Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Forschungsförderung: Medizin…

Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale Einwanderer ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale Einwanderer ?

    Autor: EWCH 11.12.17 - 14:16

    Warum stehen so viele Menschen auf der Seite von Kriminellen ?
    Wenn ich in die USA reisen moechte dann besorge ich mir ein Visum und wenn ich keins kriege dann lass ich's halt sein. Nie im Leben kaeme ich auf die Idee mir einfach illegal zu holen was mir auf legalem Weg verwehrt wird.

  2. Re: Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale Einwanderer ?

    Autor: Trollversteher 11.12.17 - 14:25

    Artikel gelesen? Da ging es nicht um illegale Einwanderer - illegale Einwanderung wurde auch unter den vorherigen Präsidenten schon bekämpft.

  3. Re: Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale Einwanderer ?

    Autor: divStar 11.12.17 - 16:27

    In den USA. In Deutsch werden sie willkommen geheißen. Ich weiß es klingt überspitzt; aber darin gibt es sicher irgendwo einen wahren Kern.

  4. Re: Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale Einwanderer ?

    Autor: Ach 11.12.17 - 18:37

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum stehen so viele Menschen auf der Seite von Kriminellen ?
    > Wenn ich in die USA reisen moechte dann besorge ich mir ein Visum und wenn
    > ich keins kriege dann lass ich's halt sein. Nie im Leben kaeme ich auf die
    > Idee mir einfach illegal zu holen was mir auf legalem Weg verwehrt wird.


    Das Problem in deiner Aussage ist, dass du unterschlägst wer über erlaubte und verbotene Einwanderung entscheidet, oder wie der Entscheidungsprozess überhaupt von Statten geht. Dein entscheidendes Argument ist einfach das, blind jeder Bestimmung zu folgen, ohne die gesetzesmäßige Legitimität jener Bestimmungen zu hinterfragen. Praktisch machst du die bedingungslose Unterordnung zu deinem Leitprinzip.

  5. Re: Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale Einwanderer ?

    Autor: sundilsan 12.12.17 - 09:35

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Artikel gelesen? Da ging es nicht um illegale Einwanderer - illegale
    > Einwanderung wurde auch unter den vorherigen Präsidenten schon bekämpft.

    Ja. Mit Sanctuary Cities wo diese geschützt werden. :D

  6. Re: Und wieviele Nobelpreistraeger waren illegale Einwanderer ?

    Autor: Trollversteher 12.12.17 - 10:35

    >In den USA.

    Und genau und nur darum geht es in dem Artikel...

    >In Deutsch werden sie willkommen geheißen.

    Das ist populistisch-polemischer Unsinn ohne faktische Basis.

    >Ich weiß es klingt überspitzt; aber darin gibt es sicher irgendwo einen wahren Kern.

    Nö, gibt es nicht. Asyl und subsidiärer Schutz sind keine Immigration.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. abilex GmbH, Ditzingen
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    1. Activision: Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty
      Activision
      Berichte über Entwicklerchaos bei Call of Duty

      Es gibt Streit zwischen zwei für Call of Duty zuständigen Studios: Activision steht offenbar vor einer Neuausrichtung bei der Produktion von Call of Duty. Vor allem die ab Ende 2020 geplanten Titel sollen betroffen sein. Das für 2019 erwartete Modern Warfare 4 könnte Free-to-Play-Elemente erhalten.

    2. Untersuchungsbericht: Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot
      Untersuchungsbericht
      Weiterer tödlicher Unfall mit Teslas Autopilot

      Ein tödlicher Unfall mit einem Tesla Model 3 ähnelt stark einem früheren Crash mit einem Model S. Auch in diesem Fall hat der "Autopilot" offenbar einen querenden Lkw nicht detektiert.

    3. DeskMini A300 im Test: Asrocks 2-Liter-Ryzen-Barebone überzeugt
      DeskMini A300 im Test
      Asrocks 2-Liter-Ryzen-Barebone überzeugt

      Wer einen sehr kompakten Mini-PC mit AMD-Hardware sucht, hat wenige Optionen. Eine der besten ist der DeskMini A300 von Asrock: Für rund 250 Euro eignet er sich als Multimedia-Rechner, für 400 Euro als Gaming-Maschine. Die Ausstattung ist trotz zwei Liter Volumen gut.


    1. 12:30

    2. 12:03

    3. 12:01

    4. 11:55

    5. 11:40

    6. 11:24

    7. 10:50

    8. 10:34