1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alky soll Windows-Spiele auf MacOS…

Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

    Autor: Matt 15.06.06 - 13:39

    Und zwar für die ganzen Bibliotheken, DirectX Blabla usw.

    Im Grunde wird man wohl das ganze Windowssystem umkonvertieren müssen und unter dem Hostsystem laufen lassen.

  2. Re: Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

    Autor: blubb 15.06.06 - 13:46

    Matt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und zwar für die ganzen Bibliotheken, DirectX
    > Blabla usw.
    >
    > Im Grunde wird man wohl das ganze Windowssystem
    > umkonvertieren müssen und unter dem Hostsystem
    > laufen lassen.

    Wenn es DirectX für Linux geben würde, würde ich mir es zu einem angemessenen Preis und dem dazugehörigen Support (Updates) kaufen.

  3. Re: Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

    Autor: jupp 15.06.06 - 13:47

    Matt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und zwar für die ganzen Bibliotheken, DirectX
    > Blabla usw.

    nein braucht man nicht. sind ja nicht original, sondern nachgecoded.

    > Im Grunde wird man wohl das ganze Windowssystem
    > umkonvertieren müssen und unter dem Hostsystem
    > laufen lassen.

    das könnte durchaus passieren ... na und? eine freie windows-api implementierung. auch was "feines" :)

  4. Re: Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

    Autor: jupp 15.06.06 - 13:49

    blubb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn es DirectX für Linux geben würde, würde ich
    > mir es zu einem angemessenen Preis und dem
    > dazugehörigen Support (Updates) kaufen.

    nennt sich cedega und kostet $5/monat ;)

  5. Re: Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

    Autor: blubb 15.06.06 - 14:04

    jupp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nennt sich cedega und kostet $5/monat ;)
    >
    Ist mir noch nicht zuverlässig genug. Bei vielen Games muss man einige Monate warten bis sie supportet werden. Wenn man pech hat laufen sie dann auch nicht mit vollem DX Support (siehe Oblivion ohne shader 2.0 unterstützung) sondern nur eingeschränkt.
    Und btw. eine Pauschale Bezahlung gefällt mir besser :)


  6. Re: Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

    Autor: Matt2 16.06.06 - 11:23

    Kommt drauf an ob die wirklich alles nachcoden, die konvertierten Binarys benötigen ja trotzdem die Bibliotheken.

    jupp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Matt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und zwar für die ganzen Bibliotheken,
    > DirectX
    > Blabla usw.
    >
    > nein braucht man nicht. sind ja nicht original,
    > sondern nachgecoded.
    >
    > > Im Grunde wird man wohl das ganze
    > Windowssystem
    > umkonvertieren müssen und unter
    > dem Hostsystem
    > laufen lassen.
    >
    > das könnte durchaus passieren ... na und? eine
    > freie windows-api implementierung. auch was
    > "feines" :)
    >


  7. Re: [FUD] Win Lizenz wrid man trotzdem brauchen...

    Autor: uziel 17.06.06 - 13:49

    Matt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und zwar für die ganzen Bibliotheken, DirectX
    > Blabla usw.

    Nur für den Code, den man mit Alky konvertiert, braucht man eine externe Lizenz - die Libs die Alky selbst mitbringt sind nachprogrammiert und unter freier Lizenz erhältlich.

    > Im Grunde wird man wohl das ganze Windowssystem
    > umkonvertieren müssen und unter dem Hostsystem
    > laufen lassen.

    Ja klar, inclusive kernel32.irgendwas und so ; )

    Man kann (siehe captive-ntfs und ndiswrapper) Teile des Windows kernel code in eine Sandbox einpacken und zur Ausführung bringen, allerdings ist das nicht so performant und wird auch nur gemacht, wo man "Treiber" benötigt die nicht zu bekommen sind. Ansonsten ist so eine Geschichte auch kaum sinnvoll.

    Für den Anfang würde ich wetten, dass man relativ viele Bibliotheken mitkonvertieren muss, auf die die konvertierte Software aufsetzt. Allerdings wäre es wohl ratsam, die Linie der nativen Implementierung / Nachprogrammierung dort zu ziehen, wo die Sache zu systemnah wird.

    Sobald das Projekt so weit gediehen ist, dass man nur noch die Applikation selbst (inklusive der mitgelieferten programmeigenen Libs versteht sich) konvertieren muss, ist die Win Lizenz reif für den Shredder.

    Grüße,
    uziel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. Innovabee GmbH, Hamburg
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)
  3. 3,50€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht