1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Gear Sport im Test…

Und noch mehr Schrott produziert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: derdiedas 01.12.17 - 12:28

    Früher haben Armbanduhren teilweise ein Leben lang gehalten, es wurde sogar berichtet das es Uhren gab die vererbt wurde.

    Nun kauft man eine Smartwatch für maximal 2 Jahre und in dieser Zeit muss sie auch noch alle paar Tage geladen werden. Danach ist so schlichtweg SCHROTT und besitzt keinerlei Wert mehr.

    Und das alles nur damit man die Informationen die man gleichwertig, wenn nicht besser auf dem Smartphone (das man zu 99,999999% dabei hat) auch hätte "konsumieren" können.

    Kurzum für eine Bequemlichkeit die an Irrationalität kaum mehr zu überbieten ist wird alleine in Deutschland 1,26 Millionen mal(Aktuelle Zahl 2017 - Weichnachtsgeschäft noch nicht mit eingerechnet) mind. 50gramm = 63 Tonnen Elektroschrott erzeugt.

    63 Tonnen alleine dafür das man es hat - ohne jeden Mehrwert für weit über 90% der Menschen die es dann besitzen - und oft nach 3-6 Monaten in der Schublade verschwinden lassen.

    Ich bin definitiv nicht Technikfeindlich, aber irgendwann ist die Grenze zwischen Modernisierung und kompletter Irrsinn überschritten. Jeder kann in seiner Firma mal die Probe machen und einen Smartwatchträger fragen wie lange er das genau dieses Gerät schon verwendet - es ist schon wirklich selten wenn auch nur einer sagt - länger als 4 Monate. Und fragt die gleiche Person mal weitere 4 Monate später - entweder er trägt eine neue Version der Smartwatch oder er trägt gar keine mehr.

    Gruß H.

    Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/459093/umfrage/absatz-von-smartwatches-in-deutschland/

  2. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: Bannsänger 01.12.17 - 13:43

    Apple Watch 1 - Mittlerweile im 3. Jahr der Verwendung (also so ca. 2 1/4 Jahre alt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.17 13:45 durch Bannsänger.

  3. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: Bigfoo29 01.12.17 - 13:46

    Gleich erstmal rummotzen, richtig?

    Ich hab so ein Ding und abgesehen von der Tatsache, dass ich eine Zeitanzeige gern dauerhaft hätte (auch ohne das Handgelenk zu drehen) ist insbesondere die S2 (bzw. Samsung Smartwatch-Serie seit/inklusive der S2) durchaus praktisch. Sei es für die Navigation, falls man kein Navi im Auto hat (das Uhrendisplay gibt die Richtungsanzeigen vor), Anrufsignalisierung (das Telefon wird gar nicht benötigt, um über ein Bluetooth-Headset ein Telefonat anzunehmen) oder sonstige Reminder (eingehende Nachrichten, Kalendereinträge, sonstige Meldungen). Das Handy kann lautlos in der Tasche bleiben, bis man tatsächlich Infos hat, die wichtig genug sind, das Telefon auszugraben. Und schon allein, dass bei uns in den Büros die Telefone seit einem Jahr immer stummer werden, weil die meisten auch den Vibrationsalarm ausmachen können (da es ggf. am Handgelenk vibriert) ist jeden Cent (bis zu einer gesunden Obergrenze von 200 oder notfalls auch mal 300 Euro für insgesamt 3 oder 4 Jahre) wert.

    _Natürlich_ geht es auch ohne Smartwatch. Natürlich erzeugen sie E-Schrott. Aber es geht auch ohne Privat-PKW. Die ganze Umweltverschmutzung muss aufhören! Endlich würde sich ÖPNV auch in abgelegenen Ecken wieder etablieren können, weil es genügend Reisende gäbe! (Ist so ziemlich die gleiche Anforderung...)

    Regards.

