1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Wars - Die letzten Jedi: Viel…

J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: kikimi 12.12.17 - 20:16

    Wir haben es hier nun mal mit J.J. Abrams zu tun und ich bedaure immer noch sehr, dass er mit Star Trek und Star Wars die zwei großen Future-Fantasy-Franchises in seiner Hand hält.

    Denn Abrams ist für mich leider zu sehr in das Konzept seiner Mysterie-Box verliebt, und statt eine zusammenhängende, konistente Geschichte zu erzählen, stellt er immer wieder neue Rätsel auf ohne alte zu lösen. (Ich konnte damit schon in seiner Serie Lost wenig anfangen und bin inmitten Staffel 2 nach einigem Frust kopfschüttelnd ausgestiegen.) Und wenn eines aufgelöst wird, dann oftmals unbefriedigend, da das Mysterium erst im Nachgang hahnebüchen erklärt wird. Denn es gab ja keine vorbereitete Backstory.

    Er hat dazu sogar mal einen TED Talk gegeben:

    https://www.ted.com/talks/j_j_abrams_mystery_box

    Manch einem mag das gefallen, aber sobald man einmal das Schema durchschaut hat, wird klar, dass da keine Substanz hinter dem Mysterium ist, weil das Mysterium purer Selbstzweck ist und nicht zentraler Bestandteil der Story-Planung, dann fühle ich mich als Zuschauer oftmals einfach nur veralbert.

    Und genau das erklärt auch das Gefühl was der Autor hat, dass es keine konkrete Ideen gäbe. Denn wahrscheinlich gibt tatsächlich keine. Aber hey: Ist nicht das Wundern was denn das Mysterium ist, nicht der eigentliche Spaß!? :/

  2. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: grumbazor 12.12.17 - 21:19

    Aber hey: Ist nicht das Wundern was denn das Mysterium ist, nicht der eigentliche Spaß!? :/


    Kurze Antwort: Nein. Unaufgelösten Blödsinn kann ich auch selbst zur genüge erspinnen.

  3. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: Sunabouzu 12.12.17 - 23:09

    J.J. hat an EP8 gar nicht mehr mitgeschrieben. Keine Ahnung was Golem dazu reitet Rian Johnson als "Co" Autor zu betiteln.
    Der Film stammt aus seiner Feder und er war/ist der Regisseur (und damit hat er den Film Kreativ voll zu verantworten positiv wie negativ). Abrams hat bei dem Film nicht viel zu sagen gehabt (der echte Boss unter den Produzenten ist Kennedy).
    Was man Abrams anlasten kann ist EP7 (Und da sollte er auch nicht schreiben, musste er aber dann).

  4. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: dp (Golem.de) 12.12.17 - 23:29

    Guten Tag,

    da haben Sie Recht und es war auch nicht so gemeint, dass J.J. Abrams am Drehbuch von Episode 8 direkt mitgeschrieben hätte. Er hat allerdings maßgeblich dazu beigetragen, die Grundlagen für viele Mysterien & offene Fragen zu legen, welche die Ausgangslage für Die Letzten Jedi darstellen.

    Mit der Bezeichnung "Co-Autor" im aktuellen Text wollte ich ausdrücken, dass besonders bei einem solchen Großprojekt wie einer Star-Wars-Trilogie nie nur ein einzelner Mensch ein Drehbuch alleine schreibt und es natürlich viele Vorgaben von Seiten der Disney-Produzenten gibt. Es ist mit Sicherheit kein vollkommen frei geschriebenes Drehbuch von Rian Johnson, auch wenn er laut IMDB (neben George Lucas als Erfinder) den einzigen Writing-Credit für Die Letzten Jedi inne hat. Vor diesem Hintergrund werde ich das "Co-" nun allerdings doch nachträglich aus dem Text streichen, da es so tatsächlich zu leicht missverstanden werden kann. Entsprechend bedanke ich mich für Ihren Hinweis!

