1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tacotron 2: Googles…

Ehrlich gesagt hab ich synthetisch klinge Text to speech Stimmen lieber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ehrlich gesagt hab ich synthetisch klinge Text to speech Stimmen lieber

    Autor: ManMashine 22.12.17 - 02:47

    Und damit meine ich vor allem die Art von Sprachsynthese der 70er und 80er welche glaub ich meist auf Formantsynthese beruhten. All das was wirklich schön elektronisch klingt und viel flexibler ist als diese widerlichen pseudo-realistischen Samplelibrary basierenden Synthese Engines von heute.

    Das TTS system was sich in FL Studio findet finde ich sehr schön. Oder auch der Klassiker DecTalk für die älteren Windows versionen.
    siehe: https://www.youtube.com/watch?v=8pewe2gPDk4

    Ich glaube die selbe Engine nutzte man auch in dem Spiel "Moonbase Alpha".
    siehe: https://www.youtube.com/watch?v=Hv6RbEOlqRo

    Sowas in etwas höherer Auflösung und besserem EQ wäre toll.

    Auch der Sprach Synthesizer die es in den späteren Workbench (oder war es für Amiga OS?) Versionen für den Commodore Amiga gab, ist mir viel lieber.


    Sowas hätt ich so wahnsinnig gerne als multiplattform Programm. Gerne auch musikalisch einsetzbar. So wie das VSTi "Robotalk" welches den Sprach synthesizer für den C64 imitiert.
    siehe: http://www.synthtopia.com/content/2014/02/24/free-speech-synthesis-vst-for-windows-does-that-old-school-futuristic-robo-talk/

    Wenigstens gibt es mit eSpeak zumindest eine Multiplattform Engine die schon in diese Richtung geht aber mir leider einen tick zu harsch klingt. Weniger angenehm zuzuhören als die Sprachcomputer der 80er Jahre Heimcomputer und der Universitäts Sprach Synthesizer der 60er und 70er.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: Ehrlich gesagt hab ich synthetisch klinge Text to speech Stimmen lieber

    Autor: ashahaghdsa 22.12.17 - 11:05

    Wenn die hierzu den Code veröffentlichen, dann musst du nur einfach einen Amiga 200 Stunden Text vorlesen lassen, dann ein paar Wochen deine Graka das Netz trainieren lassen und du hast genau das, was du willst. Ok, braucht dann 2^20 mal mehr Rechenleistung als der Amiga hatte, aber das stand nicht in deinen Anforderungen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de