1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Druck der Filmwirtschaft: EU…

Enttäuschend für die Urheber?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: /mecki78 13.12.17 - 20:08

    WTF? Es sind doch genau diese Urheber, die festlegen, wie die Lizenzvereinbarungen aussehen. Wenn die Urheber wollen würden, dass ihre Werke frei oder in ganz Europa zugänglich sind, dann müssen sie das nur sagen. Der Grund warum Inhalte gar nicht oder nur in bestimmten Gebieten verfügbar sind ist doch genau der, das Urheber das so wollen. Urheber geben Fernsehsendern eine Lizenz, die es ihnen erlaubt den Inhalt in einer bestimmten Form zu nutzen, aber diese ist eben auf in bestimmtes Gebiet beschränkt. Das machen sie, weil sie so den gleichen Inhalt mehrfach lizenzieren können. Ich verstehe nicht, warum die Urheber immer als Opfer dargestellt werden, wenn sie es selber in der Hand haben solche Dinge zu ändern.

    Und nein, niemand zwingt einen Urheber Rechte an eine Firma oder Verwertungsgesellschaft abzutreten, auch das macht er freiwillig und meistens weil er im Gegenzug etwas bekommt. Und auch wenn er das getan hat, dann ändert das nichts daran, was ich geschrieben habe, weil tritt er die Rechte ab, dann ist er sowieso aus der Sache raus und ihm kann egal sein, wie die Lizenzvereinbarung aussieht. Dann tritt halt der neue Rechteinhaber an die Stelle des Urhebers, zumindest in den Belangen, dessen rechte er abgetreten hat.

    Beispiel: Gebe ich meinen Arbeitgeber ein exklusives und uneingeschränktes Verwertungsrecht meiner Werke, dann mache ich das ja deswegen, weil ich im Gegenzug einen Job und ein monatliches Gehalt bekomme und dann kümmert sich halt mein Arbeitgeber um die Vermarktung und er hat es in der Hand die Lizenzvereinbarungen festzulegen. Aber auch dann betrifft mich das Ganze nicht, weil ich bin da sowieso schon raus aus der Geschichte.

    /Mecki



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.17 20:10 durch /mecki78.

  2. Re: Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: Alanin 14.12.17 - 06:15

    Du hast aber schon mitbekommen, dass es nicht an den Lizenzgebern liegt, sondern an der Lobby der privaten Sender...

    zb. dürfen die ÖR in DTL selbst ihre selbstproduzierten Sachen nicht länger als 7 Tage in die Mediathek stellen, das würde nämlich die privaten benachteiligen... und das ist auch hier der springende Punkt, die privaten wollen nicht, dass die ÖR (ARD, ZDF, BBC...) ihre Sachen auch im Ausland zur Verfügung stellen. Wer im Ausland nämlich deutsches Fernsehen sehen will, soll sich lieber RTLnow kaufen, etc...

    Das Urheberrecht und die Lizenzen werden nur als fadenscheinige Argumente angeführt...

  3. Re: Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: Captain 14.12.17 - 09:16

    Und selbst wenn die Sender es wollten, es gibt immer noch Verwurstungsgesellschaften, die sich das Recht nehmen, Werke nicht gemeinfrei stellen zu dürfen...

  4. Re: Enttäuschend für die Urheber?

    Autor: /mecki78 14.12.17 - 10:34

    Alanin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast aber schon mitbekommen, dass es nicht an den Lizenzgebern liegt,
    > sondern an der Lobby der privaten Sender...

    Bei Eigenproduktionen sind entweder die Sender selber die Urheber oder aber sie haben zumindest die Verwertungsrechte; ansonsten ändert sich nichts daran, was ich geschrieben habe. Es steht RTL frei ihre selbst gedrehten Inhalte, die man aus Deutschland abrufen kann, auch aus dem Rest der Welt abrufbar zu machen. Das verbietet ihnen niemand! Der Grund warum sie es nicht sind, ist doch nur der, dass sie das nicht wollen und daher sind sie auch gegen ein Gesetz, dass sie dazu zwingen würde das zuzulassen. Also auch hier: Warum bitte die armen Urheber? Die Urheber (in dem Fall die Fernsehsender) bekommen hier doch genau das, was sie wollen.

    > und das ist auch hier der springende Punkt, die privaten
    > wollen nicht, dass die ÖR (ARD, ZDF, BBC...) ihre Sachen auch im Ausland
    > zur Verfügung stellen.

    Es interessiert nur niemand, was die privaten wollen. ARD und ZDF macht nicht Geoblocking, weil die privaten irgendwas wollen oder weil sie per Gesetz dazu gezwungen sind Geoblocking zu machen, die machen Geoblocking, weil sie das selber so wollen (denn bei Eigenproduktionen haben sie es immer selber in der Hand, egal ob das RTL passt oder nicht) oder aufgrund von Lizenzvereinbarungen so machen müssen (bei Fremdproduktionen haben sie da gar nichts zu melden, das gibt der Lizenzgeber so vor). Das ARD überhaupt kein Geoblocking betreiben muss, dass sieht man daran, dass sie es ja oft gar nicht tun:

    Kann ich den Livestream im Ausland nutzen?
    Die meisten Sendungen im Livestream sind international verfügbar. Selten muss bei Sportsendungen, Serien oder bei Spielfilmen der Stream auf Deutschland beschränkt werden (Geolocation).

    Quelle: http://www.daserste.de/specials/service/faq-das-erste-livestream-100.html

    Und das "Selten muss" bezieht sich auf die Inhalte, die ARD eben nicht gehören, für die sie nur eine Lizenz erworben haben und dieses es ihnen aber nur erlaubt die Inhalte in Deutschland zu verbreiten (z.B. wenn die FIFA eine Lizenz zur WM vergibt, dann ist die immer auf ein Land beschränkt).

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Berlin
  3. Webasto Group, Gilching
  4. EMAG Maschinenfabrik GmbH, Salach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme