1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ESBD: Verband will E-Sport offiziell zur…

E-Sport ist nicht mit Sport gleichzusetzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Sport ist nicht mit Sport gleichzusetzen

    Autor: PcM-Fr34K 27.11.17 - 11:06

    Meiner Meinung nach hat E-Sport nichts mit Sport zutun und hat auch deshalb bei den olympischen Spielen nichts zu suchen.
    Sport wird als gezielte körperliche Tätigkeit definiert. E-Sport ist keine körperliche Tätigkeit, weil man ja nur vor dem Rechner sitzt und spielt.
    Ich will damit jetzt nicht sagen, dass E-Sport-Vereine und generell die ESL nicht gefördert werden sollten. Es sollte nur nicht mir echtem Sport gleichgesetzt werden.

  2. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: emrox 27.11.17 - 11:10

    Dennoch sind z.B. Schach und Bridge vom IOC als Sportarten anerkannt. Warum also nicht auch E-Sport?

    Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Sport

  3. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Cerdo 27.11.17 - 11:15

    Zudem ist E-Sport körperlich weit anstrengender als manch andere Sportarten. Vor allem die Präzisionssportarten

    E-Sportarten sind Präzisions-Mannschaftssport.

  4. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: PcM-Fr34K 27.11.17 - 11:17

    Ich bin auch der Meinung, dass Schach un Bridge nicht als Sport zählen sollten. Ich finde halt beim Sport geht es in erster Linie um Bewegung. Wenn die Definition des Wortes "Sport" mittlerweile geändert wurde: Ok. Kann man nichts machen. Ich werde aber auch in Zukunft weder Schach, noch Bridge oder CounterStrike als Sportart bezeichnen.

    Ergänzung: Nur weil etwas anstrengend ist ist es noch langekein Sport. Ich strenge mich bei meiner Arbeit auch an und da sitze ich 90% der Zeit vorm Computer. Trotzdem zähle ich meine Arbeit nicht als Sport.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.17 11:20 durch PcM-Fr34K.

  5. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: haoLink 27.11.17 - 11:26

    Es ist schwierig. Es gibt so viele Dinge, die schon jetzt olympisch sind, wo der Bewegungsaspekt im Hintergrund steht. Ein Beispiel wäre hier auch das Bogenschießen. Es ist mit Sicherheit hochanstrengend, erfordert sehr viel Präzision, eine ruhige Hand und mehr. Ob man es als Sport anerkennen möchte, sei dahingestellt.

    Der IOC sieht sie zumindest als Sport an. Und hier wird es schwierig: Müsste man E-Sport anerkennen, wenn andere anerkannt sind?

    Schwierige Debatte, die sehr sehr schnell in Grundsatzdebatten ausarten würde.

  6. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Fryboyter 27.11.17 - 13:37

    >Es gibt so viele Dinge, die schon jetzt olympisch sind, wo der Bewegungsaspekt im Hintergrund steht. Ein Beispiel wäre hier auch das Bogenschießen. Es ist mit Sicherheit hochanstrengend, erfordert sehr viel Präzision, eine ruhige Hand und mehr. Ob man es als Sport anerkennen möchte, sei dahingestellt.

    Also wenn ich mal ein paar Stunden durchgeschossen habe, bin ich in der Regel fix und fertig. Und beim Bogenschießen geht es extrem um den Bewegungsaspekt. Man versucht hier nämlich immer und immer wieder den gleichen Bewegungsablauf nachzuvollziehen.

    Wenn man anfängt nur die Sportarten gelten zu lassen, bei denen man zum Beispiel viel und lange läuft, wird es recht dünn.

    - Dart (immer nur eine Bewegung mit dem Arm)
    - Reiten (man hockt ja nur auf dem Pferd und lässt sich bewegen)
    - Gewichtheben (quasi nur eine Bewegung aus der Hocke nach oben)
    - Curling (Man schubst einen Stein an und andere wischen wie eine Hausfrau / -mann auf Speed den Boden)
    - Fahrrad fahren (man strampelt etwas mit den Beinen. Dank Unter- bzw. Übersetzung kein Ding)
    - Schießen mit Gewehr / Pistole (braucht man ja nicht mal eigene Muskelkraft für das Projektil)
    - Bobfahren (einmal angeschoben fährt das Ding doch von alleine)
    - Skifliegen (einfach nur vom Balken abstoßen und nach unten fliegen)
    - Usw.

