1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität…

Rein Ergebnisorientiert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Rein Ergebnisorientiert

    Autor: MarioWario 15.12.17 - 11:27

    haben weder Pai noch Wheeler was gerissen. Der Traffic ist teuer, vergleichsweise lahm und unvollständig. Eigentlich sollte die Konkurrenz mit kleinen ISP's gefördert werden und lokale Schiedsgerichte sollte über Fouls entscheiden - da offenbar in zentralen Regulierungsbehörden nix passiert (siehe auch bei uns - insbesondere im Fall O2).

    Gründe:
    Durch Lobbyarbeit wurden Städte gestoppt eigene Netz zu bauen -> Scheiße.
    Es gibt oft nur einen TELCO/ISP - da sollte man immer die Zerschlagung zwingend einführen bzw. den Zwang zur kontrollierten Netzvermietung.

    Natürlich sind Firmen wie Netflix ein Problem für Netze und sollten sich an der Entlastung lokaler Infrastruktur beteiligen müssen - evtl. mit einer Infrastrukturabgabe der aus den gesammelten Monatsbeiträgen - Beispiel: Bei EUR 7 für ein Netflix-Monatsabo sollte die Telekom schon 50 Cent kassieren (schließlich verbrauchen einige Streamer 1 TB Daten p.m. auf der letzten Meile - da wo es wirklich eng wird).

    Insgesamt ist auch die Entwicklung von DSL ein Problem, da es nur Download-Speed ohne Upload-Speed gibt - mit symetrischen Geschwindigkeiten wären mehr Services und eine flexiblere Nutzung möglich (Webserver, BackUp, VPN für HomeOffice, etc.).

    Im Endeffekt wäre die Deregulierung gut, wenn ohne den Lobbyismus ein fairer Wettbewerb entstünde - so kassieren Großkonzerne unverdiente Milliarden für eine Nullleistung und die Gesamtwirtschaft nimmt Schaden - egal ob unter Obama oder Trump: DAS IST MIST.
    Nachtrag: Hätte auch Schröder oder Merkel schreiben können.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.17 11:35 durch MarioWario.

  2. Re: Rein Ergebnisorientiert

    Autor: m8Flo 16.12.17 - 03:30

    Nein, Netflix sollte nicht zahlen müssen. Jeder Internetkunde sollte seinem Internet-Anbieter so viel Geld geben, dass dieser seinen Traffic bezahlen kann. Was du fordest ist so, als würde ein Kino von dir Geld für das Ticket und zusätzlich noch Geld vom Filmehersteller verlangen. Alleine adran sollte man schon merken, wie dämlich die Idee ist.

    Übrigens ist es eine Lüge, dass ISP solche Probleme mit dem Traffic haben. Wenn sie das haben, dann liegt das lediglich an ihrer schlechten Umsetzung. Traffic ist verdammt billig, speziell für ISP's. Eingehender Traffic ist sogar nochmal um einiges billiger als ausgehender. Natürlich muss ein ISP zusätzlich noch seine Netze instandhalten und upgraden, jedoch sollte das im Preis der Nutzer enthalten sein. Wenn ein ISP seine Preise nicht ordentlich kalkulieren kann, dann wird eindeutig etwas falsch gemacht.

    Es ist auch unmöglich, sämtlichen ISPs der Welt geld zu zahlen. Super, wenn die Telekom 50 cent kassiert, pro Kunde auf Netflix. Jedoch haben wir noch paar zehntausend mehr ISP auf der Welt. Lass denen doch allen auch 50 cent geben. merkste selbst, wa?

    Bei kompetenter Planung und kompetenten Management ist es für einen ISP kein Problem, ein solides Netz instand zu halten und gleichzeit haufenweise gewinne zu erzielen. Wenn Netflix geld an die Telekom zahlen würde, dann würde diese Geld vermutlich nicht in den Leitungen der Kunden landen, sondern in den Geldbeuteln der Manager.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) Data Scientist (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Java Full Stack Entwickler (m/w/d)
    quattec IT-Dienstleistungen GmbH, Wiesbaden
  3. Senior Java Developer (m/w/d)
    Westnetz GmbH, Dortmund
  4. Systemadministrator/-in (m/w/d) im Sachgebiet Infrastruktur
    Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Villingen-Schwenningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schwarz-IT-Chef Müller: Stackit wird sich schnell durchsetzen
Schwarz-IT-Chef Müller
"Stackit wird sich schnell durchsetzen"

Wie steht es um die sogenannte Lidl-Cloud? Schwarz-IT-Chef Müller sieht die Zukunft von Stackit positiv und denkt, dass sich das Produkt schnell durchsetzen wird.
Ein Interview von Boris Mayer

  1. Vergabekammer Clouddienste von US-Firmentöchtern sind nicht DSGVO-konform
  2. Klimawandel Hitzewelle führt zu Serverausfällen bei Google und Oracle
  3. Testlauf Telekom nutzt Google Cloud für 5G-Kern

1 Jahr Uploadfilter bei Youtube und Meta: Wie gut, dass wir gestritten haben
1 Jahr Uploadfilter bei Youtube und Meta
Wie gut, dass wir gestritten haben

Seit einem Jahr ist die Uploadfilter-Regelung in Kraft. Doch Plattformen und Verwertungsgesellschaften geizen mit Zahlen zu dessen Auswirkungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht EuGH weist Klage gegen Uploadfilter vollständig zurück

Raspberry Pi Pico: Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO
Raspberry Pi Pico
Analoges Farbfernsehsignal mit Programmable IO

Der Mikrocontroller RP2040 hebt sich mit programmierbarer Ein- und Ausgabe ab. Damit sind fast beliebige Schnittstellen möglich - etwa PAL.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher

  1. DIY Adapterboard macht das Raspberry Pi CM4 zum Router
  2. Bastelrechner Der Compact3566 ist ein Raspberry-Pi-Klon mit M.2-Slot
  3. Einplatinenrechner Raspberry Pi mit Bewegungssensor als Alarmanlage nutzen