1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kino der Zukunft - 5.000 x 2.000…

Autor hat kein Plan von der Materie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autor hat kein Plan von der Materie

    Autor: Iwan der Wahre 20.06.06 - 00:24

    In dem Artikel wimmelt es ja nur so von Fehlern. Mehr als die 4k Auflösung kann im Kino nicht gesehen werden. Es gibt auch Kameras die eine 4k Auflösung schaffen. Herkömmliche 35mm Kameras. Film hat etwa eine 4k Auflösung.

    Um Bewegungen flüssig darzustellen braucht man nur 16 Bilder pro Sekunde. Zu Rucklern kommt es nur, wenn z.B. 25 Bilder pro Sekunde auf GHeräten dargestellt werden, die 30 Bilder pro Sekunde zeigen.

  2. Re: Autor hat kein Plan von der Materie

    Autor: irata 20.06.06 - 15:58

    Iwan der Wahre schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In dem Artikel wimmelt es ja nur so von Fehlern.
    > Mehr als die 4k Auflösung kann im Kino nicht
    > gesehen werden. Es gibt auch Kameras die eine 4k
    > Auflösung schaffen. Herkömmliche 35mm Kameras.
    > Film hat etwa eine 4k Auflösung.
    >
    > Um Bewegungen flüssig darzustellen braucht man nur
    > 16 Bilder pro Sekunde. Zu Rucklern kommt es nur,
    > wenn z.B. 25 Bilder pro Sekunde auf GHeräten
    > dargestellt werden, die 30 Bilder pro Sekunde
    > zeigen.

    Interessant - 16 Bilder gabs bei Stummfilmen, wenn man die mit der gleichen Geschwindigkeit abspielt, wirkt das sehr träge.
    Flüssige Bewegung bei 25 Bildern? Ja, wenn es total unscharf ist (lange Belichtungszeit)!
    Es ist eigentlich logisch - wenn sich ein Gegenstand gleich mehrere Zentimeter pro Einzelbild bewegt (schnelle Bewegung), wird diese Bewegung als ruckelig wahrgenommen.
    Um diesen Eindruck zu verhindern - Unschärfe (Bewegungsunschärfe, Belichtungszeit), oder mehr Bilder pro Sekunde...
    Bei höherern Auflösungen bräuchte man eigentlich noch mehr Bilder pro Sekunde.

  3. Re: Autor hat kein Plan von der Materie

    Autor: Eisenkrätzer 05.07.06 - 23:13

    Übliche Filme (hatten ?) haben eine Frequenz von 24 Bilder pro Sekunde.
    Bei der Wiedergabe in mechanischen Projektoren wurde jedes Bild mehrmals unterbrochen bevor es weitertransportiert wurde, d.h. die nötige Frequenz zur flimmerfreien Wiedergabe wurde künstlich erhöht.
    (Bei TV wird ja schließlich auch getrickst - durch Wiedergabe jeder 2. Zeile, also 2 Durchläufe bis zur vollen Darstellung des Bildes)

    PS. Seit 1990ist der Physikunterricht in ganz Deutschland schlecht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  4. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 79,99€ (Release 10. Juni)
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de