Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lohn: Wieder Streiks im…

100% Fulfillment-Roboter für Amazon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: X-XXX-X 22.12.17 - 19:34

    Grundeinkommen (bedingungslos ) für alle dann ehemalige Mitarbeiter
    nach Stunden den Betriebszugehörigkeit, ganz gleich welcher (Aus)Bildung


    das ist die Nachricht die ich mal Lesen möchte.
    Eine Sache die dann gern Model für alle auf der Welt werden darf.
    Faire Gewinnbeteiligung bei Apple,Amazon und wie sie alle heißen.


    Lebenszeit ist für alle gleich kostbar.

    Bilden sollte man sich dann wieder weils einem fachlich nützt oder weils einen interessiert - nicht um damit an mehr RL-Credits zu kommen.

  2. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: sk29cs 22.12.17 - 23:21

    Bin da ganz Deiner Meinung!

  3. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: Nico82x 23.12.17 - 11:34

    Entweder Gewinnbeteiligung und dann auch keine Löhne wenn es mal schlecht läuft oder ein konstanter Lohn aber dann keine (relevante) Beteiligung. Man kann nicht das beste aus beiden Welten haben. Wer die Chance will muss auch das Risiko mitgehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.12.17 11:35 durch Nico82x.

  4. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: HowlingMadMurdock 24.12.17 - 16:06

    Nico82x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder Gewinnbeteiligung und dann auch keine Löhne wenn es mal schlecht
    > läuft oder ein konstanter Lohn aber dann keine (relevante) Beteiligung. Man
    > kann nicht das beste aus beiden Welten haben. Wer die Chance will muss auch
    > das Risiko mitgehen.


    Was für ein Unfug!

    Dir ist schon bewusst, dass die Arbeitnehmer die Gewinne erwirtschaften und nicht der CEO. Der trägt gleich Null dazu bei, kassiert aber am meisten ab. Und jetzt komm mir nicht mit, der trägt ja die Verantwortung. Nein tut er nicht!

    Geht die Bude den Bach runter, bekommt er seine dicke Abfindung und zieht weiter.

    Glaubst du nicht?

    Dann hier:

    http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/gehalt-empoerung-ueber-millionen-fuer-air-berlin-chef-thomas-winkelmann-aid-1.7153875

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schlecker-insolvenz-im-taxi-zum-gericht-im-porsche-nach-hause-1.3769341



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.17 16:13 durch HowlingMadMurdock.

  5. Re: 100% Fulfillment-Roboter für Amazon

    Autor: aLpenbog 25.12.17 - 09:14

    Verantwortung im Sinne von Haftung ggf. nicht. Jedoch wird der auch nicht viel schlafen. Klar haben die meisten da oben genug Geld um den Rest ihres Lebens nur noch Urlaub zu machen und die Leiter der einzelnen Standorte machen zu lassen bzw. andere leitende Mitarbeiter.

    Die Realität sieht aber doch meist anders aus. Die Leute die Cheffe sind, sind es nicht grundlos geworden. Das sind meist die Leute, die am meisten Zeit reinstecken, die sich jede wache Minute verrückt machen, bevor der Mitarbeiter anfängt, nachdem er Feierabend macht, im "Urlaub" oder an Feiertagen.

    Abgesehen davon ist Amazon nicht nur wegen einer Hand voll Kommissionierer so aufgestiegen, sondern aufgrund vieler richtiger und einiger falscher Entscheidungen und ich glaube nicht, dass der Kommissionierer hier viel beigetragen hat.

    Man kann sich immer leicht auf den Standpunkt stellen, dass man mehr verdienen sollte und mehr Wert ist. Lässt sich in den meisten Bereichen relativ leicht mit einer Selbstständigkeit ausprobieren. Die meisten werden dann aber eher feststellen, dass sie sich geirrt haben und von anderen Leuten, die für sie denken quasi durchgefüttert wurden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 309,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00