1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Der…

Was zu erwarten war

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was zu erwarten war

    Autor: AllDayPiano 19.12.17 - 10:45

    Die Umsetzung ist genau so, wie man es erwarten konnte. Den gesetzlichen Anforderungen ist genüge getan, das System dennoch derart unattraktiv gestaltet, dass niemand es nutzen wollen wird.

    Entsprechend verursacht es kaum Verwaltungsaufwand für soziale Netzwerke und dennoch können sie sich auf die Fahnen schreiben, das Gesetz vollumfänglich umzusetzen.

    Das Gesetz ist von vorne bis hinten ein großer Haufen Elefanten...! Es ist ein Aktionismus-Paragraphen-Konvolut der übelsten Sorte, das ein Problem nicht löst, das gelöst werden muss.

    Schlussendlich ist das nur eine Form der Zensur. Es wird zukünftig alles gelöscht werden, da die Anbieter viel zu viel Angst vor wirtschaftlichen Sanktionen haben. Es wird nur dazu führen, dass selbst halbkritische Kommentare - so sie denn überhautp gemeldet werden - sofort gelöscht werden, obwohl sie keinen Straftatbestand erfüllen.

    In Summe ist das Gesetz der nächste große haufen Mist, von dem die GroKo wahrlich nicht wenig produziert hat.

  2. Re: Was zu erwarten war

    Autor: Herr Unterfahren 19.12.17 - 10:58

    Dem ersten Teil Deiner Kritik stimme ich zu.

    Der zweite Teil ist eher Spekulation. Was FB mit den Meldungen wirklich tun wird, ist heute noch nicht abzusehen.
    Vielleicht stellt es sich auch als effektiv heraus, daß man die Meldungen durch einen Juristen prüfen läßt und die Urheber von "Falschmeldungen" - worunter dann z.B. auch Hetzende Posts fallen würden die knapp am §130 vorbeischrammen, nach Meinung des Juristen - daß man diese Nutzer sanktioniert, und ihnen entweder die Meldefunktion durch zusätzliche Eingaben (Captchas, SMS- Code) zusätzlich erschwert. Oder den Nutzer nach 3 "Faschmeldungen" mal für 30 Tage sperrt - im Sperren von ihnen nicht genehmen Nutzern ist Facebook ja auch nicht gerade unbeleckt.

    FB hat sehr effektive Methoden, um das Melden richtig unattraktiv zu machen. Die Frage ist halt: Wollen sie sich lieber mit ein paar hundert Leuten anlegen die sich für einen friedlichen Umgang einsetzen, oder lieber zigtausende vergraulen die ihre Plattform für die eigene Propaganda mißbrauchen. Die Vergangenheit zeigt, daß eher die bestraft werden, die sich gegen rechte Hetze einsetzten.

  3. Re: Was zu erwarten war

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 19.12.17 - 12:14

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird nur dazu führen, dass selbst halbkritische
    > Kommentare - so sie denn überhautp gemeldet
    > werden - sofort gelöscht werden, obwohl sie keinen
    > Straftatbestand erfüllen.

    Möchtest du vielleicht zwei, drei Beispiele geben, wie - deiner Ansicht nach - so ein "halbkritischer", nicht strafrechtlich relevanter Kommentar aussehen könnte, der - deiner Befürchtung nach - demnächst in vorauseilendem Gehorsam gelöscht wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Konvekta AG, Schwalmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA