Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skype 2.5 integriert PayPal…

Vorbereitung auf Abzocke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorbereitung auf Abzocke!

    Autor: Horschd 14.06.06 - 12:42

    Jawoll! Nächstes Jahr wird PayPal kostenpflichtig und vorher werden so viel Applikationen wie möglich mit PP-Funktionen "beglückt" dass man eine genügend breite Kundschaft hat, die dann die Kohle einbringt! Glückwunsch!

  2. Re: Vorbereitung auf Abzocke!

    Autor: Eve 14.06.06 - 19:37

    Horschd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Jawoll! Nächstes Jahr wird PayPal kostenpflichtig
    > und vorher werden so viel Applikationen wie
    > möglich mit PP-Funktionen "beglückt" dass man eine
    > genügend breite Kundschaft hat, die dann die Kohle
    > einbringt! Glückwunsch!

    tja
    so schln pp auch ist
    so vorsichtig sollte man dammit umgehen
    wer mal nachrechnet
    wird scih wundern was man an ebay gebühren,skype,pp,gebühren alles gelatzt hat bis man seinen mist los ist.

  3. Re: Vorbereitung auf Abzocke!

    Autor: Vorherragend 19.06.06 - 14:25

    Eve schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Horschd schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Jawoll! Nächstes Jahr wird PayPal
    > kostenpflichtig
    > und vorher werden so viel
    > Applikationen wie
    > möglich mit PP-Funktionen
    > "beglückt" dass man eine
    > genügend breite
    > Kundschaft hat, die dann die Kohle
    > einbringt!
    > Glückwunsch!
    >
    > tja
    > so schln pp auch ist
    > so vorsichtig sollte man dammit umgehen
    > wer mal nachrechnet
    > wird scih wundern was man an ebay
    > gebühren,skype,pp,gebühren alles gelatzt hat bis
    > man seinen mist los ist.
    >
    Jenau, PP mal wieder ein ebay-Unternehmen, genau wie Mobile.de. Ziemlich dreist, NICHTS zu produzieren ausser einer Website und dafür dermassen Provisionen zu kassieren. Wie macht man viel Geld aus nichts? In der IT Branche und vermutlich auch in anderen arbeiten die Unternehmen mit Margen im 1,x% Bereich, und dann kommen solche Freunde der Menschheit die alles nur schöner und einfacher machen wollen und wollen 4,9% Provision auf den Verkaufspreis und dann noch einmal 3,4% von der anstehenden Zahlung abkassieren. Die Leute die's hergestellt haben arbeiten 14 Stunden am Tag in Chemie-Dämpfen für 20€ im Monat, und die feinen Herren schieben sich in der selben Zeit Zigtausende in die Tasche. Die Leute werden dumm gehalten vor der Glotze, wo sie vor der Existenzkomplexität des täglichen Lebens "abschalten" wollen. Es ist auch keine Verschwörung sondern ein komplexes System was sich im Lauf der Zeit gebildet hat, durch die Dreistigkeit und den Egoismus der Lackaffen, die tatsächlich glauben, sie hätten sich ihren Luxus durch "harte Arbeit" selbst verdient. Ich bin dafür das Jahr 2006 abzuschaffen, und zu 4.802.006 zu machen, und noch so ein paar Kleinigkeiten, vielleicht hilft das einigen einen kritischeren Blick für unwesentliches zu entwickeln. mfg, Fuchs.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  4. BavariaDirekt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27