1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: War es das, Tesla?

Musk ist halt reich und gut in Sachen PR

  1. Beitrag
  1. Thema

Musk ist halt reich und gut in Sachen PR

Autor: Niveauacreme 03.01.18 - 15:04

Die Ideen von Musk sind teilweise schon 60 Jahre alt und lange vorgedacht. Der Unterschied zwischen ihm und anderen mit ähnlichen Ideen ist, dass er reich und berühmt ist. Das ist ein Statusunterschied, keiner im genius.
Wäre Musk arm würde man ihn einfach einen Spinner nennen und keiner würde ihm Geld geben für seine Ideen. Aber in unserer Zeit ist der Einkommensunterschied so groß geworden, dass wenige Multimilliardäre es sich (als Investoren) einfach leisten können mal ein paar Milliarden auf Verdacht in e-Autos, Raketen und Hyperloops zu versenken. So kommen Musks Ideen zumindest in den Prototypenstatus und alle sind am Ausflippen.

Musk hatte zwei wirklich gute Ideen in seinem Leben: Erstens seinen Anteil an PayPal zum richtigen Zeitpunkt zu verkaufen, zweitens wiederverwertbare Boosterstufen für Orbitalraketen zu entwickeln. Er hatte Glück, dass er das zu einer Zeit gestartet hat, als die NASA sich mit dem Ende des Shuttle-Betriebs selbst aus dem Raketenbau zurückgezogen hatte und lieber als Investor für die Privatindustrie auftritt. Mit den NASA-Geldern konnte er das durchziehen.

Der Rest seines Unternehmerntums ist 95% PR und 5% Investorengelder verbrennen. Aber ja: Er gibt Impulse. So wie das jeder gute Erfinder machen könnte, der im Nebenerwerb Multimilliardär ist. Bezos und Allen wollen im Raketenvergleich nicht den kleineren haben und machen mit im Weltraumspiel für kleine Milliardäre von 9 bis 99.

Das andere Ende des Steckens sind gefeuerte Tesla-Arbeiter und streikende Amazon-Beschäftigte, Monopole, Datenkraken und alle zusammen sind sie Steuervermeider vor dem Herrn, politische Lobbyisten gegen den Datenschutz sowieso. Es bezahlt also schon jemand diese Geldverbrennungsmaschine: Kunden, Beschäftigte, Steuerzahler, Webnutzer - also alle unterhalb der top 1% in den 1%.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Musk ist halt reich und gut in Sachen PR

Niveauacreme | 03.01.18 - 15:04
 

Re: Musk ist halt reich und gut in...

Phunny | 06.01.18 - 14:08

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  3. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. (-83%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex