

    Neulich rief ein vorgeblicher Mitarbeiter von Unitymedia an, und kündigte an, dass demnächst mein Kabelanschluss stillgelegt würde, weil ich schwarz Kabelfernsehen schauen würde. Er könne das auf seinem Monitor sehen.

    Unter der Telefonnummer 0163 501 8640 von der aus der Anruf getätig wird, gibt es unter verschiedensten Telefon-Betrugsportalen im Internet sehr böse Kommentare.

    Das sind anscheinend Agentur-Mitarbeiter, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Vertragsabschlüsse für TV-Zusatzpakete usw. erzielen wollen.

    Da anscheinend trotz des Flurschadens, den die Betrüger im Unitymedia-Netz anrichten weiter Provisionen an die Agentur ausgezahlt werden, kann man eigentlich nur abraten, mit Unitymedia Vertragsbeziehungen einzugehen.

    Hier ein kleiner Auszug aus https://www.wemgehoert.de/nummer/01635018640

    > VORSICHT! Betrüger am Werk! Die Rufnummer kommt aus einem Callcenter und ist Teil einer Betrugsmasche. Bei mir wurde bereits drei mal der Kabelanschluss im Keller getrennt, weil ich keine Kooperation mit diesen Kriminellen eingegangen bin. Diese Betrüger wollen Sie zu einem Vertragsabschluss mit einer Fremdfirma zwingen die nichts mit Unitymedia zu tun hat. Die Masche ist immer wieder die gleiche. Jemand verschafft sich zugang in Ihr Haus (wenn möglich) und trennt im Keller den Kabelanschluss. Dannach hängt man Ihnen eine Postkarte mit UM Logo an die Haustüre, mit der Aufschrift er gäbe Bauarbeiten im Haus und man solle anrufen. (Die 0163 Nummer) Der echte UM Techniker hat mir bereits drei mal den Anschluss wieder repariert und auch die Postkarte als Beweis gesichert. Bei UM gibt es anscheinend ein Datenleak oder jemanden der Kundendaten weiter gibt.


    Ich habe die Nummer in der Fritzbox gesperrt, und den Rest der Familie instruiert, niemanden ins Haus zu lassen, der vorgibt von Unitymedia zu kommen ... Leider gibt es keine Alternative am Wohnort. Aber wenn die da wäre, könnten die Kabelbetreiber Docsis 33 1/3 anbieten, aber ich wäre weg ...

  2. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: eeg 14.11.17 - 13:40

    Ist doch bei anderen Anbietern auch nicht anders. Letztens standen bei mit "Telekom Rangers" vor der Tür und wollten mir was vom Pferd erzählen. Der hat erstmal 5 Minuten gebraucht, um mir mitzuteilen, dass er eine Beratung machen wolle.

    Er meinte, es ginge um den Glasfaserumschaltung und er müsse bei mir was umschalten.

  3. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: M.P. 14.11.17 - 14:05

    Da stimmt etwas nicht, wenn unsere Telcos es anscheinend nötig haben, solches Tun auch noch mit einem entsprechenden Provisionsmodell zu Fördern...

    Es könnte natürlich auch sein, dass Provisionen gar nicht das Ziel der Aktionen sind, sondern das Ausspähen von Objekten für spätere Einbrüche ...

    Interessanterweise scheinem dem "Drücker", der bei mir angerufen hat viele Daten aus dem Vertrag mit Unitymeda vorzuliegen. Der Vertrag läuft auf meine Frau, die ihren Nachnamen behalten hat, und meine Telefonnumer war die Hinterlegte für Techniker-Anrufe...

  4. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: elcaron 14.11.17 - 14:12

    Ich nehme an, dass das Callcenter sind, die mit Testanrufen beauftragt wurden um Leute aufzuspüren, die 2play zahlen aber trotzdem fernsehen. Standardmäßig wird das ja nicht abgedreht. Deswegen haben sie die Daten von UM.
    Die gehen dann wohl mehr oder weniger aggressiv vor. Bei mir haben sie in den ersten Jahren zweimal angerufen und sind etwas milder vorgegangen. Man wolle das Signal jetzt abklemmen und nur sichergehen, dass ich nicht doch TV schaue. Die haben mich zumindest nicht fälschlich beschuldigt.
    Nachdem ich dem offiziellen Support einmal deutlich gesagt habe, was ich davon halte, einen Cold Call zu erhalten und belogen zu werden, war Ruhe.

    Vor ein paar Jahren mit Kabel Deutschland war es schlimmer. Da war jemand da und wollte uns erzählen, unsere zweite Etage (mittlerweile ins Haus eingegliederte ehemalige Einliegerwohnung) müsse einen extra Kabelvertrag abschließen, er müsste das sonst sofort abklemmen. Als wir dem Hausverbot erteilt haben, wurde der noch aggressiv und ausfallend, dass wir Anzeige erstattet haben. Später haben wir nachricht erhalten, dass das eingestellt sei, weil auf Grund von weiteren Straftaten dadurch keine erhebliche Strafverschärfung zu erwarten sei.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.17 14:15 durch elcaron.

  5. Re: Die können technisch aufrüsten, wie sie wollen

    Autor: MSW112 15.11.17 - 02:34

    Immer wenn jemand mit "Telekom" o.ä. klingelt, zeige ich ihm meinen alten Dienstausweis der DTAG. Der ist zwar seit über 10 Jahren ungültig, aber schreckt ab. Hab noch nie die selbe "Fresse" zweimal gesehen.

    Die Telekom hat zwar Vertriebsmitarbeiter, aber die tragen immer eine "Uniform" und zeigen direkt ihren Ausweis. Alles andere sind schlicht Drücker.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ruhlamat GmbH, Marksuhl
  2. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  3. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  4. KVV Kassel, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00