1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität…

Lobbyarbeit

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Lobbyarbeit

    Autor: emuuu 15.12.17 - 08:53

    Hat in dem Fall ja wohl eher nicht geklappt oder?
    Ich mein die Profiteure hiervon sind ganz klar die ISP (wovon es jetzt nicht sooo viele gibt) und Verlierer sind die Firmen die Content anbieten und dahinter geordnet der Konsument.
    Bezahldienste wie Netflix können die Kosten immerhin noch an die Kunden weiterreichen (wovon die auch nicht begeistert sein werden), aber z.B. FB kann das nicht, muss also für die zusätzlichen Kosten selber aufkommen.
    Insofern verstehe ich nicht warum die Contentanbieter sich da nicht viel intensiver gegengestemmt haben.

  2. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Gerier 15.12.17 - 09:01

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Insofern verstehe ich nicht warum die Contentanbieter sich da nicht viel
    > intensiver gegengestemmt haben.

    Relativ simpel. Die etablierten Anbieter zahlen nun einen Obulus an die ISPs und Diese schalten dafür jede aufpoppende Konkurrenz durch langsame Übertragungsraten aus.

    Willst du das FB das meh ist aber schnell läd, oder das FB das cool ist aber ne Ewigkeit braucht zum laden.

  3. Re: Lobbyarbeit

    Autor: emuuu 15.12.17 - 09:06

    Gerier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emuuu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Insofern verstehe ich nicht warum die Contentanbieter sich da nicht viel
    > > intensiver gegengestemmt haben.
    >
    > Relativ simpel. Die etablierten Anbieter zahlen nun einen Obulus an die
    > ISPs und Diese schalten dafür jede aufpoppende Konkurrenz durch langsame
    > Übertragungsraten aus.
    >
    > Willst du das FB das meh ist aber schnell läd, oder das FB das cool ist
    > aber ne Ewigkeit braucht zum laden.

    Na der Punkt ist schon klar, aber defacto ist FB jetzt schon "cool weil es schnell läd", d.h. es muss in Zukunft Geld dafür zahlen um "cool" zu bleiben. Und bei deren Traffic wird das nicht wenig Geld sein.
    So oder so muss FB nun für etwas zahlen, dass es vorher schon hatte ohne extra zu zahlen.

  4. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Gerier 15.12.17 - 09:20

    Hmmm, ich sehe Facebook eher auf dem absteigenden Ast. Hier vorsorglich eine Versicherung abzuschließen um länger relevant bleiben zu können scheint mir durchaus denkbar vom SUCCerberg.

  5. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Muhaha 15.12.17 - 09:23

    Gerier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmmm, ich sehe Facebook eher auf dem absteigenden Ast. Hier vorsorglich
    > eine Versicherung abzuschließen um länger relevant bleiben zu können
    > scheint mir durchaus denkbar vom SUCCerberg.

    Dass Facebook VEHEMENT gegen die Aufhebung der Netzneutralität war, habt ihr aber mitbekommen, ja?

  6. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Gerier 15.12.17 - 09:27

    Ich habe nicht genau verfolgt wer pro oder contra war. Ich habe FB nur als Beispiel herangezogen da OP es erwähnt hat.

  7. Re: Lobbyarbeit

    Autor: mictasm 15.12.17 - 09:31

    Ich würde als großer Content-Anbieter versuchen, einen ISP zu kaufen...

  8. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Trockenobst 15.12.17 - 09:50

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insofern verstehe ich nicht warum die Contentanbieter sich da nicht viel
    > intensiver gegengestemmt haben.

    Vorher lief das ja schon alles (2015) ohne das jemand am Hebel zog.
    Den Designfehler des Internets hat bisher keiner wirklich behoben: dass A Verträge mit Endkunden hat und C Verträge mit Diensten.

    A und C können noch so viel mit den Füssen aufstampfen, aber wenn B nicht investieren will, gibt es keine Möglichkeit. Eben außer Geld.

    Wenn A zufälligerweise auch noch B ist (was in den USA fast normal ist, genauso wie bei uns die Telekom), dann hat man schon den Salat. Die Server sind überlastet, ohne Extra Geld macht da keiner was. Netflix hat da große Caches aufgestellt, und scheint das Thema längst abgehakt zu haben.

    Die Realität ist noch schlimmer. Microsoft, Amazon, Facebook, Google, Apple... die haben längst ihre eigenen Rechenzentren und ihre eigenen Glasfasernetzwerke um den Globus. Wer in 10 Jahren einen Film ins Netz stellt, hat gar keine andere Chance als ihn dort zu hosten. Denn die werden nicht nur weil sie gezahlt haben mit Vorrang behandelt, sondern weil ihr Netz es auch aushält. Während andere ISPs und Hoster jammern, sie werden einfach nicht ausbauen, und fertig. Da werden harte Fakten geschaffen.

    Die "freiheitlichen" Kämpfer in den USA sehen die Welt rein auf einer Basis von klaren Ansagen und Kontrakten. Keiner der großen ISPs würde bisher wagen, mit Ansage Seiten zu sperren, weil man annehmen würde dass der Shitstorm schon gewaltig wäre.

    Da spielt aber nicht die Musik. Die Musik spielt dort, wo Werbung ausgespielt wird. An den Kuchen wollen sie ran. Und mit der Deregulierung werden sie Facebook und Co. "ankündigen" keine Werbung an ihre Kunden auszuliefern, wenn sie nicht 20% vom Kuchen pro Werbespot kriegen. Und genau da soll es hingehen. Der Endkunde macht diesen Braten nicht fett.

  9. Re: Lobbyarbeit

    Autor: User_x 15.12.17 - 09:53

    mictasm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde als großer Content-Anbieter versuchen, einen ISP zu kaufen...

    es wird entweder Verträge geben, oder Kooperationen. letztendlich ist es halt kein Internet mehr sondern ein abgetrenntes Netzwerk des ISP - das müsste man aber auch als solches kommunizieren und strafen auf die Verwendung des Wortes "Internet" aussprechen. wird aber nicht so sein, leider.

    Oder die Contentanbieter bleiben innovativ und investieren in Technologie die beim Verbraucher eingebaut wird. Sowas eben wie ein WLAN-Mesh-Netzwerk das völlig abgetrennt vom Internet läuft, selbst aufgrund des aufbaus IP-Adressen und Domain-Namen vergibt und eben autonom und offen bleibt. Oder eben Content in einem Verschlüsselten Verzeichnis beim Endanwender speichert und das bei Anfragen als Peer-to-Peer CDN fungiert.... wer weiß...

  10. Re: Lobbyarbeit

    Autor: bofhl 15.12.17 - 09:58

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmmm, ich sehe Facebook eher auf dem absteigenden Ast. Hier vorsorglich
    > > eine Versicherung abzuschließen um länger relevant bleiben zu können
    > > scheint mir durchaus denkbar vom SUCCerberg.
    >
    > Dass Facebook VEHEMENT gegen die Aufhebung der Netzneutralität war, habt
    > ihr aber mitbekommen, ja?

    Das FB, Google, Netflix, usw. GEGEN die Aufhebung waren liegt nicht daran, dass diese Firmen so die Netzneutralität "lieben" würden, sondern eher an der nun existierenden Erpressbarkeit durch ISP, die einfach hergehen können und von diesen Firmen, die nun mal die meiste Last auf den Netzwerken verursachen einen entsprechenden höheren finanziellen Ausgleich gegenüber anderen zu verlangen oder sie würden eben gebremst, d.h. alles was "mehr" als den Durchschnitt der Anderen darstellt wird ausgebremst oder gar nicht weitergeleitet. Das würde z.B. für Netflix, Amazon Video, Hulu, Google Video und Youtube relativ schnell eine Katastrophe darstellen, wenn deren Content einfach nicht mehr bei deren Kunden ankommen würde!

  11. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Mornefindon 15.12.17 - 10:02

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Das würde z.B. für Netflix, Amazon Video, Hulu, Google
    > Video und Youtube relativ schnell eine Katastrophe darstellen, wenn deren
    > Content einfach nicht mehr bei deren Kunden ankommen würde!

    Das könnte aber auch auf den Provider zurückfallen. "Geh bloß nicht zu XYZ, da sind Netflix und Youtube langsam. Geh lieber zu ABC."

  12. Re: Lobbyarbeit

    Autor: lear 15.12.17 - 10:08

    Pai hat vorher für Verizon gearbeitet ...