  4. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: unbuntu 02.12.17 - 09:38

    Er hat aber schon recht. Die Dinger haben keinen alleinigen Nutzen (außer Pulsmessung etc der nunmal am Körper sein muss), sondern werden hauptsächlich aus Bequemlichkeit verwendet, damit man nicht das Smartphone aus der Tasche holen muss, um ne Nachricht zu lesen.

    Dafür kosten sie dann mal eben >300¤, müssen dauernd geladen werden und sind nach wenigen Jahren Schrott, haben keine kompatiblen Akkus zum Tauschen mehr, falls man sie überhaupt tauschen kann und können evtl. gar nicht mehr genutzt werden, weil die Software irgendwann nicht weiter aktualisiert wird und man dann evtl. nicht mehr mit neuen Geräten verbinden kann, weil die nicht kompatibel sind.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  5. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: violator 02.12.17 - 09:42

    Casio Sportuhr, mittlerweile im 5. Jahr in Verwendung. Und bis heute keinen Akku getauscht und dank Solarpanel weiß ich nichtmal in wievielen Jahren die Uhr mal "geladen" werden muss, weil der Akku nicht mehr will.

    Würde mich so nerven, ne Uhr mit rumzutragen, die ich dauernd aufladen muss oder überhaupt mir nen Kopf zu machen, wie lange sie gerade noch halten könnte.

  6. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: Bigfoo29 03.12.17 - 13:12

    Das Gleiche ließe sich über das Auto auch sagen. Es gibt nix, was man nicht auch mit einer Pferdekutsche oder einer Dampflock auch bewerkstelligen könnte... Bis auf den Luxus, eher da zu sein.

    Natürlich bin ich bei Euch, dass es ein Gimmick für eher wohlhabende Zielgruppen ist. Eine Armbanduhr für nen Zehner zeigt auch die Zeit an. Oder wieder eine analoge Uhr (die dann auch wieder im gleichen Preissegment liegt), die auch die 50 Jahre noch problemlos vollmacht. Aber auch hier gilt die Frage: Ist das nicht letztlich auch Luxus? Jeder Computer, jedes Telefon und jeder Kirchturm geben ja auch zuverlässig Infos zur aktuellen Uhrzeit. ;)

    Regards.

  7. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: Bigfoo29 03.12.17 - 13:17

    Naja... ich hab meine jetzt auch schon deutlich über ein Jahr. Aber im Grundlegenden hat der Threadstarter durchaus Recht. Es sind Gimmicks, die (vor allem bei Apple) extrem teuer sind und vergleichsweise wenig Vorteile bilden. - Und am Ende kaum mit vertretbarem Aufwand mechanisch trennbar sind, um beispielsweise am Ende des Lebenszyklus' die Batterie aufgearbeitet irgendwo anders einsetzen zu können. Die einzig Kosten-/Nutzenseitig vertretbare Aktion ist, das Ding komplett zu schreddern und einzuschmelzen. Dabei gehen aber auch ne Menge an Materialien verloren (weil flüchtiger), die man bei modularen Systemen (z.B. mit selbst entfernbarer Batterie) noch hätte.

    Regards.

  8. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: GrandmasterA 04.12.17 - 15:02

    Ich finde es immer lustig, wenn sich Leute über Produkte und deren Sinn "aufregen", die sie selbst gar nicht benutzen. Und dann mit solchen "Argumenten" wie der Akkulaufzeit im Vergleich zu einer Uhr, die nix kann, außer die Zeit anzuzeigen. Äpfel und Birnen. Man vergleicht auch kein Handy mit einem Wählscheibentelefon, das keinen (zusätzlichen) Strom brauchte.

    Eine Smartwatch ist in erster Linie keine Uhr.
    Ja, sie zeigt auch die Zeit an und sie sieht optisch so ähnlich aus... Das war's dann aber auch schon. Wie soll sie auch sonst aussehen, wenn man sie als Armband tragen möchte?
    Die Uhrzeit ist mir meistens egal. Ich nutze sie zu 99% für Benachrichtigungen, ab und zu für Pulsmessung (wobei auch das nur Nice-to-have ist). Ansonsten ist sie ein Gimmick, das ich nicht mehr missen möchte. Beim Kochen kurz sagen "Setze einen Timer auf 30 Minuten" und los geht's...

