Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alexa und Co.: Wirtschaftsverband…

Eher ein Hype als ein Trend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eher ein Hype als ein Trend

    Autor: notme42 10.12.17 - 23:19

    Ich kann auch weder bei Smarthome noch bei diesen Assis einen substanziellen Trend erkennen.
    Ich kenne niemanden, der sich tatsächlich dafür interessiert - und mein Freundeskreis sind gut verdienende Techies. Da gibts nur 2 Hue Lampen und das war´s.
    Letztens war ich auf einer Veranstaltung mit ca 80 Leuten aus der New-Media Branche zum Thema smarte Assistenten. Von allen Zuschauern hatte nur eine Person einen Sprach-Assi. Alle anderen hatten Vorbehalte oder wollten einfach mal abwarten, ob das wirklich noch was substanzielles wird.
    Vor allem erkennen, meines Wissens nach, nur wenige Leute einen tatsächlichen, regelmäßigen Nutzen.
    Vermutlich muss man besondere, genau dazu passende Interessen haben: angeblich gibt es viele Leute, die Hörspiele hören. Dafür mögen die Dinger ziemlich gut sein.
    Wenn ich 'Fragen an das Internet' habe, erwarte ich Antworten, die erheblich umfangreicher sind, als mir so ein Sprachassi beantworten könnte. Vermutlich nicht mal verstehen.
    Was können die noch? schlecht Musik abspielen, Licht schalten, öhh... ich weiß nicht, wer darauf wirklich Wert legen würde. Und auch noch so viel Geld ausgeben. Wenn ich dem Ding 10 Fragen stelle, die alle unzureichend beantwortet werden, ist das offensichtlich zu teurer Elektroschrott.

    Ernst gemeinte Frage:
    Was machen überzeugte Nutzer mit den Sprachassis und Smarthome? Wie oft nutzt man das? Und was kostete die Ausstattung?

  2. Re: Eher ein Hype als ein Trend

    Autor: freebyte 11.12.17 - 00:12

    notme42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne niemanden, der sich tatsächlich dafür interessiert - und mein
    > Freundeskreis sind gut verdienende Techies.

    Dein "Problem" ist, dass Deine Freunde "gut verdienende Techies" sind.

    Sobal sie sich mit ihrem guten Gehalt alle kurzfristigen Wünsche (Computer, Fernseher, Sofa) erfüllt haben, gehts weiter mit einer neuen Küche, Induktionskochfeld, Aquarium oder schicker Garten.

    Ein echter Techie investiert keine Zeit in irgendwelche Cloudgestützten "Bequemfunktionen" weil er weiss, dass nur die eigenen Daten Bestand haben werden.

    Ein echter Techie weiss auch, dass es im Internet nirgendwo für Umsonst eine Mahlzeit gibt - im Zweifel bezahlst Du mit der Veröffentlichung deiner Daten und deinem Konsumverhalten. Und mit dem Handel der Daten deines Konsumverhaltens verdienen ausserhalb Deines Wirkungskreises sehr viele Unternehmen richtig viel Geld.

    Früher habe ich viel Geld damit verdient, Daten von einem "wird abgeschaltet"-Dienst von Microsoft oder Apple auf das neue Äquivalent zu übertragen weil die Nutzer dieser Cloud-Komfortfunktionen nicht fähig waren, die Migrationsanweisung zu verstehen.

    > Ernst gemeinte Frage:
    > Was machen überzeugte Nutzer mit den Sprachassis und Smarthome? Wie oft
    > nutzt man das? Und was kostete die Ausstattung?

    Die Ausstattung kostet den Preis der Subventionierten Hardware und darüber hinaus wünschen sich die Anbieter, dass das Gerät einen weiteren Kaufschub bei den Anwendern auslöst und sie weitere Informationen über das Kaufverhalten sammeln können.

    fb

  3. Re: Eher ein Hype als ein Trend

    Autor: Pecker 11.12.17 - 09:10

    notme42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ernst gemeinte Frage:
    > Was machen überzeugte Nutzer mit den Sprachassis und Smarthome? Wie oft
    > nutzt man das? Und was kostete die Ausstattung?

    Das ist kein Hype mehr. Alexa gibts in den USA schon 3 Jahre und da flaut das Thema auch nicht ab. Ein Hype waren Smartwatches und VR aber Alexa und Co. werden auch heute massenhaft verkauft.

    Und für was nutzt man das und wie oft? Also ich täglich. Zum Musikhören, Erinnerungen erstellen, Timer fürs Kochen, Wecker, Steuerung der Hue lampen, schalten von Steckdosen. Alles Dinge, die man nicht wirklich braucht, aber es ist nett und funktioniert.

  4. Re: Eher ein Hype als ein Trend

    Autor: Anonymouse 11.12.17 - 13:45

    Weiß nicht warum das nur ein Trend sein und ich in 2 Jahren mein Licht deshalb wieder manuell bedienen sollte.
    Fängt ja auch keiner wieder damit an, seinen Abwasch per Hand zu reinigen, seine Wäsche mit nem Waschbrett zu waschen und seine Teppiche auszuklopfen.

  5. Re: Eher ein Hype als ein Trend

    Autor: Zuryan 12.12.17 - 12:01

    "Alexa Licht ein" dauert aber immer noch bei weitem länger, als einfach auf den Lichtschalter zu drücken. Ein Home Assistent ist nur nice to have und kann bis jetzt noch keine komplexen Tätigkeiten ausführen. Für recht viel Mehr als Licht regeln und Musik abspielen taugt zumindest Alexa nicht. Und so ne "smarte" Beleuchtung ist (zumindest derzeit) nicht unbedingt billig und frisst sogar Strom wenn sie aus ist.
    Amazon sollte sich überlegen, eine Variante des Echo als Internetradio anzubieten, oder als eines zu bewerben. Vom Preis her ist beides ähnlich hoch angesiedelt und ein Echo hat dann eben noch einige Zusatzfeatures.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. makandra GmbH, deutschlandweit
  4. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 199,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41