    Ja das war jetzt nicht ganz ernst gemeint. Aber es zeigt, dass bei vielen Sportarten mehr daran hängt als viele glauben. Beim professionellen E-Sport ist es auch nicht anders. Dazu gehört auch etwas mehr als die Maus zu schubsen. Manche wenn nicht sogar alle Teams arbeiten mit Physio- und Psychotherapeuten, Trainingsplan, Analysen usw.. Wenn ich mal wirklich ernsthaft zocke (zu schlecht für richtigen E-Sport und auch eher weniger Lust auf eine Karriere als "Pro") dann bin ich hinterher oft mehr kaputt als nach ein paar Stunden richtigen Sport. Von daher ist es meiner Meinung nach schwer zu sagen, was ist Sport und was nicht. Ob nun E-Sport offiziell richtiger Sport wird, ist mir allerdings egal. Die "Pro-Szene" interessiert mich eh kein Stück. Zuschauen langweilt mich (gilt auch für fast alle richtigen Sportarten) und um bei denen mitzumischen bin ich zu schlecht (und zu alt).

  7. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Elgareth 27.11.17 - 17:38

    Fryboyter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mal ein paar Stunden durchgeschossen habe, bin ich in der
    > Regel fix und fertig. Und beim Bogenschießen geht es extrem um den
    > Bewegungsaspekt. Man versucht hier nämlich immer und immer wieder den
    > gleichen Bewegungsablauf nachzuvollziehen.

    Was exakt das ist, was auch Starcraft 2 E-Sportler tun.
    Nur eben ca. 150+ mal in der Minute :-P

    Da ist äußerste Präzision gefragt, und Ausdauer.
    Du kannst ja mal versuchen 30 Minuten am Stück zwei Rechts- und zwei Links-Klicks pro Sekunde zu machen, die gesamten 30 Minuten durch.

    Untrainierte Menschen haben vermutlich nach einem Tag E-Sporteln ne Sehnenscheidenentzündung :-D

  8. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: der_wahre_hannes 27.11.17 - 11:29

    PcM-Fr34K schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin auch der Meinung, dass Schach un Bridge nicht als Sport zählen
    > sollten. Ich finde halt beim Sport geht es in erster Linie um Bewegung.

    Bogenschießen (bzw. generell Schießen) ist demnach auch kein Sport. Immerhin stehen die Leute nur rum, die einzige Bewegung ist das Heben der Waffe.

  9. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: erdnuss 27.11.17 - 11:39

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Bogenschießen (bzw. generell Schießen) ist demnach auch kein Sport.
    > Immerhin stehen die Leute nur rum, die einzige Bewegung ist das Heben der
    > Waffe.

    Ich wollte kurz einwerfen, dass die nicht nur "rumstehen", Bogenschießen ist durchaus anstrengend. Man muss viel Spannung im Körper aufbauen und das Spannen des Bogens erfordert auch durchaus Kraft.

  10. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: der_wahre_hannes 27.11.17 - 14:39

    erdnuss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Bogenschießen (bzw. generell Schießen) ist demnach auch kein Sport.
    > > Immerhin stehen die Leute nur rum, die einzige Bewegung ist das Heben
    > der
    > > Waffe.
    >
    > Ich wollte kurz einwerfen, dass die nicht nur "rumstehen", Bogenschießen
    > ist durchaus anstrengend. Man muss viel Spannung im Körper aufbauen und das
    > Spannen des Bogens erfordert auch durchaus Kraft.

    Das wollte ich auch gar nicht in Frage stellen (ich habe noch nie mit nem Bogen geschossen, stelle es mir aber in der Tat sehr anstrengend vor), nur bewegt man sich halt auch nicht mehr als bei nem beliebigen E-Sport-Event.

  11. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Gunah 27.11.17 - 11:50

    Für mich fehlt eher die "Soziale" Komponente in dieser Sportart... klar spielt man ein Spiel in einem Team, aber wie oft sehen diese sich real... Dieses macht für mich auch eine Sportart aus... was ich beim "E-Sports" nicht so einfach sehe...

  12. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Jesper 27.11.17 - 12:21

    Sport im Wettbewerblichen Sinne hat nichts mit physischer Anstrengung zu tun, dabei geht es um einen Wettbewerb von Fähigkeiten.

  13. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: ha00x7 27.11.17 - 12:24

    Jesper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sport im Wettbewerblichen Sinne hat nichts mit physischer Anstrengung zu
    > tun, dabei geht es um einen Wettbewerb von Fähigkeiten.


