1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raumfahrt: Nasa zündet Voyager…

Veraltete Assemblersprache

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Veraltete Assemblersprache

    Autor: hb121280 03.12.17 - 00:46

    Was ist denn bitte eine veraltete Assemblersprache? Es handelt sich vermutlich um eine Turing-mächtige Assemblersprache einer spezifischen CPU. Alter ist aus meiner Sicht hier keine sinnvolle Charakterisierung. Die Formel von Pythagoras ist doch auch nicht „veraltet“, oder?
    *hb

    * hb

  2. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: goto10 03.12.17 - 03:43

    hb121280 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn bitte eine veraltete Assemblersprache? Es handelt sich
    > vermutlich um eine Turing-mächtige Assemblersprache einer spezifischen CPU.
    > Alter ist aus meiner Sicht hier keine sinnvolle Charakterisierung. Die
    > Formel von Pythagoras ist doch auch nicht „veraltet“, oder?
    > *hb

    Tja, die Programmierer von heute können halt ohne 3 Terabyte große Entwicklungsumgebung kein "Hello World" mehr coden, denen kommt das eben effiziente Programmierung immer veraltet vor. *scnr*

  3. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.17 - 06:04

    stattdessen fehlt ihnen der effizient eine halle füllende taschenrechner welcher mit kisten voller lochkarten programiert wurde ...

  4. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: b00lean 03.12.17 - 06:29

    Bei den beiden Sonden, also Voyager 1 und 2, sind spezielle Prozessoren von General Electric verbaut worden. Weiterhin sind lediglich 64 KB Speicher verbaut, man kann also nicht beliebig Platz verbrauchen.
    Vor knapp 2 Jahren hat JPL nach neuen Programmieren gesucht, da sich zum einen Larry Zottarelli, der letzte ursprüngliche Voyager-Ingenieur, in den Ruhestand begeben wollte, zum andern es sich um Programmiersprachen handelt die heute kaum noch bis gar nicht geleert werden, Fortran, Cobol und eben Assembler, ist die Auswahl und das Know-How gerade in diesem Bereich sehr klein. Da wird mit Sequencer gearbeitet und mit Radiotöne werden dort Instrumente bedient. Hinzu kommt, dass man nicht einfach mal testen kann und man in 2 Sekunden ein Ergebnis bekommt, geschweige, dass man es irgendwo sehen kann. Allgemein herrscht leider Mangel vor, fließend in Assembler zu programmiert, ist zu einer Spezialität geworden, ebenso wie die Beherrschung von veralteten Sprachen wie Fortran und Cobol.
    Ich kann ein Lied davon singen, wenn es noch um solche Sprachen geht, habe selbst Assembler, Fortran und Cobol gelernt, und bekomme immer wieder Hilferufe aus der Industrie weil Schnittstellen und Co. benötigt werden, und der Kreis derer die das können immer kleiner wird. Ich mach das dann auch öfters, wenngleich ich auch gerne in C, und Java entwickle, es ist spannend zu sehen wie sich alles geändert hat, ich entwickle auch gerne Apps, oder mal ein Windows Programm in Pascal (Delphi), und gerade in Delphi erwische ich mich dann doch öfters, dass ich mathematische Aufgaben und prozessornahe Aufgaben in Assembler mit rein programmiere.

    Näheres zur Suche nach Programmieren hat Suzanne Dodd hier in einem Interview erzählt:
    http://www.popularmechanics.com/space/a17991/voyager-1-voyager-2-retiring-engineer/

  5. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: hb121280 03.12.17 - 15:04

    Die werden doch hoffentlich einen Simulator und ein Testbed dafür haben...

  6. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: George99 03.12.17 - 15:14

    Naja, Assembler sollte ja kein Problem sein, im Vergleich zu den durch den jahrzehntelangen unkontrollierten Wildwuchs drölfmillionen veschiedenen Befehlen bei x86 sollte der Befehlssatz bei so einer alten CPU überschaubar sein. Und 64 KB ist wenig? Meine Güte, wir mussten fast ein ganzes Jahrzehnt am C64 damit klar kommen, haben am Anfang Maschinensprache noch per einzelnen POKE's in den Speicher geschrieben.
    Auch Fortran ist im HPC-Bereich immer noch eine Größe, da sollte es nicht so schwer sein, Experten zu finden, letztendlich kann man sich in jede Sprache einarbeiten, wenn man nicht auf den Kopf gefallen ist.

  7. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: b00lean 03.12.17 - 21:00

    Alles richtig, nur, die wenigsten jungen Menschen wollen das machen und wenn du jemanden mit entsprechenden Skills haben willst, dann bleiben nur Ü50 übrig.

  8. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.17 - 01:58

    d.h. die jugend ist verwöhnt und sehnt sich nach zucht, härte und ordnung?

  9. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: teenriot* 04.12.17 - 03:14

    Nein, das heißt das lediglich, dass Programmierstunden teurer sind als eine Aufstockung der Hardware. Quick and Dirty gab es schon immer. Das ist alles nur eine Frage von Kosten und Nutzen. Wenn ein Entwickler in einen Entwickler-Freizeitpark will, dann muss er in der Regel dafür bezahlen und wird nicht dafür bezahlt.

    GZ an b00lean, ich denke mal die raren Künste werden fürstlich bezahlt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.17 03:15 durch teenriot*.

