1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: EU-Roamingfreiheit lässt…

Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: chaos1823 03.12.17 - 12:55

    Firmen haben den vorteil einer einheitlichen Währung, eines einheitlichen Binnenmarktes und des Freien Warenverkehrs.
    Welche vorteile habe ich denn als Bürger ?
    ich habe den eindruck das Angebote die Günstiger für den Bürger wären immer durch die EU und ihre Lobby ausgebremst werden.
    Hier ein beispiel: https://www.golem.de/news/einigung-erzielt-eu-verbietet-geoblocking-im-online-handel-1711-131259.html
    Mann kann zwar jetzt dort bestellen um die Abholung muss mann sich aber selbst Gedanken machen warum ?
    Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die selbe Technik verbaut.
    Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    Was sich aber erheblich ändern würde wenn ich einen Mobilfunkvertrag egal in welchen EU Land er verfügbar wäre abschließen könnte.

  2. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.17 - 13:07

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen haben den vorteil einer einheitlichen Währung, eines einheitlichen
    > Binnenmarktes und des Freien Warenverkehrs.
    > Welche vorteile habe ich denn als Bürger ?
    > ich habe den eindruck das Angebote die Günstiger für den Bürger wären immer
    > durch die EU und ihre Lobby ausgebremst werden.
    > Hier ein beispiel: www.golem.de
    > Mann kann zwar jetzt dort bestellen um die Abholung muss mann sich aber
    > selbst Gedanken machen warum ?
    > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    > Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr
    > kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als
    > deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die
    > Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die selbe
    > Technik verbaut.
    > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise
    > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    > Was sich aber erheblich ändern würde wenn ich einen Mobilfunkvertrag egal
    > in welchen EU Land er verfügbar wäre abschließen könnte.

    Stimmt, die Abzocke mit 2¤ pro Minute bei Anrufen im Urlaub war weitaus besser...

    Das Problem ist hier nicht die EU, sondern die Industrie die Ihre Pfründe sichern will und sich gegen einen einheitlichen Markt sträubt. Das ist auch der Grund warum es mit der Roamingfreiheit etwas länger gedauert hat.
    Dazu kommt auch, dass der europäische Mobilfunkmarkt preislich extremst divers ist.
    In Frankreich bekommt man für weniger Geld deutlich mehr als in Deutschland. (Im Vergleich ist das Angebot in Deutschlands geradezu erbärmlich und überteuert.)

  3. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: cry88 03.12.17 - 14:22

    Du kannst nach belieben hin und her reisen. Keine langen Kontrollen, keine Visa. Du kannst einkaufen wo du möchtest. Du musst nicht ständig zwischen Währungen hin und her wechseln. Du kannst arbeiten und studieren wo du möchtest ...

    Ach und vielleicht noch der wichtigste Grund, der inzwischen in Vergessenheit geraten ist: Es gibt keinen Krieg zwischen europäischen Ländern. Ist noch nicht lange her, da war dies ein nicht unbedingt kleines Problem.

    Aber ja, lasst uns wieder in Nationen denken und sobald uns irgendwas am Nachbarn nicht passt wieder einmal für einen hundertjährigen Krieg sorgen. Lief damals ja schon so gut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.17 14:27 durch cry88.

  4. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: Kakiss 03.12.17 - 14:39

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst nach belieben hin und her reisen. Keine langen Kontrollen, keine
    > Visa. Du kannst einkaufen wo du möchtest. Du musst nicht ständig zwischen
    > Währungen hin und her wechseln. Du kannst arbeiten und studieren wo du
    > möchtest ...
    >
    > Ach und vielleicht noch der wichtigste Grund, der inzwischen in
    > Vergessenheit geraten ist: Es gibt keinen Krieg zwischen europäischen
    > Ländern. Ist noch nicht lange her, da war dies ein nicht unbedingt kleines
    > Problem.
    >
    > Aber ja, lasst uns wieder in Nationen denken und sobald uns irgendwas am
    > Nachbarn nicht passt wieder einmal für einen hundertjährigen Krieg sorgen.
    > Lief damals ja schon so gut.

    Die Leute blenden gerne aus.
    Vor allem ist es auch sehr einfach gegen etwas zu wettern, für etwa zu sein und für eine Sache zu arbeiten ist nicht so einfach.

    Im Grunde genommen wie sie Fußballfans vor dem Fernseher, die alles besser können als der Sportler und Trainer.