    Freundliche Grüße
    Daniel Pook

  5. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: |=H 13.12.17 - 09:05

    Find ich generell erschreckend, dass Disney keinen wirklichen Plan für Star Wars hat, außer Filme raus kloppen. Ich hätte erwartet, dass eine vernünftige zusammenhängende Trilogie geschrieben wird und dann beginnt man mit der filmischen Umsetzung. Wenn klar ist, wo die Reise hingeht. Damit meine ich jetzt nicht jede Kleinigkeit oder Dialoge, aber schon um welche Figuren es geht und was deren Handlungen sind, wie die große Gesamtstory aussehen soll, die jeweilige Story des einzelnen Films und eben solche Mysterien oder Geheimnisse, die meiner Meinung nach auch ein wichtiger Teil der Story und wichtig für die Glaubwürdigkeit der Filme ist. Ein doofes Ende kann den besten Film total versauen.

  6. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: Allandor 13.12.17 - 09:46

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich generell erschreckend, dass Disney keinen wirklichen Plan für Star
    > Wars hat, außer Filme raus kloppen. Ich hätte erwartet, dass eine
    > vernünftige zusammenhängende Trilogie geschrieben wird und dann beginnt man
    > mit der filmischen Umsetzung. Wenn klar ist, wo die Reise hingeht. Damit
    > meine ich jetzt nicht jede Kleinigkeit oder Dialoge, aber schon um welche
    > Figuren es geht und was deren Handlungen sind, wie die große Gesamtstory
    > aussehen soll, die jeweilige Story des einzelnen Films und eben solche
    > Mysterien oder Geheimnisse, die meiner Meinung nach auch ein wichtiger Teil
    > der Story und wichtig für die Glaubwürdigkeit der Filme ist. Ein doofes
    > Ende kann den besten Film total versauen.

    Ist das nicht klar? Die Story ist doch seit EP4-6 für Disney klar:
    - 1. Teil Todesstern
    - 2. Teil ein wenig Drama
    - 3. Teil wieder Todestern

    Damit ist Disneyseitig das Drehbuch schon mal perfekt ;)
    Also für den Star Wars Spin off letztes Jahr konnte ich mich begeistern, auch wenn es nicht der beste Film war. Aber für die neue Trilogie kommt bei mir keine Begeisterung auf. Besonders nicht nach dem unterirdischen ersten Teil der neuen Trilogie.

    Aber vielleicht bin ich inzwischen einfach zu alt für den Scheiß ^^. Aber warum können sich die Jüngeren nicht etwas neues ausdenken, sondern machen die alten Marken wie Star Wars und Star Trek kaputt?
    Statt Reboot kann man doch einfach mal was selbst machen, anstatt alles dagewesene durch das neue kaputt zu machen.

  7. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: gadthrawn 13.12.17 - 10:42

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich generell erschreckend, dass Disney keinen wirklichen Plan für Star
    > Wars hat, außer Filme raus kloppen. Ich hätte erwartet, dass eine
    > vernünftige zusammenhängende Trilogie geschrieben wird und dann beginnt man
    > mit der filmischen Umsetzung.

    ?

    ?

    ?

    Wie reden hier über Disney, oder?

    Pocahontas 2, Arielle 2, König der Löwen 2, Cinderella 2, Glöckner von Notre Dame 2, ...

    Disney Fortsetzungen und Plan?

    Was Erfolg hat wird fortgesetzt. Sinn muss es keinen machen.

    Nebenbei macht das bei mehrjährigen Triologien die nicht nach einem Buch gehen immer weniger Sinn. Du weißt nicht, ob die Schauspieler bei Teil 3 noch leben, oder überhaupt noch Lust haben. Selbst wenn sie jung sind, siehe Anton Yelchin (Checkov)

  8. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: HibikiTaisuna 13.12.17 - 10:53