  10. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: Nullmodem 04.12.17 - 10:51

    b00lean schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Näheres zur Suche nach Programmieren hat Suzanne Dodd hier in einem
    > Interview erzählt:
    > www.popularmechanics.com

    Danke für diesen tollen Link.

    nm

  11. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: oldathen 04.12.17 - 12:00

    nennen wir es mal hineinwachsen. Entweder man wächst mit diversen Dingen auf und weiss damit umzugehen oder halt nicht. Ich administriere seit 20 Jahren Router, Server und Co. Und es hat oft genug die Hütte gebrannt. Irgendwann hat man aber die Ruhe weg und das Wissen ist vorhanden wie man was löst. Diese Infos gab es damals so nicht. Also ist man reingewachsen. Das Wissen hat auch geholfen um anderen Kunden den Hintern zu retten. Ob nun Unix System V Systeme zur Steuerung von Sortierbändern oder Programme für eine AS von IBM bei Karstadt oder Rettung von uralten Groupwise Systemen. Gelernt hab ich das alles nicht aber ich habe die Probleme gelöst. Man kann das der Jugend nicht vorwerfen da sie nicht die Chance hatte in diese Materie hineinzuwachsen. Es wäre für die Firmen besser wenn man den Angestellten mehr Raum und Zeit gäbe. Sonst bekommen viele Firmen bald Probleme. Man kann es nicht studieren. Bei den Problemen geht nur learning by doing. Vor allem das der Kopf so flexibel wird das man die Probleme erfassen und so im Kopf zermatschen kann das man im Kopf schon eine Lösung entwickelt. Für Teamarbeit und Co bleibt da kein Raum und meistens keine Zeit. Und nein man wird nicht reich damit :-) Aber es macht Spass Probleme zu lösen wo alle vor einem gescheitert sind. Und es macht Freude den Firmen den sprichwörtlichen Hintern zu retten :-)

  12. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: HubertHans 04.12.17 - 20:58

    Zumal Assembler direkt zu programmieren bei aktuellen CPUs keinen Sinn mehr macht. Das machen Compiler in Zwischen intelligenter. Das ein Mensch bei der Fuelle an Befehlen und der Architektur der CPU noch durch sieht und das Optimum erziehlt bezweifle ich. Und das betrifft nicht nur x86...

    Ist halt kein x68000 oder 6502... Da konnte man Takte noch abzaehlen und man wusste mit ein wenig picksen, was die CPU tut und wie viele Takte sie braucht. Versuche das mal mit einer aktuellen CPU. Da graetscht dir schon ein Microcode-Update rein.

  13. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: George99 04.12.17 - 21:42

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal Assembler direkt zu programmieren bei aktuellen CPUs keinen Sinn mehr
    > macht.

    für komplette Anwendungen natürlich nicht, aber für kurze, kritische Codepfade durchaus. Man denke z.B. an die AVX-Befehle, da kann Handoptimierung schon etwas bringen, gerade im HPC-Bereich, wo jede CPU-Sekunde noch bares Geld kostet.

  14. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: Trollversteher 05.12.17 - 12:43

    >Alles richtig, nur, die wenigsten jungen Menschen wollen das machen und wenn du jemanden mit entsprechenden Skills haben willst, dann bleiben nur Ü50 übrig.

    Naja, sagen wir mal lieber Ü40 - wir haben als Teenager auch noch Z80 oder 6510 Assembler gecoded...

  15. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: HubertHans 06.12.17 - 13:17

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumal Assembler direkt zu programmieren bei aktuellen CPUs keinen Sinn
    > mehr
    > > macht.
    >
    > für komplette Anwendungen natürlich nicht, aber für kurze, kritische
    > Codepfade durchaus. Man denke z.B. an die AVX-Befehle, da kann
    > Handoptimierung schon etwas bringen, gerade im HPC-Bereich, wo jede
    > CPU-Sekunde noch bares Geld kostet.

    Jupp. Spezialfaelle sind natuerlich immer gegeben :)

  16. Re: Veraltete Assemblersprache

    Autor: dumdideidum 08.12.17 - 10:07

    oldathen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..]
    > Gelernt hab ich das alles nicht aber ich habe die Probleme
    > gelöst. Man kann das der Jugend nicht vorwerfen da sie nicht die Chance
    > hatte in diese Materie hineinzuwachsen. Es wäre für die Firmen besser wenn
    > man den Angestellten mehr Raum und Zeit gäbe. Sonst bekommen viele Firmen
    > bald Probleme. Man kann es nicht studieren. Bei den Problemen geht nur
    > learning by doing. [..]

    Im Prinzip gibt es die Probleme heute schon. Man ruft nicht umsonst nach Fachkräften. Fakt ist aber auch, dass man den Nachwuchs dummgehalten hat, ihn weiterhin nicht fördert, teures Know der Rendite opfert und keiner mehr da ist, der sein wissen, an die Jungen übertragen kann, noch es eine Infrastruktur dafür gibt. Vor diesen Problem stehen wir längst, aber früher hat man eben so gut gearbeitet, dass man heute problemlos mit der Software von vor 30 Jahren arbeiten kann. Solange das alles irgendwie läuft, wirds schon gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LISTAN GmbH, Glinde bei Hamburg
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de