  5. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: qupfer 03.12.17 - 14:57

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mann kann zwar jetzt dort bestellen um die Abholung muss mann sich aber
    > selbst Gedanken machen warum ?
    > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    Jep, deswegen kannst du ja auch überall bestellen. Dem Händler steht es aber frei, wohin er versendet. Wenn er nicht nach DE senden mag, dann ist das halt sein Recht. Er kann aber genauso gut entscheiden: "Na liebend gern sende ich nach Deutschland".

    > die selbe Bevölkerungsdichte
    Äh Nein.

    > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    Ohne die DE-Anbieter in Schutz nehmen zu wollen, aber nein, die selben Voraussetzungen waren/sind es nicht. Das sie nicht so einen Unterschied rechtfertigen, mag trotzdem durchaus sein.

    > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise
    > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    Das ist durchaus ein Problem/Grund.

    > Was sich aber erheblich ändern würde wenn ich einen Mobilfunkvertrag egal
    > in welchen EU Land er verfügbar wäre abschließen könnte.
    Für uns ja, für andere Länder würde es arsch Teuer werden. Weil natürlich die "fehlenden" Einnahmen in den teuren Ländern dann auf die "florierenden" Billigländer umgelagert werden.

  6. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: xProcyonx 03.12.17 - 16:02

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mann kann zwar jetzt dort bestellen um die Abholung muss mann sich aber
    > selbst Gedanken machen warum ?
    Weil wir nicht in einer Diktatur leben wo man jemandem vorschreiben kann in welche Länder er liefert und in welche nicht. Du hast den Vorteil, dass du dort bestellen darfst und das im Falle einer Lieferung das Ding nicht an den Landesgrenzen fest hängt. Wenn der Händler nicht ins Ausland liefern will ist das seine Sache.
    > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    Eben das "frei" gilt für alle. Auch der Händler ist frei.

    > Was sich aber erheblich ändern würde wenn ich einen Mobilfunkvertrag egal
    > in welchen EU Land er verfügbar wäre abschließen könnte.
    Und wie stellst du dir das vor? Das Mobilfunknetz wurde nicht von Gott erschaffen sondern das haben Unternehmen wie die Telekom, Vodafone etc. für viel Geld aufgebaut. Wie sie das Nutzen ist doch ihre Sache. Oder willst du Kommunismus einführen und alle Unternehmen zwangsenteignen, damit du dann alle Funkmasten für dein europäisches Netz nutzen kannst? Und wie soll man da den Preis festsetzen? Damit es sich auch die günstigen Länder leisten könnten müsste der Preis sehr niedrig sein, damit kannst du dann aber nicht die Kosten in teuren Ländern wie DE decken wo Arbeit viel mehr kostet und die Abgaben höher sind. Wäre es so einfach wie du tust, dann hätten wir es schon. Wie stellst du dir das genau vor?

  7. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: bplhkp 03.12.17 - 19:22

    > Und wie stellst du dir das vor? Das Mobilfunknetz wurde nicht von Gott
    > erschaffen sondern das haben Unternehmen wie die Telekom, Vodafone etc. für
    > viel Geld aufgebaut. Wie sie das Nutzen ist doch ihre Sache.

    Die Mobilfunkunternehmen bekommen hierzu Frequenzen in öffentlicher Hand, für deren Nutzung sie eine Lizenz benötigen. Der der die Lizenzen vergibt, legt die Spielregeln fest.

    > Und wie soll man
    > da den Preis festsetzen? Damit es sich auch die günstigen Länder leisten
    > könnten müsste der Preis sehr niedrig sein, damit kannst du dann aber nicht
    > die Kosten in teuren Ländern wie DE decken wo Arbeit viel mehr kostet und
    > die Abgaben höher sind.

    Auch Länder mit einem ähnlichen oder höheren Lohnniveau als Deutschland haben günstigere Mobilfunktarife. Eine freier Mobilfunkmarkt in der EU würde natürlich das Preisniveau in Deutschland tendenziell nach unten bewegen. Dann müssen die Telcos halt ihre Margenforderungen nach unten schrauben und können weniger Gewinne aus der deutschen Niederlassung in die Zentrale in Spanien oder UK überweisen. Na und?