    Ich habe meine Gear S2 Classic jetzt seit beinahe 2 Jahren (gekauft am 27.12.2015) jeden Tag drum und ich habe sie vor kurzem mal für 2 Wochen zur Reparatur einschicken müssen, weil sie sich leider bei einem Softwareupdate aufgehängt hat. Shit happens. War aber noch innerhalb der Garantie.
    In diesen 2 Wochen konnte ich mein Handy nicht mehr einfach lautlos lassen, musste es bei jeder Benachrichtigung aus der Tasche holen, wenn ich es überhaupt mitbekommen habe (wenn man auf was wartet, macht man das auch) und ja, auch für die Uhrzeit musste ich es immer erst rausholen...
    Das klingt bescheuert, aber ja... es hat genervt. Ich hätte es bis dahin auch nicht so sehr vermutet, aber ich hab mich seeeeehr an den Komfort der S2 gewöhnt.
    Missen möchte ich sie daher definitiv nicht mehr...

    Eine normale Uhr, die mir nur die Zeit anzeigt, hatte ich davor seit 8 Jahren nicht mehr getragen und keine Sekunde vermisst. Armbanduhren?! "Braucht kein Mensch!" Aber hey, wer das anders sieht, soll machen.

    Der Akku der S2 wird seit jeher alle 4-5 Tage geladen. Auch jetzt nach 2 Jahren täglicher Laufzeit hat sich daran nichts geändert. Das reicht dicke, um auch mal von FR-MO wegzufahren, ohne die Ladestation (ca 5x5 cm groß) mitzunehmen. Und wenn man länger weg fährt, braucht man eh einen Koffer, wo die problemlos reinpasst. Geladen ist sie dann nach ca. 90 Minuten induktiv. Oder einfach über Nacht, denn da hab ich die Gear eh nicht um. Auch nicht an den Tagen, an denen sie nicht geladen werden muss.

    Das dumme Gerede darüber wie sinnlos die Smartwatch wäre, wie umständlich zu laden (tatsächlich muss man sie nur drauflegen) und sinnlose Vergleiche der Akkulaufzeit mit Geräten, die einen völlig anderen Zweck haben, kommt eigentlich immer nur von Leuten, die keine Ahnung haben oder selbst halt keine Verwendung. Schön für Euch. Oder schlecht. Ansichtssache.

    Mein Lieblings-"Gegenargument" kommt aber von denen, die der Meinung wären, dass 300 Euro für so ein Gerät viel zu teuer wären. Das sind 4 Tankfüllungen oder 3 Wochenendeinkäufe. Wenn man nicht mehr vom Taschengeld der Eltern lebt oder nur Zeitungen austrägt, sind das doch keine Unsummen. Ich hab schon mehr Kohle für deutlich weniger nützliche Dinge ausgegeben.
    Mir wäre es das auch heute noch wert. Muss ich aber nicht ausgeben, denn die Uhr läuft seit 2 Jahren und wird es (hoffentlich) auch weiterhin. Es sei denn, mir funkt wieder ein fehlgeschlagenes Update dazwischen ;)
    Und wenn sie irgendwann doch mal hin ist, kommt eine neue. Denn ohne will ich wie gesagt nicht mehr.

    Den Akku tauscht Samsung übrigens problemlos. Notfalls ist auch in der Anleitung beschrieben, wie ein Fachbetrieb das machen kann... aber wie gesagt, bisher funktioniert der noch einwandfrei... ;)

  9. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: Bigfoo29 05.12.17 - 09:43

    Mit 4-5 Tagen Laufzeit läuft das Ding bei Dir aber dauerhaft im Stromspar-Modus. Denn Samsung selbst gibt nur 2 Tage Laufzeit an. Die "knappe Arbeitswoche" schaffe ich auch nur, wenn ich auf jeglichen Komfort verzichte.

