1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenloser SMS-Packer von der…

Sender und Empfänger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sender und Empfänger

    Autor: MoN 16.06.06 - 12:54

    Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und Empfänger die Software installiert haben müssen, als dabei dass es so scheint als ob auch beide die gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten, also ihr Handy gleichartig trainiert haben.

    Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen sehe ich als schwierig an, solange man die Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was auch immer austauscht.

    SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor viel zu teuer.
    Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar mindestens das doppelte einer SMS aber man kann tippen bis die Finger Wund sind...

    Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?

    MoN

  2. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Hello_World 16.06.06 - 14:26

    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu komprimierende Volumen beträgt schließlich deutlich weniger als ein Kilobyte.

  3. Re: Sender und Empfänger

    Autor: asdff 16.06.06 - 19:17

    stimmt, mms sind ab ungefähr zwei standard-sms günstier, wenn man die mit text vollschreibt, weiß nicht mehr genau, aber irgendwann habe ich mal was von 1000 Zeichen gehört, dann ist schluss, aber das ist eine willkürliche grenze gewesen, soweit ich weiß.

    Bei manchen Handys ists ja auch so, dass man mehrere seiten in einer sms unterbringen kann, bei sonyericsson zum beispiel war das so (bei nem alten t610) so konnte man dann text schreiben, und noch eine text-seite dran hängen.

    Aber, das tolle, diese Option funktionierte nur unter bestimmten handys, wie dem t610, ein Nokia konnte das nicht, und somit wären dann die restlichen textseiten verlorgen gewesen -> keine standards halt mal wieder....

    Selbst heute haben noch viele Handys keine MMS-Unterstützung, z.B. auc h mein aktuelles handy kann keine MMS-Verschicken, aber auch nicht empfangen :-/ (allerdings habe ich bisher auch noch keine bekommen...)

    noch günstiger würde es per email gehen,
    wie bei mir, pushtoemail und 5mb-Volumenflat für 5 Euro (zuzüglich den benötigten Vertrag, wegen DatenOption, 8 Euro, und 10 Euro Blackberry-Dienst) Ich schreibe über das Gerät im Monat evlt. 200-300 Emails, bekomme aber sicherlich 500-600 darüber. Die 5 MB GPRS-Volumen nutze ich zusätzlich für Wap-SMS, ab 3,9 Cent (ohne Absenderkennung, nur bei Informierten und Freunden, "echte" ab 7,8 Cent)

    Aber Email hat natürlich nicht jeder in seinem Handy/ist darüber stehts erreichbar...

    Mit meinem alten T610 hatte ich das mit der MMS praktiziert, aber ehrlichgesagt, ohne Tastatur (mein Bb hat eine Minitastatur qwertz) ist das schon schlimm ;-) und zudem musste ich vorher immer wissen, was für ein Handy der Empfänger denn hatte.


    MoN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Problem sehe ich weniger dabei dass Sender und
    > Empfänger die Software installiert haben müssen,
    > als dabei dass es so scheint als ob auch beide die
    > gleichen Wörterbücher eingerichtet haben müssten,
    > also ihr Handy gleichartig trainiert haben.
    >
    > Einen entsprechenden Abgleich zustande zu bekommen
    > sehe ich als schwierig an, solange man die
    > Wörterbücher nicht über E-Mail, Bluetooth oder was
    > auch immer austauscht.
    >
    > SMS sind meiner Meinung nach aber nach wie vor
    > viel zu teuer.
    > Wenn man richtig viel zu sagen hat sollte man
    > evtl. auf eine Text-MMS zurückgreifen. Kostet zwar
    > mindestens das doppelte einer SMS aber man kann
    > tippen bis die Finger Wund sind...
    >
    > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht nennenswert Leistung?
    >
    > MoN


  4. Re: Sender und Empfänger

    Autor: Rhabarberkuchen 16.06.06 - 20:30

    Hello_World schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MoN schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv? Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten auf einem
    > heutigen Handy problemlos funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein Kilobyte.

    Erst informieren, dann kommentieren.
    Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    Auf Handys ist das nunmal nicht drin.

    Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes Dictionary (also mit dynamischem) um so schlechter, je weniger Daten es sind.

  5. Re: Sender und Empfänger

    Autor: ich auch 18.06.06 - 11:40

    Rhabarberkuchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello_World schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MoN schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wäre nicht ein einfacher
    > Pack-Algorithmus
    > ähnlich
    > effektiv?
    > Einige der ersten brauchen
    > doch aus
    >
    > heutiger Sicht auch nicht
    > nennenswert
    > Leistung?
    > Selbst moderne Algorithmen sollten
    > auf einem
    > heutigen Handy problemlos
    > funktionieren. Das zu
    > komprimierende Volumen
    > beträgt schließlich
    > deutlich weniger als ein
    > Kilobyte.
    >
    > Erst informieren, dann kommentieren.
    > Hat keinen Sinn, normale Pack-Algorithmen, wie du
    > sie nennst, brauch massig Arbeitsspeicher, da sie
    > auf ein dynamisches Dictionary verzichten. Dieses
    > wird dann beim packen / entpacken aufgebaut.
    > Auf Handys ist das nunmal nicht drin.
    Trotzdem kein problem fuer handys. Zumal auch ein Vorgebautes "worterbuch" (der fachausdruck ist erweitertes alpahbet) im speicher gehalten werden muss. Und das ist wohl noch viel groesser als ein spezifisches


    > Außerdem funktioniert ein Ansatz ohne festes
    > Dictionary (also mit dynamischem) um so
    > schlechter, je weniger Daten es sind.
    Stimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Musik und Fotos: iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme
    Musik und Fotos
    iPhone-Sync mit MacOS Catalina macht Probleme

    Die Synchronisation von Fotos und Musik mit dem iPhone und Apples neuem Betriebssystem MacOS Catalina funktioniert nicht einwandfrei, wenn Nutzer den Abgleich zwischen Smartphone und Rechner via Kabel vornehmen.

  2. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk hat bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads angekündigt, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen werde. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  3. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.


  1. 08:03

  2. 23:10

  3. 19:07

  4. 18:01

  5. 17:00

  6. 16:15

  7. 15:54

  8. 15:21