    Es gibt aber immer noch einen ganz großen Schutz der Telcos vor Kundenabwanderungen ins Ausland: die Sprachgrenzen. Bei Telefonica Rumänien kann mir der Kundensupport nicht weiterhelfen. Telcos mit einem exzellenten Support und möglicherweise innovativen sprachbasierten Services brauchen dann die Abwanderung von Kunden nicht zu fürchten - sehr wohl aber die Telcos, bei denen es egal ist, ob der Support deutsch oder rumänisch spricht, weil er eh nicht hilft. Letztere müssen dann halt schauen, wie sie im Preiswettbewerb mit dem rumänischen Anbieter bestehen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.17 19:26 durch bplhkp.

  8. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.17 - 19:27

    > Firmen haben den vorteil einer einheitlichen Währung, eines einheitlichen
    > Binnenmarktes und des Freien Warenverkehrs.
    > Welche vorteile habe ich denn als Bürger ?

    Einheitliche Währung, einheitlicher Binnenmarkt und freier (Waren-) Verkehr. Du hast es doch selbst hingeschrieben. Muss die EU Dir erst Geld überweisen, dass Du sie nicht als "gescheitert" erachtest?

    Das klingt alles irgendwie bekannt nach: "Mal abgesehen von sanitären Einrichtungen, der Medizin, dem Schulwesen, Wein, der öffentlichen Ordnung, der Bewässerung, Straßen, der Wasseraufbereitung und der allgemeinen Krankenkassen, was, frage ich euch, haben die Römer je für uns getan?"

  9. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: jayjay 03.12.17 - 19:48

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    > Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr
    > kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als
    > deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die
    > Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die selbe
    > Technik verbaut.
    > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise
    > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .

    Nun die Kosten sind in Deutschland halt einfach anders verteilt. Während die Kosten für PKW Versicherrung/Steuer in Deutschland spott billig sind, sind diese bei uns horrend, dafür ist unsere Mobilfunklanschaft günstiger.

  10. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.17 - 20:09

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen haben den vorteil einer einheitlichen Währung, eines einheitlichen
    > Binnenmarktes und des Freien Warenverkehrs.
    > Welche vorteile habe ich denn als Bürger ?
    > ich habe den eindruck das Angebote die Günstiger für den Bürger wären immer
    > durch die EU und ihre Lobby ausgebremst werden.
    > Hier ein beispiel: www.golem.de
    > Mann kann zwar jetzt dort bestellen um die Abholung muss mann sich aber
    > selbst Gedanken machen warum ?
    > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    > Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr
    > kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als
    > deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die
    > Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die selbe
    > Technik verbaut.
    > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise
    > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    > Was sich aber erheblich ändern würde wenn ich einen Mobilfunkvertrag egal
    > in welchen EU Land er verfügbar wäre abschließen könnte.

    Ah ja, und noch ein weiterer Punkt der gerne unterschlagen wird:
    Die EU is intern auf Kompromisslösungen ausgelegt.
    Das hat dann allerdings auch zufolge dass individuelle Parteien blockieren können - was zum Beispiel im Fall der Roamingfreiheit eingetreten ist.

    Es gibt Bereiche bei denen die nationalen Parlamente die EU mit der Gesetzgebung beauftragt haben - es sind aber nicht alle.
    Und wo es diese gibt, gibt es dann auch noch Abstufungen. Direktiven die so wie in Brüssel formuliert umgesetzt werden müssen, oder Direktiven die von den nationalen Regierungen in Eigenregie umgesetzt werden müssen.

    Ja, es wäre schön wenn wir von heute auf Morgen die nationale Gesetzgebung abschaffen könnten und nur noch eine einzelne Europäische Regierung hätten, allerdings muss dieser Wunsch fürs Erste ein Wunsch bleiben.
    Letztendlich ist es allerdings die einzige Option für die EU wenn diese in einer sich verändernden Welt handlungsfähig sein will.

  11. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: chaos1823 03.12.17 - 20:58

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chaos1823 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    > > Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr
    > > kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als
    > > deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die
    > > Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die
    > selbe
    > > Technik verbaut.
    > > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    > > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise
    > > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    >
    > Nun die Kosten sind in Deutschland halt einfach anders verteilt. Während
    > die Kosten für PKW Versicherrung/Steuer in Deutschland spott billig sind,
    > sind diese bei uns horrend, dafür ist unsere Mobilfunklanschaft günstiger.

    Darf man erfahren aus welchem Land sie kommen bzw wie die Preise für Versicherung und Steuern für PKW's sind?

