Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AI Type: 31 Millionen Kundendaten von…

Wie sieht es mit Swype aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: vonseydewitz 07.12.17 - 22:34

    Ist von Swype etwas ähnliches bekannt? Also werden da auch sämtliche Tastatureingaben mitgeschnitten und gespeichert?

  2. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: User_x 07.12.17 - 22:49

    ich würde auf ja tippen.

  3. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: DebugErr 07.12.17 - 23:52

    haha, du würdest "tippen"

  4. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: eXXogene 08.12.17 - 07:27

    Sperre das Internet für die Tastatur und gut ist. Wer weiß was Swype oder was auch immer nach dem nächsten Update mit deinen Eingaben macht.

  5. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: dawidw 08.12.17 - 09:21

    Sind solche Unternehmen nicht auf Anfrage zur Herausgabe aller personenbezogenen Daten verpflichtet? Kann man da nicht einfach per E-Mail/Brief Gebrauch von machen?

  6. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: david_rieger 08.12.17 - 09:23

    > Sperre das Internet für die Tastatur und gut ist.

    Dann lernt die Worterkennung aber vielleicht nicht mehr mit. Kann man ja gleich das Stock-Keyboard benutzen.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  7. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: bombinho 08.12.17 - 10:59

    Das sind Behoerden auch, aber wenn du nicht jede Information einzeln korrekt und bei der richtigen Stelle anfragst, dann bekommst du wohl nur deinen Namen und deine Adresse geliefert, die ohnehin schon auf dem Antwortumschlag stehen.

    Doping ist ja auch verboten im Profisport, deswegen macht es auch Niemand mehr ;)

  8. Re: Wie sieht es mit Swype aus?

    Autor: .02 Cents 08.12.17 - 12:23

    Erstmal scheint fraglich, ob das, was du eingetippt hast, wirklich unter die definition von personenbezogene daten fällt. Und dann kannst du ja mal versuchen ein ausländisches unternehmen mit der rechtslage in deutschland unter druck zu setzen. bei unternehmen det facebook grössenordnung mit betriebsstätten in d mag das noch funktionieren, aber irgendeine app klitsche dürfte das kaum interessieren ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  3. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35