1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Plattform für den Mobilfunk

Zukunft von MS - Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zukunft von MS - Linux

    Autor: DaM 16.06.06 - 07:37

    Ich versuche das mal zusammenzufassen.

    Wir haben also Windows. Gut.

    Was sind bislang die drei Gründe, sich sich alle gegenseitig bedingen, warum sich viele für Microsoft entscheiden (unabhängig davon dass es häufig vorinstalliert ist)?

    1. Usability - Vermeintliche Benutzerfreundlichkeit
    Viele denken einmal Windows - immer Windows. Mit Windows komme ich klar, dass kann ich soweit, und Linux ist so wahnsinnig kompliziert...

    2. Angst vor Linux
    Die meisten DAUs haben schlicht und einfach Angst vor Linux. Weil ein neues OS neues Erlernen mit sich bringt. Jeder dem ich eine Linux-Installation anbiete sagt er hätte keine Lust sich umzugewöhnen, wüßte nicht wie das funktioniert, etc. Diese Angst geht sogar so weit noch nicht einmal eine Live-CD anzusehen.

    3. Programmauswahl
    Auch wenn mittlerweile wirklich massig Software für Linux vorhanden ist so ist die Übersicht meist nicht gegeben. Man muss eben ein bißchen suchen, recherchiereen, in Foren, etc. Auch wenn alls meist kostenlos ist, so schreckt auch diese Vorgehensweise viele ab. Selbst ein Blick in openoffice unter Windows kann die User, die hauptsächlich Surfen, Emails schreiben und Office nutzen, selten dazu bewegen, umzusteigen.

    ABER:
    Wenn man aber einen Vergleich vom Zeitaufwand her macht was eine komplette Installation vom XP mit Treibern und Basics (Browser, Office) und sämtlichen Updates an Zeit kostet, und dagegen eine Ubuntu oder openSuse Installation vergleicht, dann sollte es eigentlich jedem klar sein.

    Fazit:
    Linux wird auf kurz oder lang immer mehr Einzug erhalten. Mit Vista wird sich MS bestimmt einen Bock schießen. Wenn Linux noch ein zwei Quantensprünge in Usability (Klickibunti) macht, dann gibt es bald keine Gründe mehr sich für ein nach Hause funkendes Betriebssystem zu entscheiden, welches lediglich monatlich Sicherheitsupdates herausbringt. Viren & Co mal außen vor.

    Abwarten. Ich glaube die große Wende kommt mit Vista. ALG II und HartzVI, MwSt-Erhöhung, etc, die Leute haben vielleicht doch keine Lust sich schon wieder einen neuen PC zu kaufen, und probieren es dann vielleicht mal mit ner Linux-Version. Breitbandanschlüsse gibts immer mehr, und damit auch den kostenlosen Support für Newbies in Foren, Chats etc.

  2. Re: Zukunft von MS - Linux

    Autor: ironice 16.06.06 - 08:18

    FULL ACK

  3. Re: Zukunft von MS - Linux

    Autor: ErzNova 16.06.06 - 10:14

    Warum sollte Linux den besser sein ?

    "Ernsthaftigkeit ist die Zuflucht derer die nichts zu Sagen haben"

  4. Re: Zukunft von MS - Linux

    Autor: Netzialist 16.06.06 - 12:57

    > 3. Programmauswahl
    > Auch wenn mittlerweile wirklich massig Software
    > für Linux vorhanden ist so ist die Übersicht meist
    > nicht gegeben. Man muss eben ein bißchen suchen,
    > recherchiereen, in Foren, etc. Auch wenn alls
    > meist kostenlos ist, so schreckt auch diese
    > Vorgehensweise viele ab. Selbst ein Blick in
    > openoffice unter Windows kann die User, die
    > hauptsächlich Surfen, Emails schreiben und Office
    > nutzen, selten dazu bewegen, umzusteigen.

    Hö? Halt! Moment! Das ist andersrum. Ich geb einfach aptitude search <programm> ein und hab mein Programm. Bei Windows muss man erst das Programm suchen, dann eine Downloadquelle suchen und dann richtigen Crack dafür suchen. Und wenn es dann nicht geht - kann man halt nix dran ändern und versucht das Selbe mit dem nächsten Programm...