  12. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.12.17 - 21:28

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jayjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > chaos1823 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    > > > Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr
    > > > kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als
    > > > deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die
    > > > Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die
    > > selbe
    > > > Technik verbaut.
    > > > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    > > > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die
    > preise
    > > > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    > >
    > > Nun die Kosten sind in Deutschland halt einfach anders verteilt. Während
    > > die Kosten für PKW Versicherrung/Steuer in Deutschland spott billig
    > sind,
    > > sind diese bei uns horrend, dafür ist unsere Mobilfunklanschaft
    > günstiger.
    >
    > Darf man erfahren aus welchem Land sie kommen bzw wie die Preise für
    > Versicherung und Steuern für PKW's sind?

    Als Nebeninfo, mir ist über die Familie die Abzocke aus England bekannt...
    Ein Toyota Yaris Verso war anno 2006 in Deutschland wohl für 174¤ im Jahr versichert (18+ Jahre ohne Unfall). In England waren es dann im ersten Jahr um die 770-800£ ...
    Ich glaube mit bisschen Aufwand ist das auf so mittlerweile 550£ gesunken... trotzdem teuer... (Abgesehen davon dass man jedes Jahr mit den Abzockern einen neuen Preis verhandeln muss...)
    Bei der Steuer keine Ahnung... aber englische Straßen sind scheinbar deart schlecht dass man alle 3-6 Monate die Räder neu ausrichten muss.... (Jedenfalls wurde der PKW zum Reifenfresser in England, allerdings sind die Reifen in England scheinbar auch schlecht... dieses Jahr hieß es in Deustchland im Sommer dass der eine Reifen von 2016 aus Belgien besser aussieht als die 3 Monate alten aus England...)
    "Reparaturen" kann man auch vergessen... der Auspuff wurde in England für ("günstige") 700£ ersetzt - um dann ein paar Jahre später wieder durchgerostet zu sein... (Schlechte englische Qualität vs gute japanische Qualität...)
    Der wurde nun in Deutschland für 350¤ ersetzt - und das ist wohl teuer... (Keine Ahnung, ich kenne die Preise außerhalb dieser einzelnen Reparatur nicht - sind mir auch egal).
    Dann wäre da noch das lächerliche "MOT" ... ein PKW käme nicht durch den deutschen TÜV, aber der Engländer winkt es durch...

    Sonst hat sich in meiner Zeit in England auch noch jemand an der Uni beklagt: Da wurde ein kleiner Renault (?) gebraucht für die Tochter für 1200£ gekauft - die Versicherung lag bei 2500£ pro Jahr...


    Dazu haben die Leute dann noch die verlorene Lebenszeit im Stau, das Parkplatzproblem sowie Lärmbelästigung und Luftverschmutzung durch den Verkehr...
    (ÖPNV in England: South Yorkshire: um die 100£ pro Monat, kenne den exakten aktuellen Preis nicht. Nach West Yorkshire mir dem Zug wird es teuerer - da waren es Anfang 2016 210£ ...
    Und im schönen zivilen Frankreich reist man durch einen Großteil von Ile-de-France für 75¤ im Monat - etwas weniger im Abo.)

  13. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: Komischer_Phreak 03.12.17 - 23:10

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen haben den vorteil einer einheitlichen Währung, eines einheitlichen
    > Binnenmarktes und des Freien Warenverkehrs.
    > Welche vorteile habe ich denn als Bürger ?
    > ich habe den eindruck das Angebote die Günstiger für den Bürger wären immer
    > durch die EU und ihre Lobby ausgebremst werden.
    > Hier ein beispiel: www.golem.de
    > Mann kann zwar jetzt dort bestellen um die Abholung muss mann sich aber
    > selbst Gedanken machen warum ?
    > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    > Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr
    > kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als
    > deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die
    > Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die selbe
    > Technik verbaut.
    > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise
    > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    > Was sich aber erheblich ändern würde wenn ich einen Mobilfunkvertrag egal
    > in welchen EU Land er verfügbar wäre abschließen könnte.

    Hä? Die EU konnte überhaupt erst erreichen, das es so eine Regelung gibt, die uns jetzt Geld spart. Viele einzelne kleine Länder hätten das nie auf die Reihe gekriegt. Es ist also ein schönes Beispiel darum, warum die EU funktioniert und weshalb viele kleine autonome Staaten eine schlechte Idee sind.

    Wieso eine Leistung der EU jetzt ein schönes Beispiel für ihr Scheitern sein soll, müsstest Du mal erklären.

