Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierung: Hillary Clinton…

Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

    Autor: Micha12345 24.11.17 - 10:19

    Grundsätzlich sehe ich auch, dass durch AI zukünftig viele Arbeitsplätze wegfallen. Viele betroffene Arbeitsplätze sind uns in der breiten Masse dabei noch gar nicht bewusst.

    Im Prinzip heiße ich eine solche Veränderung sogar gut. Sie eröffnet vielen Menschen neue Freiräume.

    Allerdings erwarte ich, das diese Veränderungen in der Arbeitswelt sehr schnell und dabei sehr umfassend passieren werden. Für die meisten arbeitenden Menschen wird das gefühlt plötzlich eintreten. Statt diese Veränderung dann als Chance werden sie es als Verlust empfinden. Das kann nur zu sozialen Spannungen führen.

    Da wir uns auf solche gesellschaftlichen Veränderungen leider immer erst dann einstellen, wenn es zu spät ist, werden diese Spannungen sich wohl zu sozialen Unruhen entwickeln.

  2. Re: Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

    Autor: Raistlin 24.11.17 - 10:28

    Ja es wird sehr schwierig werden. Es sind ja nicht nur Taxifahrer, LKW Fahrer und Lieferanten (Pizza, Post, Pakete) sondern gleichzeitig zu dem Autonom Fahrenden Fahrzeugen kommen auch Elektrofahrzeuge die auch ganz viele Arbeitslose aus vielen bereichen die mit Motoren zu tun haben kommen.
    Neue Technik und bessere K.I. werden viele Arbeitsplätze obsolete machen (ja es entstehen neue aber nicht so viele wie die die wegfallen).
    Ich begrüße die neue Technik und die bessere K.I. aber ich wüsste jetzt auch nicht was man dann mit den neuen "Freigestellten" mitmenschen machen soll.
    Das Problem ist wie ein Tsunami. Wir können es nicht aufhalten und effektiv was dagegen machen können wir auch nicht. Wir können uns nur darauf vorbereiten wie wir den Mist am ende aufräumen und wieder aufbauen.

  3. Na, soooo schnell geht es nicht

    Autor: mfeldt 24.11.17 - 14:01

    Mal von den taxifahrern abgesehen:

    Diese Woche wurde die erste KI in China zum Medizinstudium zugelassen.

    Szenario:

    In 5 Jahren schafft die erste den Abschluß.
    In 10 Jahren erhält die erste die Zulassung zum praktizieren.
    In 15 Jahren beginnen die Krankenkasse zu fordern menschliche Ärzte nicht mehr zuzulassen, weil sie zu viele Fehler machen und zu teuer sind.
    In 50 Jahren schließt der letzte menschliche Arzt seine Praxis.

    Darüber muß sich heute kaum ein Arzt Sorgen machen. Aber wer noch in den Kindergarten geht, sollte gut überlegen wohin ein Medizinstudium für ihn persönlich führen soll.

  4. Re: Na, soooo schnell geht es nicht

    Autor: ZuWortMelder 24.11.17 - 15:53

    Vielleicht ist der soziale Wandel dann vollzogen, und man kann dann ohne Druck Medizin studieren, weil man Spass und Talent daran und dafür hat.

  5. Re: Na, soooo schnell geht es nicht

    Autor: Avarion 24.11.17 - 16:07

    Mal angenommen dein Zeitplan bis in 15 Jahren ist korrekt. Die Nachrichten werden das bringen. Auch die Gründe. Dann gehen nurnoch die Leute zum menschlichen Arzt denen eine zwischenmenschliche Begegnung wichtiger sind als die geringere Fehlerträchtigkeit der KI. Da werden viele Arztpraxen zumachen können. Da würden sehr viele Ärzte zumachen können. Vor allem da die Kassen dann KIs haben die die Verschreibungen gegenprüfen und sagen: Bei dem Krankheitsbild ist die Verschreibung schwachsinnig, zahlen wir nicht. Dann bleiben die Ärzte drauf sitzen.

    ich denke das kann man kompensieren indem die KIs mit in die Arztpraxen gehen und den Arzt unterstützen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  3. AKKA Deutschland GmbH, Stuttgart, Sindelfingen
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

  1. Hawk: Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc
    Hawk
    Deutscher 24-Petaflops-Supercomputer nutzt AMDs Rome-Epyc

    Gemeinsam mit HPE baut das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart einen neuen Supercomputer: Der Hawk schafft 24 Petaflops auf Basis von Rome, AMDs zweiter Epyc-Server-CPU-Generation.

  2. Pubg: Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4
    Pubg
    Chicken Dinner flattert auf die Playstation 4

    Alle drei bislang verfügbaren Karten, dazu Trophäen und kosmetische Extras aus The Last of Us und Uncharted: Im Dezember 2018 soll Playerunknown's Battlegrounds für die Playstation 4 erscheinen.

  3. Glasfaser: Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme
    Glasfaser
    Kommunale Netzbetreiber gegen Unitymedia-Übernahme

    Lokale Netzbetreiber erwarten ein Ende des Wettbewerbs um Glasfaser, falls Vodafone Unitymedia kauft. Die Einspeiseentgelte von ARD und ZDF für die beiden seien Beweis für deren Marktmacht, sagte Wolfgang Heer vom Buglas.


  1. 18:41

  2. 18:03

  3. 16:47

  4. 15:06

  5. 14:51

  6. 14:35

  7. 14:14

  8. 13:45