1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz…

Berücksichtigung der Bedürfnisse der Nutzer am Arsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Berücksichtigung der Bedürfnisse der Nutzer am Arsch

    Autor: benneq 31.12.17 - 14:54

    Mein Bedürfnis vor 2 Monaten war es, den Scanner meines Epson BX635FWD zu nutzen. Danke Epson, dass ihr mich das Gerät nicht starten lasst, weil die Druckerpatronen "leer" oder "nicht richtig eingesetzt" sind. Sonst könnte ich vielleicht noch auf die Idee kommen, was drucken zu wollen. Ein Hinweis, den man wegklicken kann, hätte vollkommen genügt.

    Dann musste ich mir erst auf gut Glück für 8¤ eine neue 10er Packung Billigpatronen kaufen, nur damit ich den integrierten Scanner nutzen konnte.

    Das ist keine künstliche Beschneidung. Das ist Benutzerfreundlich. Das ist vorausschauend. Das ist die Zukunft. Danke Epson! Ohne den hilfreichen Hinweis meines Epson Geräts würde ich in voraussichtlich 6-12 Monaten bestimmt ziemlich doof dastehen, wenn ich dann plötzlich mal was drucken möchte, und die Patronen leer sind. Ganz großes Kino.

    Die Nutzung des Geräts hat sich seit dem Kauf Stück für Stück gewandelt. Von 95% drucken, 5% scannen. Zu 5% drucken, 15% scannen, 80% Staub sammeln.

    Und solang die Kiste funktioniert, sehe ich auch nicht ein, dass ich mir was neues kaufen sollte. Die Qualität reicht mir hinten und vorne und mit Patronen von Drittherstellern hatte ich all die Jahre auch keine Probleme.

    Auch wenn ich nicht sagen kann, dass sie den Füllstand der Patronen manipulieren. So kann ich doch sagen, dass die Scan und Fax Funktionen nicht mehr funktionsfähig sind, sobald eine Patrone nicht funktioniert / leer ist / nicht eingesetzt ist. Und das fällt für mich ganz klar unter geplante Obsoleszenz und ist eine Frechheit und künstliche Beschneidung und Bevormundung, die total unnötig ist.

  2. Re: Berücksichtigung der Bedürfnisse der Nutzer am Arsch

    Autor: koriwi 01.01.18 - 04:49

    Ist das nicht schön Nötigung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  3. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder