1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umrüstung: Wie der Elektromotor in…

Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: farm456 30.11.17 - 19:52

    Die könnten doch einfach die Technik nehmen, ihre Fabriken umrüsten und die Transporter in Masse bauen?

  2. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: glacius 01.12.17 - 09:43

    Die grossen Hersteller haben alle ihre eigenen Konzepte seit Jahren in der Schublade liegen. Der VW e Bus mit verschiedenen Namen und Designstudien wurde wann zum ersten mal vorgestellt, 2010/2011? Wär ja nicht so als wenn das alles neue Technik ist. Elektrofahrzeuge in Montagehallen gibt es doch schon seit Jahren. VW's erste e Serie von elektrifizierten Golf entstand 1976 (20Stck), einige fahren wohl noch. Okay das waren wohl nur Studienzwecke, aber man kann deutlich erkennen dass Prinzip und Machbarkeit stetig erprobt wurden und einfach nur keiner der Hersteller bisher einen Markt dafür gesehen hat.
    2011 hat VW erneut 120 eGolf gefertigt um zu testen, allerdings wohl nur zu testen.
    Den einzigen Grund solche Hersteller aufzukaufen sehe ich darin, Konkurrenz auszuschalten ;)

  3. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: malmi 01.12.17 - 09:54

    Das ist keine besondere Technik. Der Vorteil der LiFePO4-Akku hilft vor allem solchen Umrüstern, aber auch Hobbybastlern, weil das halt technisch einfach zu verbauen ist. Dafür sind die teuer und schwer. In regulären Modellen sind die modernen Zellen für Daimler und Co. kein Problem. U.a. produzieren sie die Module intern für Smart etc. schon viele Jahre. Das Sicherheitsrisiko ist auch gering. Natürlich muss Orten da für seine Technik klappern.

    Es ist schön, dass sie so etwas anbieten, wo es noch nicht viel von der Stange am Markt gibt. Aber das ist nichts, was die Ingenieure eines OEMs nicht auch schnell selbst hinbasteln können. Es gibt halt immer einen Unterschied zwischen solchen Umrüstern und einem großen OEM mit den Test etc.. Der Preis ist ja auch mehr als happig.

    Die Technik hat Daimler übrigens schon entwickelt. Zumindest seit 2016 laufen frühe Testmodelle. Der seriennahe Fuso Ecanter fährt seit diesem Jahr im Test. Sind dann auch schon jetzt Teststückzahlen, wie Orten sie jetzt hergestellt hat, und mehr. Bis Ende 2018 500 Stück. Der eVito kommt 2018 und den kannst du schon bestellen. Der eSprinter kommt erst 2019. Aber nächstes Jahr kommt überhaupt erst eine neue Sprinter-Generation und da wird man den alten nicht mehr mit e-Motor anbieten. Hermes testet den aber 2018 schon in der Breite.

    Solche Umrüster haben die Hersteller dann weniger aufgeschreckt, aber DHL/Streetscooter macht ihnen da ordentlich Druck. Hinzu kommt, dass die Preise für die Akkus in den letzten 1-2 Jahren noch mal enorm gesunken sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.17 10:00 durch malmi.

  4. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: obermeier 01.12.17 - 16:23

    Die tolerierten Ausfallraten bei OEMs sind extrem gering.
    Die bekommt man mit dieser Technik nicht hin.

    Und mal im ernst: Würdest du ein Fahrzeug von einem OEM kaufen, welches einen Not-Aus-Schalter auf dem Cockpit hat?
    Das Fahrzeug sollte schon von alleine erkennen, wenn was mit der Elektronik unstimmig ist.

  5. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: mainframe 05.12.17 - 11:36

    Die OEMs können das schon lange... nur sind denen die Händegebunden.

    Daimler hat auch schon lange eine funktionierende Brennstoffzelle... Die Lobby will aber nicht, dass sie Fahrzeuge damit ausstatten...

    Machbar wäre soooo viel wenn alle mal an einem Strang ziehen würden...

    Mein "eGolf" ist im übrigen von 1979 :-) Meinem Geburtsjahr. Leider hab ich keine Zeit für das Projekt... Wenn jemand interesse hat... einfach mal melden...

  6. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: DaChicken 08.12.17 - 19:30

    Aluhut intensifies!

  7. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: montagen2002 14.12.17 - 14:47

    Postautos mit Elektroantrieb gab es schon in den 20-er Jahren. Und auch Kleinlaster im innerstädtischen Auslieferungsverkehr

  8. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: Trollversteher 14.12.17 - 14:58

    >Die OEMs können das schon lange... nur sind denen die Händegebunden.

    >Daimler hat auch schon lange eine funktionierende Brennstoffzelle... Die Lobby will aber nicht, dass sie Fahrzeuge damit ausstatten...

    Oh, die böse Lobby will das nicht - und die Lobby hält dann wohl auch die Kunden davon ab, solche Fahrzeuge zu kaufen oder wenigstens nachzufragen? Und da sich akkubetriebene Elektromobilität gerade anfängt durchzusetzen - hat da die böse Lobby versagt? Immer diese Verschwörungstheorien.

    >Machbar wäre soooo viel wenn alle mal an einem Strang ziehen würden...

    Das ist schon wieder etwas anderes, als simple Verschwörungstheorien von der "mächtigen Fortschrittverhinderungslobby" als Erklärung herzunehmen.

    >Mein "eGolf" ist im übrigen von 1979 :-) Meinem Geburtsjahr. Leider hab ich keine Zeit für das Projekt... Wenn jemand interesse hat... einfach mal melden...

    Also alten Benziner-Golf angefangen in Eigenbau umzurüsten, oder hast Du einen der wenigen Elektro-Golfs ergattern können, die VW seit 1976 in Kleinserie hergestellt hat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19