Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziale Medien: Facebook-Forscher…

Drecksmarketing

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drecksmarketing

    Autor: redmord 17.12.17 - 18:28

    Facebooks großes Problem: 90 % der User sind passiv und lesen nur mit.

    Will man wachsen, ist das der Hebel.
    Das mit wissenschaftlichen Chic zu garnieren, find ich besonders perfide.

  2. Re: Drecksmarketing

    Autor: MarioWario 17.12.17 - 18:50

    Ja, selbst wenn man viel geschrieben hat ist man irgendwann nur noch mit Müll zugespammt - Intelligent ist es nicht an diesem System teilzunehmen. Eh, ist nix Social an Social Media - mehr ein Egomaniac J*** Off Board.

    Wissenschaftlich kann man bei der Beschäftigung mit Facebook (eigentlich) nur zu dem Schluß kommen, das durch diese geistige Onanie wachsende Frustation entsteht die zu Depressionen führt - Amen. Schönen dritten Advent.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.12.17 18:53 durch MarioWario.

  3. Re: Drecksmarketing

    Autor: Anonymer Nutzer 18.12.17 - 01:22

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebooks großes Problem: 90 % der User sind passiv und lesen nur mit.
    >
    > Will man wachsen, ist das der Hebel.
    > Das mit wissenschaftlichen Chic zu garnieren, find ich besonders perfide.

    Sehe ich ähnlich. Statt die eigentliche lösung aufzuzeigen, raus aus dem laden, wird den leuten erklärt das sie doch viel aktiver werden und tiefer in das asoziale netz eintauchen sollten.

    Das eigentlich viel schlimmere ist aber das golem solchem Marketinggag im Grunde unreflektiert auch noch eine Plattform bietet.

  4. Re: Drecksmarketing

    Autor: Füchslein 18.12.17 - 09:23

    Naja ... mittlerweile ist das Ding ja wie das Telefonbuch. Neulich von jemandem gehört, der auf dem Weg Kontakt zu jemandem aufgenommen hat, der seine Brieftasche verloren hat.
    Anderer Einsatz: Absprache von Vereinsmitgliedern (90% der Mitglieder haben entweder das oder WhattApp).

    Trotzdem muss man besonders seinen Kindern (die durch gesellschaftlichen Druck auch eins davon bald haben werden - verlasst euch drauf) beibringen wie man damit umgeht. Im Moment ist meine Tochter noch nicht abhängig und sagt zu mir auch "leg doch mal das Handy weg". Dann bin ich stolz auf sie (und ja, natürlich lege ich das Handy weg).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  3. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  4. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


    1. 16:53

    2. 15:35

    3. 14:23

    4. 12:30

    5. 12:04

    6. 11:34

    7. 11:22

    8. 11:10