  13. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Muhaha 15.12.17 - 10:09

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das FB, Google, Netflix, usw. GEGEN die Aufhebung waren liegt nicht daran,
    > dass diese Firmen so die Netzneutralität "lieben" würden, sondern eher an
    > der nun existierenden Erpressbarkeit durch ISP,

    Ich weiß. Ich mache mir über die Interessen der großen Inhalteanbieter wirklich keine Illusionen :)

  14. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Ben Stan 15.12.17 - 10:30

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Das würde z.B. für Netflix, Amazon Video, Hulu, Google
    > Video und Youtube relativ schnell eine Katastrophe darstellen, wenn deren
    > Content einfach nicht mehr bei deren Kunden ankommen würde!

    Meine erste Anlaufstelle wäre in dem Fall mein Provider, dem würde ich die Hölle heiß machen, wenn ich so langsames Internet habe, dass YouTube und Co. nicht flüssig "laufen".

  15. Re: Lobbyarbeit

    Autor: m00hk00h 15.12.17 - 10:41

    Mornefindon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] Das würde z.B. für Netflix, Amazon Video, Hulu, Google
    > > Video und Youtube relativ schnell eine Katastrophe darstellen, wenn
    > deren
    > > Content einfach nicht mehr bei deren Kunden ankommen würde!
    >
    > Das könnte aber auch auf den Provider zurückfallen. "Geh bloß nicht zu XYZ,
    > da sind Netflix und Youtube langsam. Geh lieber zu ABC."

    Das setzt aber voraus, dass man überhaupt eine Wahl hat. In den USA gibt es hingegen Regionale Monopole, was Internetzugänge betrifft. In weiten Teilen des Landes kannst du genau einen Anbieter buchen, in großen Städten vielleicht auch mal zwei.
    Der Konsument kann in diesem Fall nicht mit dem Portemonaie wählen, was ein weiterer großer Kritikpunkt an der Argumentation dieser Trump-Sockenpuppe ist.

  16. Re: Lobbyarbeit

    Autor: moppi 15.12.17 - 10:44

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Das würde z.B. für Netflix, Amazon Video, Hulu, Google
    > > Video und Youtube relativ schnell eine Katastrophe darstellen, wenn
    > deren
    > > Content einfach nicht mehr bei deren Kunden ankommen würde!
    >
    > Meine erste Anlaufstelle wäre in dem Fall mein Provider, dem würde ich die
    > Hölle heiß machen, wenn ich so langsames Internet habe, dass YouTube und
    > Co. nicht flüssig "laufen".


    du bekommst dann eine ansage
    "dein internet ist zu langsam DANN ÜBERWEISS MEHR ASCHE,
    nach dieser ansage wurde anschluss gesperrt"

    und du kannst dich nicht wehren wenn du dann beim verbraucher schutz anrufen
    gibt es die standart ansage
    "die bolivanischen traffik bauern sind im streit und sie haben ihr content von 5 Mb im Quartal überzogen. ihre eigene schuld die 5 mb total sinnlos auf "www.wetter.info?id=IOTAbfrage333" innterhalb der ersten 2 stunden zu verbrauchen. am quartals amfang, überweisen sie endlich ihr gehalt"

    hier könnte ein bild sein

  17. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Trollversteher 15.12.17 - 10:47

    >Hmmm, ich sehe Facebook eher auf dem absteigenden Ast.

    Wo siehst Du das? Noch hat facebook stetig wachsende Nutzerzahlen, natürlich sehen "IT scene insider" diesen "kommerziellen Datenkrakenverein, den nur Dumme nutzen" schon seit Jahren auf dem absteigenden Ast, aber obwohl auch Ottonormalverbraucher immer wieder gerne über diverse Unzulänglichkeiten und neue "tolle" features meckert, bleibt er doch treu, und postet morgen schon wieder ein süßes Bild von seiner Katze...

    >Hier vorsorglich eine Versicherung abzuschließen um länger relevant bleiben zu können scheint mir durchaus denkbar vom SUCCerberg.

    Das ist doch Unsinn. Facebook würde noch am wenigsten von einer "Überholspur" profitieren - auch wenn facebook auch videos selber hostet, dem Benutzer ist es egal, ob das auf der timeline verlinkte Video auf youtube liegt oder von facebook selbst kommt - und wer eh nur Beiträge liest und sich GIFs und Bilder anschaut, der kommt auch mit gedrosselter Bandbreite noch super zu Recht. Und niemand zahlt plötzlich gerne für etwas, das es bisher "für umsonst" gab.

    Daher ist facebook (wie zB Google auch), lautstark *gegen* eine Aufhebung der Netzneutralität eingetreten. Dass deren Lobbyisten keinen Erfolg hatten lag wohl eher daran, dass Silicon Valley derzeit generell einen sehr schlechten "Draht" zur aktuellen US Regierung hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.17 10:49 durch Trollversteher.

  18. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Trollversteher 15.12.17 - 10:52

    >Das könnte aber auch auf den Provider zurückfallen. "Geh bloß nicht zu XYZ, da sind Netflix und Youtube langsam. Geh lieber zu ABC."

    Es wäre nicht das erste mal, dass sich die Unternehmen einer Branche darauf einigen, solche Lücken nicht zuzulassen. Kurz gesagt, vielleicht sind Netflix und Youtube in ausreichender Geschwindigkeit bei XYZ günstiger als bei ABC, aber kostenlos gibt es sie dann nirgendwo mehr in gewohnter Bandbreite,

  19. Re: Lobbyarbeit

    Autor: Gamma Ray Burst 15.12.17 - 10:52

    emuuu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat in dem Fall ja wohl eher nicht geklappt oder?
    > Ich mein die Profiteure hiervon sind ganz klar die ISP (wovon es jetzt
    > nicht sooo viele gibt) und Verlierer sind die Firmen die Content anbieten
    > und dahinter geordnet der Konsument.
    > Bezahldienste wie Netflix können die Kosten immerhin noch an die Kunden
    > weiterreichen (wovon die auch nicht begeistert sein werden), aber z.B. FB
    > kann das nicht, muss also für die zusätzlichen Kosten selber aufkommen.
    > Insofern verstehe ich nicht warum die Contentanbieter sich da nicht viel
    > intensiver gegengestemmt haben.


    Die Contentanbieter zahlen den ISP Durchleitungsgebühren (jetzt schon).

    Das heißt wenn zB die Telekom Netflix, YouTube oder Apple Music drosselt, dann ist das eine Vertragsverletzung.

    Die Telekom kann dann für - umsonst - zB Apple Music Streaming Traffic neutral anbieten... nennt sich dann Marketing Partnerschaft.

    Insofern macht es auch für Provider in Europa wenig Sinn gegen die Netzwerkneutralität zu sein.

    Der Markt hat das also bereits geregelt.

    Ich vermute mal in Amerika geht es eher darum das Netzwerk zu kontrollieren und den Datenschutz auszuhöhlen, deswegen haben russische Bots das auch unterstützt. In Russland ist ja sogar die Nutzung von VPN verboten.

    Da der Datenschutz in Europa sehr viel stärker reglementiert ist als in Amerika, haben wir dieses Problem nicht so.

  20. Re: Lobbyarbeit

    Autor: mrmyjagi 15.12.17 - 11:05

    Mich würde echte jetzt interessen, wie ISP reagieren, wenn z.B. Facebook denen die Pistole auf die Brust drücken und Geld von denen haben möchte.
    Also das sie den Spieß um drehen und die Dienste auch nicht mehr neutral an die ISP ausliefern.
    Nachdem Motto "Wer kein neutrales Netz betreibt, bekommt von denen auch kein Content"
    Die Big Player haben aus meiner Sicht viel mehr Macht, ihr Angebot beschränkt sich nicht nur auf den US Markt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.17 11:08 durch mrmyjagi.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  3. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€ (UVP 9€)
  2. 12,99€ (UVP 19€)
  3. 29,99€ (UVP 39€)
  4. (stündlich aktualisiert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
Datenschutz bei Whatsapp etc.
Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
Eine Anleitung von Friedhelm Greis


    Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

    1. Office 365 Microsoft erklärt weltweiten Ausfall von Teams und Office
    2. Defender Individual Microsofts Antivirentool kommt für MacOS und Smartphones
    3. Office 365 Microsoft stellt Migration von Daten mit Mover ein

    Militärische Aufklärung: Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz
    Militärische Aufklärung
    Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz

    Das Verteidigungsministerium liefert 43 unbewaffnete Flugdrohnen in die Ukraine, dazu Technik zur Abwehr derartiger Systeme. Die Rede ist auch von bis zu 20 Seedrohnen.
    Von Matthias Monroy

    1. Drohnenlieferungen Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus
    2. Zu geringer Abstand Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
    3. PackBot Bundeswehr erhält neue Landroboter