    Regards.

  10. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: Anonymer Nutzer 05.12.17 - 09:49

    > Früher haben Armbanduhren teilweise ein Leben lang gehalten

    Und konnten vom ersten bis zum letzten Tag genau ein, allerhöchstens zwei Sachen: die Zeit (und das Datum) anzeigen. Das ist heutzutage aus reiner Kosten-Nutzen-Betrachtung her der eigentliche Schrott.
    Wer sollte sich 2017 noch ein derart beschränktes Stück Technik kaufen, das eventuell noch wer weiß wie weit über die sieben Weltmeere verschifft wurde? In einer Zeit, in der man ständig von Uhren (und Menschen mit Uhren die man fragen kann) umgeben ist. Absurd.

  11. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: GrandmasterA 05.12.17 - 09:55

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit 4-5 Tagen Laufzeit läuft das Ding bei Dir aber dauerhaft im
    > Stromspar-Modus. Denn Samsung selbst gibt nur 2 Tage Laufzeit an. Die
    > "knappe Arbeitswoche" schaffe ich auch nur, wenn ich auf jeglichen Komfort
    > verzichte.

    Nein. Helligkeit auf 5 (regelt eh automatisch hoch, wenn die Sonne drauf knallt), BT an, WLAN aus, Mikro aus, Puls alle paar Stunden.
    Hauptanwendung: Benachrichtigungen. Das Display ist also i.d.R. nur an, wenn es vibriert und ich draufschaue (Geste), kein Always-On (wenn ich nicht drauf schaue, muss es auch nicht an sein). Nachts schalte ich die Uhr für 6 Stunden aus, da ich da schlafe und sowieso nicht drauf gucke.
    Nach 4 Tagen habe ich abends noch so 20% Restakku und lade sie dann. Würde ich das nicht tun, würde ich auch noch bis zum Feierabend des 5. Tages kommen. Daher schrieb ich 4-5 Tage ;)
    Würde ich sie nachts nicht ausschalten, wären es wohl immer noch knapp 4 Tage.

    Achja... pro Tag sind es geschätzt 50 Benachrichtigungen. Ich lese z.T. Mails komplett an der Uhr. Antworten tue ich (wenn nötig) aber meist am Handy. Kurzantworten auch mal per Auswahl oder Spracherkennung, das aber vielleicht 1x am Tag).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.17 09:57 durch GrandmasterA.

  12. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: Bigfoo29 05.12.17 - 11:28

    Ich hab sie genauso eingestellt - mit schwarzer Default-Uhrenanzeige. Mit gleichem Einsatz-Szenario. NFC ist ebenfalls aus. Ich schalte sie lediglich nachts nicht ab. Aber da nach 12 Stunden kaum noch 60% Akku-Kapazität da sind, wäre auch mit abgeschalteter Uhr über Nacht der dritte Tag kaum möglich. Zumal die Uhr dann auch im optimalen Fall bei Dir grademal 3 Tage durch liefe. Sorry, aber mehr als 2 Tage sind und bleiben mit der Uhr nicht drin. Zumal das Abschalten der Uhr über Nacht ihrem Einsatz-Szenario (z.B. als Wecker oder Schlaf-Messgerät) widerspräche.

    Wobei mich interessieren würde, wie man das Mikro aktiv abschalten könnte. Das finde ich nämlich nicht. (Allerdings habe ich S-Voice nicht aktiviert, da ich die AGB nicht akzeptiere.) Auch die Messung des Pulses geht nur "ständig", "stündlich" oder "aus". "Alle paar Stunden" gibt es nicht. Und gemessen wird auch bei der "stündlich"-Einstellung nur dann immer (stündlich), sobald eine Trainingsaktivität erkannt wurde. (Was Du möglicherweise deaktiviert hast.)

