1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kostenloser SMS-Packer von der…

Uralt-Alternative: LZW/LZC/etc

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Uralt-Alternative: LZW/LZC/etc

    Autor: AC 17.06.06 - 17:22

    Hm.

    Der Uralt Pack/Entpack-Algorithmus LZW (Ziv, Lempel et al) wurde extra so konzipiert, dass ein Datenstrom resourcenschonend gepackt werden kann - der Entpacker ist insbesondere 'klein'. Raten von ~1:2 bei Rohtext (->SMS) sind locker in meiner unoptimierten VBA-Fassung (ich schäme mich so... hat mir aber immerhin ne 1 gebracht, und ging fix) machbar, und wenn man noch ein bisschen in Richtung LZC geht, kann man den 'Lern-Effekt' zu Beginn des Packens deutlich beschleunigen (Der Packer braucht sonst etwas 'Vorlaufzeit', um sein Wörterbuch zu füllen). Jeder halbwegs gute Informatikstudent muss sowas coden können, bis vor Kurzem war LZW noch patentbehaftet, aber IIRC is das letzte Patent drauf vor ner Weile abgelaufen. Das Beste: Weder muss ein dictionary mitgesendet werden, noch muss der Packer sich 'einlernen'.

    Alles in allem: Kein grossartiges Problem. Ich seh nicht, inwiefern dieses umständliche Programm irgendwie toll sein soll. Im Gegenteil, stinkt ganz übel nach Geldmache.

    Beispiele für LZ*-Anwendungen: Manche ZIP-Dateien, V.42bis (Modem-Standard).

  2. Re: Uralt-Alternative: LZW/LZC/etc

    Autor: ich auch 18.06.06 - 11:31

    AC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Raten von
    > ~1:2 bei Rohtext (->SMS) sind locker in meiner
    > unoptimierten VBA-Fassung (ich schäme mich so...
    > hat mir aber immerhin ne 1 gebracht, und ging fix)
    ist schon OK :)

    > machbar, und wenn man noch ein bisschen in
    > Richtung LZC geht, kann man den 'Lern-Effekt' zu
    > Beginn des Packens deutlich beschleunigen
    jep das ist wohl auch die "neuerung" ein vorgefertigetes "alphabet" zu beutzen...

    > (Der
    > Packer braucht sonst etwas 'Vorlaufzeit', um sein
    > Wörterbuch zu füllen). Jeder halbwegs gute
    > Informatikstudent muss sowas coden können,
    An der TU sind nichtmal die Profs faehig!!!!
    Ich habe da mal Studiert und bin noch nie auf soviel
    Fachliche verblendung bei gleichzeitiger internationaler
    reputation gestossen.

    > Das Beste: Weder muss ein dictionary mitgesendet
    > werden, noch muss der Packer sich 'einlernen'.
    Sollte aber schon besser gehen mit einem alphabet,
    weil die "vorlaufzeit" einer sms sonst zu kurz ist.
    Oder arbeitet lzw nicht mit einen "erweiterten alphabet"?

    > Alles in allem: Kein grossartiges Problem. Ich seh
    > nicht, inwiefern dieses umständliche Programm
    > irgendwie toll sein soll. Im Gegenteil, stinkt
    > ganz übel nach Geldmache.
    Und nach tolle internationaler reputation fuer etwas
    nicht sonderlich innovatives - und warscheinlich auch
    schlechter implementiert als dein VB dingsda...

    > Beispiele für LZ*-Anwendungen: Manche ZIP-Dateien,
    > V.42bis (Modem-Standard).
    ah beim V.42bis war es doch ohne erweitertes alpahbet...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Deloitte, Leipzig
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39