Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Co.: Wirtschaftsverband…

solange der Kram in der cloud läuft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: bazoom 10.12.17 - 11:06

    Wird hier gar nichts ersetzt.

  2. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Ugly 10.12.17 - 11:11

    Das wird mit der Qualität, die in der Cloud geboten wird aber schwierig zu bewerkstelligen.

  3. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Sharra 10.12.17 - 12:19

    Ugly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird mit der Qualität, die in der Cloud geboten wird aber schwierig zu
    > bewerkstelligen.


    Nein ist es nicht. Zumindest nicht, wenn man dafür etwas mehr ausgeben kann.
    Ja, die Dinger sind relativ billig, und das geht eben nur, wenn die wahre Rechenleistung woanders liegt. Mit einem ordentlichen Homeserver kann man sowas aber auch lokal erledigen. Ist aber von den derzeitigen Herstellern gar nicht gewollt.

  4. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: schap23 10.12.17 - 13:29

    Lokal das Wetter abfragen? Lokal die Fahrpläne, das Kinoprogramm etc. abfragen?

  5. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Bonarewitz 10.12.17 - 13:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ugly schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wird mit der Qualität, die in der Cloud geboten wird aber schwierig
    > zu
    > > bewerkstelligen.
    >
    > Nein ist es nicht. Zumindest nicht, wenn man dafür etwas mehr ausgeben
    > kann.
    > Ja, die Dinger sind relativ billig, und das geht eben nur, wenn die wahre
    > Rechenleistung woanders liegt. Mit einem ordentlichen Homeserver kann man
    > sowas aber auch lokal erledigen. Ist aber von den derzeitigen Herstellern
    > gar nicht gewollt.

    Das hat recht wenig mit der reinen Rechenleistung zu tun.
    Vielmehr kommt die angenehme Funktionsweise aus dem BigData - Pool und dem entsprechenden Algorithmus.
    Daher werden rein lokal laufende Assistenten niemals den Komfort der Cloudbasierten erreichen können.

    Und damit wird es in meinem Haushalt niemals solch ein Gerät geben, solange nicht eine mögliche technische Revolution was anderes sinnvoll ermöglicht.

  6. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Sharra 10.12.17 - 13:43

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lokal das Wetter abfragen? Lokal die Fahrpläne, das Kinoprogramm etc.
    > abfragen?

    Lokal wird die Umsetzung der Sprache geregelt. Müssen so dämliche Fragen eigentlich immer, und zu jedem Thema sein? Natürlich ist das Ding dann online, aber die Sprache wird nicht in die Cloud übertragen. Denkt hier eigentlich keine Sau mehr für 5 Cent mit?

  7. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Ugly 10.12.17 - 13:45

    Ob du in deinem Telefon nach dem Wetter suchst oder ein Gerät das für dich erledigt und es via Sprache ausgibt wo ist der Unterschied?

    Alles was mein Smartphone kann und macht, kann auch so ein Gerät, nur per Sprache...

  8. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: JoePhi 10.12.17 - 14:29

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird hier gar nichts ersetzt.

    Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche fahren.
    Jeder wie er will.

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  9. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: maverick1977 10.12.17 - 14:55

    JoePhi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche
    > fahren.

    Der Mensch regt sich über Vorratsdatenspeicherung und totaler Videoüberwachung auf, aber an Konzerne, die mit den Daten richtig Gewinne generieren, da wird der Widerstand mit "Du lebst im Vorgestern"-Sprüche abgetan. Es ist einfach nur zum kotzen!!!

  10. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: unbuntu 10.12.17 - 15:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lokal wird die Umsetzung der Sprache geregelt.

    Ja und lokale Spracherkennung hinkt meilenweit hinter selbstlernender Cloud-KI hinterher. Das ist ja einer der Punkte, warum das auf einmal so gut funktioniert und vor ein paar Jahren alles noch totaler Schrott war.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: freebyte 10.12.17 - 22:14

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoePhi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche
    > > fahren.
    >
    > Der Mensch regt sich über Vorratsdatenspeicherung und totaler
    > Videoüberwachung auf, aber an Konzerne, die mit den Daten richtig Gewinne
    > generieren, da wird der Widerstand mit "Du lebst im Vorgestern"-Sprüche
    > abgetan. Es ist einfach nur zum kotzen!!!

    +1

  12. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: LinuxMcBook 10.12.17 - 22:42

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JoePhi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kein Thema. Gibt ja auch noch heute Leute, die mit der Pferdekutsche
    > > fahren.
    >
    > Der Mensch regt sich über Vorratsdatenspeicherung und totaler
    > Videoüberwachung auf, aber an Konzerne, die mit den Daten richtig Gewinne
    > generieren, da wird der Widerstand mit "Du lebst im Vorgestern"-Sprüche
    > abgetan. Es ist einfach nur zum kotzen!!!