  14. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: chaos1823 03.12.17 - 23:57

    Schaut euch einfach mal diesen Bericht hier an dann wisst ihr warum ich es als Scheitern bezeichne.
    https://youtu.be/noen4xFICBI

  15. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: bombinho 04.12.17 - 05:28

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Frankreich bekommt man für weniger Geld deutlich mehr als in
    > Deutschland. (Im Vergleich ist das Angebot in Deutschlands geradezu
    > erbärmlich und überteuert.)

    Um ehrlich zu sein, duerfte das auf fast jedes andere europaeische Land ebenso zutreffen. Die Angebote in Deutschland sind einfach nicht darauf ausgelegt, dem Kunden etwas zu bieten. Und das hat mit den Preisen fuer die Funkfrequenzen wenig zu tun. Die Preisstruktur gibt es her aber die Leistungsstruktur ist irgendwo, irgendwann auf der Strecke geblieben.

  16. Re: Schönes beispiel für die gescheiterte EU.

    Autor: chefin 04.12.17 - 09:36

    chaos1823 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen haben den vorteil einer einheitlichen Währung, eines einheitlichen
    > Binnenmarktes und des Freien Warenverkehrs.
    > Welche vorteile habe ich denn als Bürger ?
    > ich habe den eindruck das Angebote die Günstiger für den Bürger wären immer
    > durch die EU und ihre Lobby ausgebremst werden.
    > Hier ein beispiel: www.golem.de
    > Mann kann zwar jetzt dort bestellen um die Abholung muss mann sich aber
    > selbst Gedanken machen warum ?
    > Wir haben doch einen freien Warenverkehr oder nicht ?
    > Mit Mobilfunk ist es genau das gleiche wieso würde es der Telekom mehr
    > kosten verursachen wenn ich den Mobilfunkvertrag von Österreich als
    > deutscher nehmen würde Österreich hat im vergleich zu Deutschland: die
    > Selben Lohnkosten die selbe Bevölkerungsdichte und vor allem wird die selbe
    > Technik verbaut.
    > Wie wir sehen also die selben Voraussetzungen.
    > Ich habe mittlerweile den eindruck das bei uns in Deutschland die preise
    > nur durch fehlen des Wettbewerbs so teuer sind .
    > Was sich aber erheblich ändern würde wenn ich einen Mobilfunkvertrag egal
    > in welchen EU Land er verfügbar wäre abschließen könnte.


    echt?

    Ja, dann lass uns das mal umsetzen

    Du bekommst die Preise die Rumänien für Dienstleistungen bezahlt und bekommst im gegenzug auch deren Lohnniveau.

    Deal?

    Ansonsten leb damit, das wir noch lange Zeit unterschiede haben und so einfach nicht alles und jedes hinbekommen, wie wir uns das wünschen. Preise wie in Albanien und Löhne wie bei SAP.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  4. WISKA Hoppmann GmbH, Kaltenkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Makani Power: Alphabet gibt fliegende Windturbine auf
    Makani Power
    Alphabet gibt fliegende Windturbine auf

    Das Unternehmen Makani Power, das einen stromerzeugenden Flugdrachen entwickelt hat, gehört nicht mehr zu Alphabet. Grund sind mutmaßlich finanzielle Schwierigkeiten einiger Alphabet-Ausgründungen. Das muss aber nicht das Ende von Makani bedeuten.

  2. THQ Nordic: Gothic Remake wird entwickelt und düsterer
    THQ Nordic
    Gothic Remake wird entwickelt und düsterer

    Die Fans wollen es: Nach einer spielbaren Schnupperversion von Gothic Remake hat THQ Nordic beschlossen, den Klassiker für Windows-PC, Playstation 5 und Xbox Series X umzusetzen.

  3. Microsoft: Besitzer des Surface Laptop 3 berichten von Displayrissen
    Microsoft
    Besitzer des Surface Laptop 3 berichten von Displayrissen

    Teils schon nach wenigen Wochen scheint das Displayglas des Surface Laptop 3 zu reißen. Davon berichten immer mehr Besitzer des Notebooks. Zunächst bietet Microsoft einen Ersatz für viel Geld an. Mittlerweile sucht der Hersteller den Fehler auch bei sich selbst.


  1. 11:28

  2. 11:16

  3. 11:05

  4. 10:50

  5. 10:32

  6. 10:22

  7. 09:00

  8. 08:40