1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenloser SMS-Packer von der…

Sender und Empfänger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sender und Empfänger

    Autor: MoN 16.06.06 - 12:54

    Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und Empfänger die Software installiert haben müssen, als dabei dass es so scheint als ob auch beide die gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten, also ihr Handy gleichartig trainiert haben.

    Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen sehe ich als schwierig an, solange man die Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was auch immer austauscht.

    SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor viel zu teuer.
    Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar mindestens das doppelte einer SMS aber man kann tippen bis die Finger Wund sind...

    Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?

    MoN

  2. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Hello_World 16.06.06 - 14:26

    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu komprimierende Volumen beträgt schließlich deutlich weniger als ein Kilobyte.

  3. Re: Sender und Empfänger

    Autor: asdff 16.06.06 - 19:17

    stimmt, mms sind ab ungefähr zwei standard-sms günstier, wenn man die mit text vollschreibt, weiß nicht mehr genau, aber irgendwann habe ich mal was von 1000 Zeichen gehört, dann ist schluss, aber das ist eine willkürliche grenze gewesen, soweit ich weiß.

    Bei manchen Handys ists ja auch so, dass man mehrere seiten in einer sms unterbringen kann, bei sonyericsson zum beispiel war das so (bei nem alten t610) so konnte man dann text schreiben, und noch eine text-seite dran hängen.

    Aber, das tolle, diese Option funktionierte nur unter bestimmten handys, wie dem t610, ein Nokia konnte das nicht, und somit wären dann die restlichen textseiten verlorgen gewesen -> keine standards halt mal wieder....

    Selbst heute haben noch viele Handys keine MMS-Unterstützung, z.B. auc h mein aktuelles handy kann keine MMS-Verschicken, aber auch nicht empfangen :-/ (allerdings habe ich bisher auch noch keine bekommen...)

    noch günstiger würde es per email gehen,
    wie bei mir, pushtoemail und 5mb-Volumenflat für 5 Euro (zuzüglich den benötigten Vertrag, wegen DatenOption, 8 Euro, und 10 Euro Blackberry-Dienst) Ich schreibe über das Gerät im Monat evlt. 200-300 Emails, bekomme aber sicherlich 500-600 darüber. Die 5 MB GPRS-Volumen nutze ich zusätzlich für Wap-SMS, ab 3,9 Cent (ohne Absenderkennung, nur bei Informierten und Freunden, "echte" ab 7,8 Cent)

    Aber Email hat natürlich nicht jeder in seinem Handy/ist darüber stehts erreichbar...

    Mit meinem alten T610 hatte ich das mit der MMS praktiziert, aber ehrlichgesagt, ohne Tastatur (mein Bb hat eine Minitastatur qwertz) ist das schon schlimm ;-) und zudem musste ich vorher immer wissen, was für ein Handy der Empfänger denn hatte.


    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und
    > Empfänger die Software installiert haben müssen,
    > als dabei dass es so scheint als ob auch beide die
    > gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten,
    > also ihr Handy gleichartig trainiert haben.
    >
    > Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen
    > sehe ich als schwierig an, solange man die
    > Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was
    > auch immer austauscht.
    >
    > SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor
    > viel zu teuer.
    > Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man
    > evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar
    > mindestens das doppelte einer SMS aber man kann
    > tippen bis die Finger Wund sind...
    >
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    >
    > MoN


  4. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Rhabarberkuchen 16.06.06 - 20:30

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MoN schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem
    > heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein Kilobyte.

    Erst informieren, dann kommentieren.
    Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    Auf Handys ist das nunmal nicht drin.

    Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes Dictionary (also mit dynamischem) um so schlechter, je weniger Daten es sind.

  5. Re: Sender und Empfänger

    Autor: ich auch 18.06.06 - 11:40

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello_World schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MoN schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher
    > Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv?
    > Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    >
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert
    > Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten
    > auf einem
    > heutigen Handy problemlos
    > funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen
    > beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein
    > Kilobyte.
    >
    > Erst informieren, dann kommentieren.
    > Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du
    > sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie
    > auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses
    > wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    > Auf Handys ist das nunmal nicht drin.
    Trotzdem kein problem fuer handys. Zumal auch ein Vorgebautes "worterbuch" (der fachausdruck ist erweitertes alpahbet) im speicher gehalten werden muss. Und das ist wohl noch viel groesser als ein spezifisches


    > Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes
    > Dictionary (also mit dynamischem) um so
    > schlechter, je weniger Daten es sind.
    Stimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manager (w/m/d) Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. IT-Koordinator Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  3. Servicetechniker (w/m/d) Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Niebüll
  4. Junior Software Engineer (gn*) Shop Floor Automation
    Siltronic AG, Burghausen, Freiberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 424,99€
  2. 499,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

  1. SpaceX Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten
  2. Astronomie Video zeigt Einsturz von Arecibo
  3. Astronomie Arecibo wird abgerissen

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
    Unwetter
    Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

    Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroauto Elektro-Sattelschlepper Nikola Tre schafft Steigungen
    2. Elektro-Geländewagen Rivian schafft 45-Grad-Steigung in der Wüste
    3. Anderthalb Jahre Verspätung Regierung freut sich über das millionste Elektroauto