    Demnach wäre 10-Finger Tastaturschreiben auch Sport, weil kann man ja ein Wettrennen machen

  14. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: SP1D3RM4N 27.11.17 - 12:26

    Scheinbar gibt es hier aber keine Teams, sponsoren und Leute die das spannend finden. Btw. Ich als Schütze, muss extra steife Kleidung tragen, damit ich mich nicht bewegen kann(!) ist trotzdem Olymisch ;)

  15. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Dwalinn 27.11.17 - 12:26

    Im Profi bereich eigentlich immer. Da gibt es Trainingscamps mit allen Drum und Dran... der Soziale Aspekt ist aber eigentlich vollkommen egal schließlich gibt es nicht nur Teamsportarten.

  16. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Bashguy 27.11.17 - 12:28

    Gunah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich fehlt eher die "Soziale" Komponente in dieser Sportart... klar
    > spielt man ein Spiel in einem Team, aber wie oft sehen diese sich real...
    > Dieses macht für mich auch eine Sportart aus... was ich beim "E-Sports"
    > nicht so einfach sehe...

    Es ist schon sehr lange so, dass die E-Sport-Teams sich eigene Häuser mieten, wo die Spieler zusammen trainieren können.

    Diese Teams betreiben sogar teambildende Maßnahmen und körperliche Trainings, weil mittlerweile erkannt wurde, dass körperliche Fitness und ein gutes soziales Verhältnis zwischen den Spielern wichtig ist.

    Ich finde dieses starre Denken, dass E-Sport ja die körperliche Bewegung fehlt, ein wenig traurig...

    Sportschützen (kein Bogen sondern Luftgewehre) haben wirklich nur das Heben der Waffe als körperliche Anstrengung.

    Die Anstrengung im Büro bzw. auf der Arbeit mit dem zu vergleichen, was E-Sportler während eines Turnieres leisten, schon sehr fragwürdig.

    Bei Olympia geht es doch vor allem um den Wettkampf untereinander und nicht um die sportliche Aktivität...

    Feinmotorik bei CSGO oder die Koordinationsfähigkei bei Starcraft 2, die die Spieler aufbringen müssen, ist schon sehr bemerkenswert. (Menschen, die nicht selber aktiv spielen bzw. sich in diesem Bereich nicht auskennen, können dies meistens nicht nachvollziehen.)

    Diese Spieler (wie auch die Athleten für Olympia) müssen ihr Leben nach ihrem "Hobby" ausrichten, weil man ohne tägliches Training eben nicht so gut ist, wie andere Spieler.

    Es gehört genauso das Talent und der Fleiß zu einem E-Sportler, wie zu einem Athleten bei Olympia.

    @Jesper: Genau das ist der Punkt. Man sollte zwischen Sport als Wettbewerb und Sport als körperliche Betätigung differenzieren!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.17 12:34 durch Bashguy.

  17. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: lestard 27.11.17 - 17:26

    Soziale Interaktion findet doch nicht nur dann statt, wenn man sich am gleichen Ort befindet und sich direkt gegenüber steht. Auch Online-Kommunikation hat eine soziale Komponente, genauso wie beispielsweise Telefonieren.

  18. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Dwalinn 27.11.17 - 11:18

    Schach und Bridge sind aber noch Altlasten.

    Eher vergleichen würde ich das mit Dart, der ist soweit ich weiß auch anerkannt braucht aber auch nicht mehr fitness als ein E-Sportler

  19. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Walter Plinge 27.11.17 - 13:01

    Schach und Bridge sind lediglich aus historischen Gründen als Sport anerkannt. Heute würden sie nicht anerkannt werden.

  20. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: Bashguy 27.11.17 - 13:20

    Es gibt genügend andere Beispiele...

    Sportschießen, Billard... such dir was aus...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.11.17 13:22 durch Bashguy.

  21. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: der_wahre_hannes 27.11.17 - 14:40

    Walter Plinge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schach und Bridge sind lediglich aus historischen Gründen als Sport
    > anerkannt. Heute würden sie nicht anerkannt werden.

    Weil?

  22. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: lestard 27.11.17 - 15:23

    Ohne körperliche Tätigkeit passiert auch bei Computerspielen nix. Man muss die Maus und die Tastatur schon noch mit eigenen Händen bedienen.
    Oder wie definierst du "körperliche Tätigkeit"?

