Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Co.: Wirtschaftsverband…
  6. Thema

Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Autor: FreiGeistler 11.12.17 - 10:42

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum IoT pöse ist

    Absicherung hat in der Regel sehr geringe Priorität und Updates so gut wie keine.

  2. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Autor: FreierLukas 11.12.17 - 17:20

    Wir wissen nicht wie eine Nervenzelle funktioniert geschweige das Bewusstsein. Mein Beispiel mit dem Bitcoin Miner sollte nur veranschaulichen dass es Gründe gibt IoT zu karpern.

    Das Netzwerke nicht exakt genauso funktionieren müssen wie Nervenzellen um als Kolletiv zu denken und zu agieren ist aber seit Schwärmen bekannt. Jede Ameise ist dämlich und es gibt kein Mastermind unter ihnen und trotzdem können alle gemeinsam Werke vollbringen wie es ein mensch alleine niemals tuen könnte. Eine Ameise benutzt im Gegensatz zu unserem Nervensystem keine elektrischen Signale sondern Feromone um mit seinen Artgenossen zu kommunzieren. So gesehen ist jede Ameise eine kleine Nervenzelle im Netzwerk und das Kollektiv denkt komplexer als jedes individuum. Allerdings werden die Stämme niemals so groß dass eine kritische Masse überschritten würde um ein echten Bewusstsein zu entwickeln.

    Dieser Hypothese nach kann jedes individuum das sich in Massen zusammenschaltet ein Bewusstsein entwickeln völlig unabhängig davon wozu es einzeln "programmiert" ist. Es bräuchte keine super komplexe Programmierung sondern einfach nur ein simples Feedback ans Netz.

    Ein Bitcoin Miner könnte zB. um unentdeckt zu bleiben ans Netz senden wie stark sein Nutzer die Hardware grade gebraucht und seine Aktivität anpassen und mit anderen koordinieren damit das gesamte Netzwerk von den Infromationen profitiert um unentdeckt zu bleiben. Fliegt ein Gerät auf und wird formattiert wissen alle wieso das passiert ist und sie können daraus lernen.

    Mein Punkt ist dass aus solchem simplen Verhalten ganz von selbst eine Art Intelligenz entstehen könnte ohne dass sie absichtlich programmiert worden ist. Das ist zu diesem Zeitpunkt aber nicht mehr als ein Glaube. Ich würde es trotzdem nicht herausfordern und deshalb die Zahl der IoT Gräte beschränken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42