    Regards.

  13. Re: Und noch mehr Schrott produziert

    Autor: GrandmasterA 05.12.17 - 13:03

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab sie genauso eingestellt - mit schwarzer Default-Uhrenanzeige.

    Ja, mein Watchface ist auch sehr dunkel.
    Ich habe sie jetzt den zweiten Tag um (vorletzte Nacht geladen) und habe aktuell noch 82%. Heute Nacht war sie aus. Manchmal mache ich sie auch schon 1-2 Stunden vorm Schlafengehen aus... aber so viel macht das dann auch nicht mehr aus. Ich hab dann halt am Ende des 4. Tages nur mehr Rest-Akku, lade dann i.d.R. aber trotzdem.


    > Zumal das Abschalten der Uhr über Nacht ihrem Einsatz-Szenario (z.B.
    > als Wecker oder Schlaf-Messgerät) widerspräche.

    Die S2 ist kein Schlaf-Messgerät... wobei sie da glaube zumindest ein paar Funktionen mit einem Update noch nachgereicht haben - hab mich damit aber nie beschäftigt. Und als Wecker dient natürlich das Handy, da die Uhr keinen Lautsprecher hat und ich von dem bissel vibrieren wohl nicht wach werden würde. Da die Uhr mit dem Handy gekoppelt ist, muss sie das auch nicht autark können. Das kann das Handy übernehmen, das ja eh in der Nähe der Uhr liegt. "Einsatz-Szenarien" sind aber subjektiv, Gibt sicherlich auch Leute, die sonstwas mit der Uhr machen wollen, obwohl es dafür andere oder bessere Geräte gibt. Z.B. ein einfacher Wecker oder eben das Handy ;)


    > Wobei mich interessieren würde, wie man das Mikro aktiv abschalten könnte.
    > Das finde ich nämlich nicht. (Allerdings habe ich S-Voice nicht aktiviert,
    > da ich die AGB nicht akzeptiere.)

    Dann ist es schon aus. Wenn man SVoice mit "aufwecken per Sprache" aktiv hat, lauscht das Mikro immer, ob der Sprachbefehl kommt. Das zieht Strom und das kann man bei sVoice in den Einstellungen deaktivieren. Ich muss zweimal den unteren Button drücken und kann dann sprechen. Das reicht mir und schont den Akku.

    > Auch die Messung des Pulses geht nur
    > "ständig", "stündlich" oder "aus". "Alle paar Stunden" gibt es nicht. Und
    > gemessen wird auch bei der "stündlich"-Einstellung nur dann immer
    > (stündlich), sobald eine Trainingsaktivität erkannt wurde. (Was Du
    > möglicherweise deaktiviert hast.)

    Es steht glaube auf "mäßig" und erfolgt dann alle paar Stunden. Die letzte war vor 2 Stunden.
    Trainingsaktivitäten werden bei mir auch erkannt (also z.B. Spaziergang "Du bist toll, weiter so, Du Hecht....") ist also nicht deaktiviert.
    Nach 2 Tagen war mein Akku nur einmal leer. Das war als ich die Uhr neu hatte und ständig dran rumgespielt habe...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.17 13:05 durch GrandmasterA.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AZH-Abrechnungszentrale für Hebammen GmbH, Lauingen (Donau)
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  3. sepp.med gmbh, Forchheim
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  2. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.

  3. Mobile Payment: Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen
    Mobile Payment
    Apple soll NFC-Chip für kontaktloses Zahlen öffnen

    Bisher können iPhone-Besitzer den in ihren Smartphones verbauten NFC-Chip nur für Zahlungen per Apple Pay verwenden. Die Bundesregierung hat ein Gesetz entworfen, das den Chip auch für andere Anbieter öffnen soll.


  1. 17:34

  2. 17:10

  3. 15:58

  4. 15:31

  5. 15:05

  6. 14:46

  7. 13:11

  8. 12:59