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > |=H schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Find ich generell erschreckend, dass Disney keinen wirklichen Plan für
    > Star
    > > Wars hat, außer Filme raus kloppen. Ich hätte erwartet, dass eine
    > > vernünftige zusammenhängende Trilogie geschrieben wird und dann beginnt
    > man
    > > mit der filmischen Umsetzung. Wenn klar ist, wo die Reise hingeht. Damit
    > > meine ich jetzt nicht jede Kleinigkeit oder Dialoge, aber schon um
    > welche
    > > Figuren es geht und was deren Handlungen sind, wie die große Gesamtstory
    > > aussehen soll, die jeweilige Story des einzelnen Films und eben solche
    > > Mysterien oder Geheimnisse, die meiner Meinung nach auch ein wichtiger
    > Teil
    > > der Story und wichtig für die Glaubwürdigkeit der Filme ist. Ein doofes
    > > Ende kann den besten Film total versauen.
    >
    > Ist das nicht klar? Die Story ist doch seit EP4-6 für Disney klar:
    > - 1. Teil Todesstern
    > - 2. Teil ein wenig Drama
    > - 3. Teil wieder Todestern
    >
    > Damit ist Disneyseitig das Drehbuch schon mal perfekt ;)
    > Also für den Star Wars Spin off letztes Jahr konnte ich mich begeistern,
    > auch wenn es nicht der beste Film war. Aber für die neue Trilogie kommt
    > bei mir keine Begeisterung auf. Besonders nicht nach dem unterirdischen
    > ersten Teil der neuen Trilogie.
    >
    > Aber vielleicht bin ich inzwischen einfach zu alt für den Scheiß ^^. Aber
    > warum können sich die Jüngeren nicht etwas neues ausdenken, sondern machen
    > die alten Marken wie Star Wars und Star Trek kaputt?
    > Statt Reboot kann man doch einfach mal was selbst machen, anstatt alles
    > dagewesene durch das neue kaputt zu machen.
    Kann dir nur zustimmen. Der erste Teil der neuen Trilogie war meiner Meinung nach einfach nur schlecht (zumindest im Kontext zu den anderen Filmen). Es gab viel zu viele Inkosistenzen mit den Rest des Universums. Der Spin Off war jedoch nicht schlecht gemacht und schien sich auf alte Qualitaeten zu besinnen. Auch wenn ich es schade finde, dass man den alten Kanon auch hier ueber Bord geworfen hat, fand ich die Umsetzung recht gut gelungen.

  9. Naja, man kann nicht alles auf Ihn schieben

    Autor: dabbes 13.12.17 - 10:53

    die Grundstory hat er ja nicht erfunden und wenn die schon so la la ist, dann gibts halt auch nichts mehr zu retten.

  10. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.17 - 11:42

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich generell erschreckend, dass Disney keinen wirklichen Plan für Star
    > Wars hat, außer Filme raus kloppen. Ich hätte erwartet, dass eine
    > vernünftige zusammenhängende Trilogie geschrieben wird und dann beginnt man
    > mit der filmischen Umsetzung. Wenn klar ist, wo die Reise hingeht.
    Oh, du hast Teil 8 und 9 schon gesehen und kennst das Ende? Bitte nicht spoilern, danke!

  11. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: |=H 13.12.17 - 12:07

    Wie viele Schauspieler sind denn wirklich relevant? Das sind 5 oder 6 Leute. Die kann man direkt für 3 Filme verpflichten. Wenn vorher vernünftig geplant wird kann man die Filme auch direkt hintereinander abdrehen und einfach nur zeitversetzt raus bringen, wie es auch beim Hobbit gemacht wurde.
    Und es geht hier um Star Wars. Da sagt man nicht nein wenn man gefragt wird ob man da bei drei Filmen mitspielen möchte.

    Klar ein Schauspieler kann sterben, das ist aber nicht der Normalfall, dass jemand aus dem Main Cast während der Dreharbeiten stirbt. Und Anton Yelchin zeigt es recht gut. Er gehört zwar zum Main Cast, ist aber keine der beiden großen Hauptrollen, sondern trotzdem eher ein Sidekick, der keine Storyelemente trägt. Für die Handlung an sich ist er irrelevant und kann problemlos ausgetauscht werden. Das wäre früher natürlich etwas anders gewesen, da es um eine multinationale Brückencrew ging. Heute ist es nicht so schlimm, wenn da kein Russe mehr sitzt, da sich unsere Feindbilder etwas gewandelt haben.

  12. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: |=H 13.12.17 - 12:10

    Ich habe die Kritik hier gelesen und ziehe daraus meine Schlüsse.
    Da du keine Spoiler möchtest weiß ich leider nicht, ob du dies auch getan hast und erläutere es daher nicht weiter.

