1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und…

EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

  1. Beitrag
  1. Thema

EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

Autor: Sharra 25.12.17 - 09:54

Angefangen damit, dass man auf die falsche Engine gesetzt hat. Frostbite war dafür nicht ausgelegt.
Dann hat man irgendwas angefangen zu entwickeln, und dann das Spiel einem anderen Studio übertragen, welches dann mit dem Mist weiterarbeiten musste. Gleichzeitig hat man dann festgestellt, dass vieles in der Engine gar nicht drin ist. Erst kurz vor Ende hat man die Entwickler von Dragon Age Inquisition dazu geholt, die einige Addons für die Engine schon lange hatten.
Die Animationen etc. wurden ausgelagert, und als sie zurückkamen, war keine Zeit mehr für Änderungen.
Und dann hat man sich, typisch EA, mit verschränkten Armen hingestellt, und gemault. Auch an den Bugs waren natürlich erst mal wieder die User selbst Schuld. (Was man da in den Foren lesen konnte, grenzte schon an Beleidigung gegenüber den Bug-Reportern)

Und dann wundern sie sich, dass die Spieler sauer sind, obwohl da Game an sich eigentlich gar nicht mal übel gewesen wäre?
Und zu guter Letzt stampft man das Game einfach ein, es wird keine DCLs mehr geben, weil EA beleidigte Leberwurst spielt, statt endlich mal ein Rückgrat zu entwickeln.

Man könnte meinen, das EA-Management besteht aus einem Kindergarten, in dem die Erzieher grade alle mit Grippe im Bett liegen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

EA hat bei ME:A einfach alles falsch gemacht

Sharra | 25.12.17 - 09:54
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

blaub4r | 25.12.17 - 11:28
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

quineloe | 25.12.17 - 12:48
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

HSB-Admin | 25.12.17 - 14:38
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

Tonestarr | 25.12.17 - 15:26
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

Sharra | 26.12.17 - 04:29
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

HSB-Admin | 26.12.17 - 22:44
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

Sharra | 27.12.17 - 06:37
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

-fraggl- | 27.12.17 - 18:22
 

Re: EA hat bei ME:A einfach alles...

daknoll | 01.01.18 - 11:14
 

Steam

Crass Spektakel | 29.12.17 - 15:16
 

Re: Steam

Sharra | 29.12.17 - 15:35

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,80€
  2. 4,99€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Security Lab: Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code
    Security Lab
    Github sucht mit Partnern nach Lücken in Open Source Code

    Mit seinem Security-Lab will der Code-Hoster Github künftig aktiv nach Sicherheitslücken in Open Source Code suchen und wird dabei von vielen Unternehmen unterstützt. Für Github-Nutzer soll zudem der Umgang mit Sicherheitslücken einfacher werden.

  2. SSD: Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher
    SSD
    Crucials BX500 erhält QLC- statt TLC-Speicher

    Die BX500 gibt es mittlerweile auch mit 1 TByte und 2 TByte Kapazität. Crucial verwendet bei den günstigen Sata-SSDs jedoch etwas flotteren Flash-Speicher als bei den bisherigen kleineren Modellen.

  3. Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
    Raumfahrt
    Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

    Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.


  1. 10:28

  2. 10:13

  3. 10:00

  4. 09:45

  5. 09:26

  6. 09:08

  7. 08:02

  8. 07:44