Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit…

Ich fühle mich nun wirklich sicher!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: AhnungHabender 18.12.17 - 13:52

    Erst gibt es auf einmal Pocket, dass mir ungefragt irgendwelche Infos darstellt und auf dem Mobile sogar ungefragt mein Datenvolumen nutzt und jetzt Glass.

    "Die Serie handelt von Privatsphäre und Sicherheit in der Online-Welt, was sehr gut zu den Prinzipien von Mozilla selbst passe." - Nein, Herr Kaykas-Wolff, das passt nicht, ganz egal was das für ein Zeugs ist, es wurde ungefragt untergejubelt, mit Sicherheit hat so ein ungefragter Zugriff nichts zu tun, mit Privatsphäre schon 3x nicht. Was ist denn das für technisches Verständnis? Nein, Herr Kaykas-Wolff, die Technik ändert sich auch durch diese Marketingeblubber nicht! Das hier ist das genaue Gegenteil von Privatsphäre und Sicherheit in der Online-Welt.

    Oh ja und es können ja Quellcode lesen. Was für eine Begründung.

    Gruß in die Runde



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.17 13:53 durch AhnungHabender.

  2. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: Hotohori 18.12.17 - 13:54

    Schon eine ziemlich dämliche Aktion von Mozilla und das ausgerechnet in Verbindung mit der Serie. Das hat schon Comedy wert.

  3. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: teenriot* 18.12.17 - 16:24

    Zu mal der Firefox mit dem letzten großen Update massive an Image und Prestige gewonnen hatte, was im Browsermarkt äußerst schwer ist. Jahrelang aufbauen und dann mit dem Arsch in Minuten wieder einreißen...

  4. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Autor: Hotohori 19.12.17 - 03:57

    Achja, haben sie das? Dank ihrem Plugin API umgebaue ohne bei der neuen API für anständigen Ersatz zu sorgen haben sie einer meiner wichtiges Addons gekillt wofür kein Ersatz möglich ist, eben weil die neue API dermaßen beschnitten ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 29,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57