1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uber vs. Waymo: Uber spionierte…

Auch dafür wirds von den Nutzern ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: Tremolino 16.12.17 - 17:03

    - ach was sage ich - "Verteidigern" wieder massenhaft Entschuldigungen geben. Weil das ist ja alles so cool, modern, international und nicht so piefig wie diese Taxis ;-)

    Und vor allem so billig! Da kann sich jeder D..pp mal rumkutschieren lassen.

    VG

  2. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: flow77 16.12.17 - 19:04

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - ach was sage ich - "Verteidigern" wieder massenhaft Entschuldigungen
    > geben. Weil das ist ja alles so cool, modern, international und nicht so
    > piefig wie diese Taxis ;-)
    >
    > Und vor allem so billig! Da kann sich jeder D..pp mal rumkutschieren
    > lassen.
    >
    > VG

    Für die aktuellen Mittzwanziger die ich kenne sehen Uber als völlig normales Fortbewegungsmittel an. Da fährt keiner mehr mit dem Taxi oder mit den Öffentlichen auf Suaftur. Taxi ist zu teuer und alle Fahrer stinken und die Öffentlichen sind einfach schäbig und daher nicht adäquat. Einzige Alternative zu Uber ist dann noch DriveNow - da wird dann für ne Strecke von 10 Minuten ne viertel Stunde Parkplatz gesucht.

    Die vermieten auch ihre Wohnungen über Airbnb regelmäßig, weil Reisen die einzig wahre Bestimmung ist. Von der Miete hier in München lässt sich prima ein Urlaub finanzieren.
    Die Folgen für die Mitmenschen sind dabei extrem unwichtig.

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: MarioWario 16.12.17 - 19:56

    … das fürchte ich auch, aber wahrscheinlich ist dieses Alterssegment als Erstes von Industrie 4.0 betroffen (wobei die Meisten fahren heute schon, ohne Krankenversicherung, für irgendeine Art von Domino-Pizza durch die Gegend - zumindest so gefühlt (in Berlin)).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.17 19:57 durch MarioWario.

  4. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: medium_quelle 16.12.17 - 23:47

    Uber ist halt gescheiter als Taxi. Dass man sieht, wo sein Fahrer steckt, hilft einfach enorm.

  5. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: katze_sonne 17.12.17 - 00:23

    Geb ich dir Recht. Allerdings finde ich, sollte man die beiden Aspekte getrennt betrachten. Einmal das eigentliche Geschäft mit der Fahrervermittlung. Und andererseits deren Geschäftspraktiken. Diese sind nun wirklich unter aller Sau - und man hätte die eigentlichen Dienste auch super ohne sowas anbieten können.

    Das erste sehe ich zwiegespalten. Das andere kann kan einfach nicht mehr gutheißen.

  6. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: bazoom 18.12.17 - 09:53

    medium_quelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uber ist halt gescheiter als Taxi. Dass man sieht, wo sein Fahrer steckt,
    > hilft einfach enorm.

    Ja total sympathicher und gescheiter Laden dieses Superuber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. 2,49€
  4. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15