    Dein Argument wäre valide, wenn die Geräte jedes Wort in die Cloud übertragen würden.
    Tun sie aber erwiesenermaßen nicht. Nur, dass war vorgesehen ist, also nach dem Aktivierungswort.

  13. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: freebyte 10.12.17 - 23:05

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Argument wäre valide, wenn die Geräte jedes Wort in die Cloud
    > übertragen würden.
    > Tun sie aber erwiesenermaßen nicht. Nur, dass war vorgesehen ist, also nach
    > dem Aktivierungswort.

    Du musst noch sehr jung sein um die Möglichkeiten nicht zu erkennen, die im der TKÜV für solche Geräte stecken.

    Bei amerikanischen Systemen mit Einsatz in Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass §6 und §7 auf die Endgeräte übertragen werden weil das im Zweifel mit dem Recht der USA kollidieren könnte.

    Und wenn man wärend der eigenen Arbeit permanent mitbekommt, dass hochgelobte Internetkonzerne wie Google schon einfachste Dinge im Bereich der Security nicht in den Griff bekommen werden, schätze ich die Wahrscheinlichkeit der Übernahme benachbarter "Smarter Lautsprecher" als relativ hoch ein.

    fb

  14. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: LinuxMcBook 10.12.17 - 23:12

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dein Argument wäre valide, wenn die Geräte jedes Wort in die Cloud
    > > übertragen würden.
    > > Tun sie aber erwiesenermaßen nicht. Nur, dass war vorgesehen ist, also
    > nach
    > > dem Aktivierungswort.
    >
    > Du musst noch sehr jung sein um die Möglichkeiten nicht zu erkennen, die im
    > der TKÜV für solche Geräte stecken.
    >
    > Bei amerikanischen Systemen mit Einsatz in Deutschland ist die
    > Wahrscheinlichkeit gross, dass §6 und §7 auf die Endgeräte übertragen
    > werden weil das im Zweifel mit dem Recht der USA kollidieren könnte.
    >
    > Und wenn man wärend der eigenen Arbeit permanent mitbekommt, dass
    > hochgelobte Internetkonzerne wie Google schon einfachste Dinge im Bereich
    > der Security nicht in den Griff bekommen werden, schätze ich die
    > Wahrscheinlichkeit der Übernahme benachbarter "Smarter Lautsprecher" als
    > relativ hoch ein.
    >
    > fb

    Ah ja, genau.

    Das BKA hat natürlich Vollzugriff auf Alexa, wohingegen sich der Innenminister persönlich gegenüber so was simplen wie Whatsapp geschlagen geben musste.

    Die Amis selber kommen ja oft nicht mal mit dem National Security Letter weiter, aber Bruno und Helmut vom Dorfrevier starten den großen Lauschangriff :D

  15. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: motzerator 11.12.17 - 07:03

    schap23 schrieb:
    ------------------------------
    > Lokal das Wetter abfragen? Lokal die Fahrpläne, das Kinoprogramm etc.
    > abfragen?

    Lokal die Audiodaten verarbeiten und nur ganz normale Anfragen an Google
    weiterleiten und auswerten, das wäre schon mal ein Fortschritt.

    Suchmaschinen und Webseiten nutzt man ja auch, aber einen Lautsprecher,
    der mit einem Mikrofon alles aufzeichnet und ins Netz schickt, finde ich schon
    extrem creepy.

  16. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Captain 11.12.17 - 09:08

    Falsch, die Auswertung der Sprache muss lokal erfolgen und in eine Datenform gebracht werden. Diese generiert dann die Anfrage, das wars schon....
    Damit bleibt die Tonaufnahme lokal, die Anfrage ist dann wie eine Texteingabe bei Google...

  17. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Captain 11.12.17 - 09:10

    Aber das Mikro ist immer an, meine Finger nicht immer... ;-)

  18. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: Captain 11.12.17 - 09:12

    Ich denke, das ein kleiner Homeserver diesen Dienst sehrwohl leisten kann, auch der dürfte zumindest für den Heimanwender genügend Lernfähigkeiten haben, das der auswerten kann...

  19. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    Autor: F4yt 11.12.17 - 10:24

    Spannend ist ja, dass es z.B. im Auto sehr gut ohne Internetverbindung funktioniert. Klar, der Funktionsumfang ist eingeschränkt, aber das alleinige Verstehen der Sprache (ohne Training wohlgemerkt) scheint nicht das Problem zu sein. Selbst dem deutschen Radio englische Titel zum Abspielen zu geben ist kein Problem. Selbst, wenn die Radiostimme die Titel mit derbstem deutschen Akzent vorliest.

    Auch eher ungewöhnliche Namen aus dem Adressbuch sind kein Problem. Daher scheint mir eine Internetverbindung zum reinen Verarbeiten der Sprachdaten nicht unbedingt notwendig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45