  13. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.17 - 12:23

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe die Kritik hier gelesen und ziehe daraus meine Schlüsse.
    > Da du keine Spoiler möchtest weiß ich leider nicht, ob du dies auch getan
    > hast und erläutere es daher nicht weiter.
    Also in diesem Artikel geht es nur um Teil 8, du weißt aber offenbar schon, wie Teil 9 endet und welche Geschichten dort zuende geführt werden und welche offen bleiben.

  14. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: |=H 13.12.17 - 12:47

    Laut der Kritik werden in Teil 8 nichts zu Ende geführt, keine Rätsel gelöst, keine Löcher gestopft. Eher ist das Gegenteil der Fall. Du kannst nicht in einem Film dann einfach nur noch alles zusammenführen, weil es dann zu viele Stränge, Geschichten und Enden auf einmal sind. Das ist zeitlich in einem Film dann kaum möglich - außer es sind dann nur zwei Minuten Auflösungen, die niemanden befriedigen. Und es funktioniert als Filmerlebnis nicht, wenn es nur Enden sind. Dann hat der Film selber keine Handlung mehr. Zu viele Enden überfordern auch den Zuschauer. Vor allem, da man nicht davon ausgehen kann, dass jeder Zuschauer sich vorher nochmal 7 und 8 angesehen hat um alles wieder im Gedächtnis zu haben.
    Aber über zuviel Aufklärung muss man sich bei JJ ja wohl eher keine Sorgen machen.
    Vielleicht endet es einfach so grandios wie LOST.
    Oder es bleibt vieles einfach offen.
    Dann hat man auch mehr Stoff für Spin Offs. Warum in der Trilogie erklären wer Reys Eltern sind, wenn man daraus mindestens einen eigenen Filme machen kann - oder direkt eine neue Trilogie - oder mehrere, eine vor Rey, eine rund um das Thema Rey und warum man sie verstecken muss und dann eine weitere, die von den neuen Abenteuern der Eltern von Rey handelt.

  15. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.12.17 - 13:14

    Möglich ist es durchaus, etliche Handelsstränge im Film zu haben und diese dann am Ende schlüssig zu erklären und abzuschließen. Genauso ist es möglich, dass man dem Kunden Interpretierungsspielraum gibt und einiges offen lässt.
    Richtig umgesetzt hat beides seinen Reiz.

    Zudem fällt mir gerade kein Film ein, der komplett abgeschlossen war. Fragen bleiben immer offen. Teilweise Nebenfragen aber auch oft essentielle Teile.

    Einen Geschichtsstrang in einen weiteren Film auszulagern finde ich auch absolut okay. Manchmal reicht einfach ein Film nicht aus, um eine Geschichte "nebenbei" zu erklären.

    Das Publikum alleine entscheidet, ob die finanziell erfolgreich sind und der Rechteinhaber weiter neue Filme nachschiebt oder ob er es irgendwann sein lässt. Solange dein Chef mit dir Gewinne macht, wird er dich Geld in dich rein stecken.

    Und wenn Disney noch 30 Filme dreht, ihre Sache. Niemand wird gezwungen, in Star Wars Episode XXXIII zu gehen. Sollte Reys Gescichte nicht aufgelöst werden und es einen Extra Film geben kann man ihn sich angucken oder nach der Weltpremiere alles wichtigte zur Geschichte nachlesen.
    Es gab auchschon jede Menge Filmserien die immer schlechter wurden aber dann irgendwann einfach wieder besser wurden oder durch einen Reboot wieder besser wurden.

  16. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    Autor: ArcherV 16.12.17 - 08:39

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich generell erschreckend, dass Disney keinen wirklichen Plan für Star
    > Wars hat, außer Filme raus kloppen.

    Was erwartest du?
    Star wars wird so lange gemolken bis kein Gewinn mehr rüberkommt. Und dann wird es eingestampft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Releasemanager und Testkoordinator (m/w/d)
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Webadministratorinnen / Webadministratoren (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln, Münster
  3. IT- und Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Evangelische Schulstiftung Stuttgart, Stuttgart
  4. Softwareprogrammierer / Inbetriebnehmer (m/w/d) für Roboter- und Automatisierungstechnik
    ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge