1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenloser SMS-Packer von der…

Sender und Empfänger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sender und Empfänger

    Autor: MoN 16.06.06 - 12:54

    Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und Empfänger die Software installiert haben müssen, als dabei dass es so scheint als ob auch beide die gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten, also ihr Handy gleichartig trainiert haben.

    Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen sehe ich als schwierig an, solange man die Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was auch immer austauscht.

    SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor viel zu teuer.
    Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar mindestens das doppelte einer SMS aber man kann tippen bis die Finger Wund sind...

    Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?

    MoN

  2. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Hello_World 16.06.06 - 14:26

    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu komprimierende Volumen beträgt schließlich deutlich weniger als ein Kilobyte.

  3. Re: Sender und Empfänger

    Autor: asdff 16.06.06 - 19:17

    stimmt, mms sind ab ungefähr zwei standard-sms günstier, wenn man die mit text vollschreibt, weiß nicht mehr genau, aber irgendwann habe ich mal was von 1000 Zeichen gehört, dann ist schluss, aber das ist eine willkürliche grenze gewesen, soweit ich weiß.

    Bei manchen Handys ists ja auch so, dass man mehrere seiten in einer sms unterbringen kann, bei sonyericsson zum beispiel war das so (bei nem alten t610) so konnte man dann text schreiben, und noch eine text-seite dran hängen.

    Aber, das tolle, diese Option funktionierte nur unter bestimmten handys, wie dem t610, ein Nokia konnte das nicht, und somit wären dann die restlichen textseiten verlorgen gewesen -> keine standards halt mal wieder....

    Selbst heute haben noch viele Handys keine MMS-Unterstützung, z.B. auc h mein aktuelles handy kann keine MMS-Verschicken, aber auch nicht empfangen :-/ (allerdings habe ich bisher auch noch keine bekommen...)

    noch günstiger würde es per email gehen,
    wie bei mir, pushtoemail und 5mb-Volumenflat für 5 Euro (zuzüglich den benötigten Vertrag, wegen DatenOption, 8 Euro, und 10 Euro Blackberry-Dienst) Ich schreibe über das Gerät im Monat evlt. 200-300 Emails, bekomme aber sicherlich 500-600 darüber. Die 5 MB GPRS-Volumen nutze ich zusätzlich für Wap-SMS, ab 3,9 Cent (ohne Absenderkennung, nur bei Informierten und Freunden, "echte" ab 7,8 Cent)

    Aber Email hat natürlich nicht jeder in seinem Handy/ist darüber stehts erreichbar...

    Mit meinem alten T610 hatte ich das mit der MMS praktiziert, aber ehrlichgesagt, ohne Tastatur (mein Bb hat eine Minitastatur qwertz) ist das schon schlimm ;-) und zudem musste ich vorher immer wissen, was für ein Handy der Empfänger denn hatte.


    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und
    > Empfänger die Software installiert haben müssen,
    > als dabei dass es so scheint als ob auch beide die
    > gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten,
    > also ihr Handy gleichartig trainiert haben.
    >
    > Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen
    > sehe ich als schwierig an, solange man die
    > Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was
    > auch immer austauscht.
    >
    > SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor
    > viel zu teuer.
    > Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man
    > evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar
    > mindestens das doppelte einer SMS aber man kann
    > tippen bis die Finger Wund sind...
    >
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    >
    > MoN


  4. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Rhabarberkuchen 16.06.06 - 20:30

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MoN schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem
    > heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein Kilobyte.

    Erst informieren, dann kommentieren.
    Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    Auf Handys ist das nunmal nicht drin.

    Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes Dictionary (also mit dynamischem) um so schlechter, je weniger Daten es sind.

  5. Re: Sender und Empfänger

    Autor: ich auch 18.06.06 - 11:40

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello_World schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MoN schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher
    > Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv?
    > Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    >
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert
    > Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten
    > auf einem
    > heutigen Handy problemlos
    > funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen
    > beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein
    > Kilobyte.
    >
    > Erst informieren, dann kommentieren.
    > Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du
    > sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie
    > auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses
    > wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    > Auf Handys ist das nunmal nicht drin.
    Trotzdem kein problem fuer handys. Zumal auch ein Vorgebautes "worterbuch" (der fachausdruck ist erweitertes alpahbet) im speicher gehalten werden muss. Und das ist wohl noch viel groesser als ein spezifisches


    > Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes
    > Dictionary (also mit dynamischem) um so
    > schlechter, je weniger Daten es sind.
    Stimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 39,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03