  5. Re: Zukunft von MS - Linux

    Autor: Dani9 16.06.06 - 14:09

    ErzNova schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum sollte Linux den besser sein ?
    >
    > "Ernsthaftigkeit ist die Zuflucht derer die nichts
    > zu Sagen haben"


    Wieso soll es nicht besser sein?
    Hast du es schonmal ausprobiert bzw. dich damit befasst?

  6. Re: Zukunft von MS - Linux

    Autor: vektor2 16.06.06 - 14:52

    Netzialist schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Hö? Halt! Moment! Das ist andersrum. Ich geb
    > einfach aptitude search <programm> ein und
    > hab mein Programm. Bei Windows muss man erst das
    > Programm suchen, dann eine Downloadquelle suchen
    > und dann richtigen Crack dafür suchen. Und wenn es
    > dann nicht geht - kann man halt nix dran ändern
    > und versucht das Selbe mit dem nächsten
    > Programm...

    OOOhh, jetzt wirst hier aber gleich gesteinigt!

    Hatte das auch mal hier erwähnt. Da wurde mir vorgeworfen, das käme so nur in meinem Umfeld ("Peergroup") vor. Ja ja.

    Wer kennt sie nicht, diese Super-Dupi Cubase-Drummachine-Synthi-CDs mit intergriertem Software-Dongle (und wahrscheinlich 5 Trojanern)!

    Aber Vista wird da mit den ausschließlich zertifizierten Treiben das Leben schwerer machen! Dann kann freie Software einen weiteren Bonus ausspielen.

  7. Re: Zukunft von MS - Linux

    Autor: Mr X 16.06.06 - 16:45

    Dani9 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ErzNova schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum sollte Linux den besser sein ?
    >
    > "Ernsthaftigkeit ist die Zuflucht derer die
    > nichts
    > zu Sagen haben"
    >
    > Wieso soll es nicht besser sein?
    > Hast du es schonmal ausprobiert bzw. dich damit
    > befasst?

    Was heißt besser... Linux ist ansich komplett frei verfügbar, der quellcode dafür ist für jedermann einsehbar, und so ist schonmal sichergestellt das man weiß wass dort auf seinem rechner läuft, und man nicht wie bei microsoft angst haben muss das irgentwelche daten geheim im hintergrund versended werden. Allerdings muss man dafür erst mal den quellcode lesen können ;). Da die meisten user das sowieso nicht intressiert/bzw. die es nicht merken ist das nur ein plus für leute die ahnung von computern haben(damit falle ich wohl raus :P). Dadurch das Linux quelloffen ist und die programme alle so gestaltet sind das sie nur die aufgabe übernehmen die sie sollen, macht es einfacher ein sicheres system und effektiveres system aufzubauen. Es laufen eben nur die programme die man startet. Nunja für die benutzerfreundlichkeit für normale anwender ist nicht sehr hoch, allerdings macht KDE große fortschritte, wobei das was ich gesehen hab von KDE zwar nicht so abschreckend wie das Terminal fenster, aber es ist mindestenz genauso kompliziert wie Windows, die benutzer müssen sich mit dingen wie IP adressen und so weiter auseinander setzen. Am liebsten würde man den rechner anschließen, einschalten und Schreibprogramme und Chat/Email programme so nützen können. Das ist nochlange nicht geben, sondern momentan ehr bei Windows XP weil da einfach mehr treiber für da sind. Linux wird wohl vorerst noch profizeugs bleiben, und hoffentlich seine position im Servermarkt aufrecht halten können. Wobei microsoft mit SQL Server 2005 und ASP.Net 2.0 sowie dem DotNet Framework 2.0 ganzschön probleme macht, weil es einfach einfach ist damit etwas zu programmieren. Wenn die Linux comunity nicht etwas finded was gleichwertig ist, wird vielicht microsoft sich im webserver markt etwas mehr raum schaffen können. Also ich jedenfalls baue auf MONO was das angeht, und schreibe momentan auch ein WebServer in C# für Mono.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Universität Bielefeld, Bielefeld
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Zeuthen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de