Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Automatisierung: Hillary Clinton…

Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

    Autor: Micha12345 24.11.17 - 10:19

    Grundsätzlich sehe ich auch, dass durch AI zukünftig viele Arbeitsplätze wegfallen. Viele betroffene Arbeitsplätze sind uns in der breiten Masse dabei noch gar nicht bewusst.

    Im Prinzip heiße ich eine solche Veränderung sogar gut. Sie eröffnet vielen Menschen neue Freiräume.

    Allerdings erwarte ich, das diese Veränderungen in der Arbeitswelt sehr schnell und dabei sehr umfassend passieren werden. Für die meisten arbeitenden Menschen wird das gefühlt plötzlich eintreten. Statt diese Veränderung dann als Chance werden sie es als Verlust empfinden. Das kann nur zu sozialen Spannungen führen.

    Da wir uns auf solche gesellschaftlichen Veränderungen leider immer erst dann einstellen, wenn es zu spät ist, werden diese Spannungen sich wohl zu sozialen Unruhen entwickeln.

  2. Re: Die Gefahr ist die Geschwindigkeit

    Autor: Raistlin 24.11.17 - 10:28

    Ja es wird sehr schwierig werden. Es sind ja nicht nur Taxifahrer, LKW Fahrer und Lieferanten (Pizza, Post, Pakete) sondern gleichzeitig zu dem Autonom Fahrenden Fahrzeugen kommen auch Elektrofahrzeuge die auch ganz viele Arbeitslose aus vielen bereichen die mit Motoren zu tun haben kommen.
    Neue Technik und bessere K.I. werden viele Arbeitsplätze obsolete machen (ja es entstehen neue aber nicht so viele wie die die wegfallen).
    Ich begrüße die neue Technik und die bessere K.I. aber ich wüsste jetzt auch nicht was man dann mit den neuen "Freigestellten" mitmenschen machen soll.
    Das Problem ist wie ein Tsunami. Wir können es nicht aufhalten und effektiv was dagegen machen können wir auch nicht. Wir können uns nur darauf vorbereiten wie wir den Mist am ende aufräumen und wieder aufbauen.

  3. Na, soooo schnell geht es nicht

    Autor: mfeldt 24.11.17 - 14:01

    Mal von den taxifahrern abgesehen:

    Diese Woche wurde die erste KI in China zum Medizinstudium zugelassen.

    Szenario:

    In 5 Jahren schafft die erste den Abschluß.
    In 10 Jahren erhält die erste die Zulassung zum praktizieren.
    In 15 Jahren beginnen die Krankenkasse zu fordern menschliche Ärzte nicht mehr zuzulassen, weil sie zu viele Fehler machen und zu teuer sind.
    In 50 Jahren schließt der letzte menschliche Arzt seine Praxis.

    Darüber muß sich heute kaum ein Arzt Sorgen machen. Aber wer noch in den Kindergarten geht, sollte gut überlegen wohin ein Medizinstudium für ihn persönlich führen soll.

  4. Re: Na, soooo schnell geht es nicht

    Autor: ZuWortMelder 24.11.17 - 15:53

    Vielleicht ist der soziale Wandel dann vollzogen, und man kann dann ohne Druck Medizin studieren, weil man Spass und Talent daran und dafür hat.

  5. Re: Na, soooo schnell geht es nicht

    Autor: Avarion 24.11.17 - 16:07

    Mal angenommen dein Zeitplan bis in 15 Jahren ist korrekt. Die Nachrichten werden das bringen. Auch die Gründe. Dann gehen nurnoch die Leute zum menschlichen Arzt denen eine zwischenmenschliche Begegnung wichtiger sind als die geringere Fehlerträchtigkeit der KI. Da werden viele Arztpraxen zumachen können. Da würden sehr viele Ärzte zumachen können. Vor allem da die Kassen dann KIs haben die die Verschreibungen gegenprüfen und sagen: Bei dem Krankheitsbild ist die Verschreibung schwachsinnig, zahlen wir nicht. Dann bleiben die Ärzte drauf sitzen.

    ich denke das kann man kompensieren indem die KIs mit in die Arztpraxen gehen und den Arzt unterstützen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  3. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  4. Jetter AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger