1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenloser SMS-Packer von der…

Sender und Empfänger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sender und Empfänger

    Autor: MoN 16.06.06 - 12:54

    Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und Empfänger die Software installiert haben müssen, als dabei dass es so scheint als ob auch beide die gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten, also ihr Handy gleichartig trainiert haben.

    Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen sehe ich als schwierig an, solange man die Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was auch immer austauscht.

    SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor viel zu teuer.
    Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar mindestens das doppelte einer SMS aber man kann tippen bis die Finger Wund sind...

    Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?

    MoN

  2. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Hello_World 16.06.06 - 14:26

    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu komprimierende Volumen beträgt schließlich deutlich weniger als ein Kilobyte.

  3. Re: Sender und Empfänger

    Autor: asdff 16.06.06 - 19:17

    stimmt, mms sind ab ungefähr zwei standard-sms günstier, wenn man die mit text vollschreibt, weiß nicht mehr genau, aber irgendwann habe ich mal was von 1000 Zeichen gehört, dann ist schluss, aber das ist eine willkürliche grenze gewesen, soweit ich weiß.

    Bei manchen Handys ists ja auch so, dass man mehrere seiten in einer sms unterbringen kann, bei sonyericsson zum beispiel war das so (bei nem alten t610) so konnte man dann text schreiben, und noch eine text-seite dran hängen.

    Aber, das tolle, diese Option funktionierte nur unter bestimmten handys, wie dem t610, ein Nokia konnte das nicht, und somit wären dann die restlichen textseiten verlorgen gewesen -> keine standards halt mal wieder....

    Selbst heute haben noch viele Handys keine MMS-Unterstützung, z.B. auc h mein aktuelles handy kann keine MMS-Verschicken, aber auch nicht empfangen :-/ (allerdings habe ich bisher auch noch keine bekommen...)

    noch günstiger würde es per email gehen,
    wie bei mir, pushtoemail und 5mb-Volumenflat für 5 Euro (zuzüglich den benötigten Vertrag, wegen DatenOption, 8 Euro, und 10 Euro Blackberry-Dienst) Ich schreibe über das Gerät im Monat evlt. 200-300 Emails, bekomme aber sicherlich 500-600 darüber. Die 5 MB GPRS-Volumen nutze ich zusätzlich für Wap-SMS, ab 3,9 Cent (ohne Absenderkennung, nur bei Informierten und Freunden, "echte" ab 7,8 Cent)

    Aber Email hat natürlich nicht jeder in seinem Handy/ist darüber stehts erreichbar...

    Mit meinem alten T610 hatte ich das mit der MMS praktiziert, aber ehrlichgesagt, ohne Tastatur (mein Bb hat eine Minitastatur qwertz) ist das schon schlimm ;-) und zudem musste ich vorher immer wissen, was für ein Handy der Empfänger denn hatte.


    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und
    > Empfänger die Software installiert haben müssen,
    > als dabei dass es so scheint als ob auch beide die
    > gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten,
    > also ihr Handy gleichartig trainiert haben.
    >
    > Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen
    > sehe ich als schwierig an, solange man die
    > Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was
    > auch immer austauscht.
    >
    > SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor
    > viel zu teuer.
    > Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man
    > evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar
    > mindestens das doppelte einer SMS aber man kann
    > tippen bis die Finger Wund sind...
    >
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    >
    > MoN


  4. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Rhabarberkuchen 16.06.06 - 20:30

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MoN schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem
    > heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein Kilobyte.

    Erst informieren, dann kommentieren.
    Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    Auf Handys ist das nunmal nicht drin.

    Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes Dictionary (also mit dynamischem) um so schlechter, je weniger Daten es sind.

  5. Re: Sender und Empfänger

    Autor: ich auch 18.06.06 - 11:40

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello_World schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MoN schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher
    > Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv?
    > Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    >
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert
    > Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten
    > auf einem
    > heutigen Handy problemlos
    > funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen
    > beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein
    > Kilobyte.
    >
    > Erst informieren, dann kommentieren.
    > Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du
    > sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie
    > auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses
    > wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    > Auf Handys ist das nunmal nicht drin.
    Trotzdem kein problem fuer handys. Zumal auch ein Vorgebautes "worterbuch" (der fachausdruck ist erweitertes alpahbet) im speicher gehalten werden muss. Und das ist wohl noch viel groesser als ein spezifisches


    > Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes
    > Dictionary (also mit dynamischem) um so
    > schlechter, je weniger Daten es sind.
    Stimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Oststeinbek
  2. finanzen.de, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Bayerische Landesärztekammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  2. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.

  3. Fastfood: Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro
    Fastfood
    Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro

    Der zugespitzte Konkurrenzkampf auf dem deutschen Markt für Fastfood-Lieferungen war für den Werbemarkt gut. Deutschland sei laut Delivery Hero aber generell "kein guter Markt" für Essenslieferdienste.


  1. 17:16

  2. 17:01

  3. 16:47

  4. 16:33

  5. 15:24

  6. 15:09

  7. 15:05

  8. 15:00