  23. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: koehler.christian 27.11.17 - 21:56

    Ich betreibe selbst als Hobby Sport. Nicht am Bildschirm, sondern ich habe schon einige Marathonläufe hinter mit, so ganz klassisch und körperlich.

    Ich habe kein Problem mit dem E-Sport. Warum ?

    Mein wöchentliches Sportpensum ist etwa 7 Stunden. Damit lande ich bei einem großen Stadtmarathon üblicherweise im ersten Viertel, ich brauche mich bestimmt nicht zu verstecken, aber Preise werde ich nie gewinnen. Für mich bedeutet Sport ganz einfach: Alles geben, was man kann und das habe ich dabei immer getan. Mehr geht für mich einfach nicht.
    Ich habe mit Leuten gesprochen die im E-Sport ein mehrfaches an Zeit ins Training gesteckt haben und viel stärker ihr Leben daran ausrichten als ich. Das wird mit unglaublicher Professionalität betrieben. Trotzdem sind auch die vielleicht genauso weit von "ganz oben" weg, wie ich davon, die Kenianer im Berlin Marathon zu schlagen.

    Schwieriger ist für mich nicht die Tätigkeit des E-Sport, sondern das "Drumherum".
    Die Sportverbände erkennen nichts als Sport an, wenn die nötige Ausrüstung nur von einem Hersteller verfügbar ist. Das ist auch nicht dumm. Hätte jemand ein Patent auf den Fußball, so hätte der einen gewaltigen Einfluss auf den Sport. Dieses Problem haben wir aber im E-Sport. Vielleicht könnten E-Sport Titel als Open Source ein Ausweg sein? Dann könnten die Regeln durch Vereine und Verbände demokratisch gebildet werden, statt nach Gutsherrenart durch einzelne, kommerzielle Anbieter.
    Natürlich ist auch eine Frage, ob Disziplinen im E-Sport lange genug "aktuell" bleiben, um bekannt genug zu werden. Viele körperliche Sportarten haben es ebenfalls nie nach Olympia geschafft...

    Christian

  24. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: lestard 28.11.17 - 00:34

    Interessanter Punkt. Man könnte hier aber argumentieren, dass die einzelnen Spiele ja von unterschiedlichen Herstellern kommen. Solange da nicht ein vollständiges Monopol entsteht und es viele Titel gibt, die bei Wettbewerben relevant sind...

  25. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: divStar 28.11.17 - 04:03

    Sollen die doch die Olympischen E-Spiele machen - dann kann ich weil ich kein Interesse habe, einfacher ausschalten (und andere gezielter einschalten). Ich glaube nicht, dass E-Sport z.B. die 40er+, geschweige denn die 60er+-Generation interessiert - Bogenschießen hingegen möglicherweise durchaus.

    Ich finde einfach nicht, dass E-Sport eine Sportart ist; es ist aber eine E-Sportart. Und deswegen auch der Vorschlag dafür extra Events zu machen, damit Interessierte dort einschalten.

    Wobei ich mir auch die üblichen olympischen Spiele nicht ansehe weil die Sportarten mir Schnurz sind.

  26. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: lestard 28.11.17 - 11:07

    Also dass jeder nur das Einschaltet, was ihn interessiert ist ja klar.
    Die Frage, ob E-Sport bei Olympia dazugehört ist auch eher unspannend.
    Spannend ist aber die Frage, ob E-Sport als "richtiger" Sport gilt. Wenn das nicht der Fall sein sollte, dann müssten dafür gute Gründe vorgebracht werden und es müsste klar zu "richtigem Sport" abgegrenzt werden. Das dürfte sehr schwierig werden.

  27. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: teenriot* 28.11.17 - 14:46

    E-Sport bei Olympia würde beideuten das es dort 2,3 Spiele gibt und der Rest hinten runter fällt. Das wird der Szene aber nicht gerecht. Die Idee einer eigen E-Olympiade finde ich daher sehr scharmant. So kann man dem vollen Spektrum eine Bühne bieten.

  28. Re: E-Sport ist nicht mit Sport...

    Autor: supersam87 28.11.17 - 12:17

    Schach ist auch eine Sportart. Dann müsste man grundsätzlich zwischen Denksport und sonstiger körperlicher Betätigung unterscheiden - wobei das Gehirn doch auch ein Körperteil ist :D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  2. Storage/SAN / Server Senior Administrator (w/m/d)
    Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, München
  3. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  4. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum