Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Network: Sony schaltet…
  6. T…

Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 31.12.17 - 21:27

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > • Serverbetrieb wie früher in das Spiel einbauen.
    > >
    > > Also kein Online-Spiel, sondern höchstens lokaler Multiplayer mit wie
    > > vielen Leuten?
    >
    > Wieso die Beschränkung auf LAN? Ich sehe keinen Grund dafür.
    >
    > > > • Server-Software herausgeben.
    > >
    > > Kein Problem, 2.500 Euro sollten für einen 1.000-Spieler-Server reichen.
    >
    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?
    > Wieso muss man da auch gleich 1000 Leute drauf lassen? Reichen je nach
    > Spiel 2 bis 24 nicht aus?
    >
    > > > • Server weiterbetreiben.
    > >
    > > Damit subventioniert dann die Gemeinschaft mit den PSN-Beiträgen drei
    > > Hanseln, die um die Wette fahren.
    >
    > Denkst du, man könne immer nur 1 Spiel pro Rack unterstützen?
    >
    > > > Kostet nicht viel Geld, wenn kaum einer
    > > > mehr die Server nutzt,
    > >
    > > Bringt auch kein Geld, wenn sie keiner nutzt.
    >
    > Ähm, doch: Netzwerkgebühren

    ein vServer kostet um die 10,- ocken pro Monat. War mit Counterstrike sogar standard, das clans selbst gehostet haben.

  2. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.01.18 - 11:47

    > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu betreiben?

    Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel abgegolten zu haben.

  3. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: __destruct() 01.01.18 - 14:23

    Tja, wenn du vom Staat dazu gezwungen wirst, deinen Schrott für umme herauszugeben, kannst du das nicht tun.

  4. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: My1 01.01.18 - 16:25

    Naja zumindest auf x360, ps4, xbone und switch sollte das kein Problem sein, da man hier ja für online bezahlt. Wenn nicht hätte ich gern die ausrede der Hersteller.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Wieso zählt das eigentlich nicht als geplante Obsoleszenz?

    Autor: User_x 02.01.18 - 02:35

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Keine Ahnung, was du damit sagen willst. Etwa, dass man es sich als
    > > Privatperson angeblich nicht leisten kann, einen Spielserver zu
    > betreiben?
    >
    > Nein, das wäre einfach der Preis, zu dem ich eine komplette Serversoftware
    > für zig, hunderte oder gar tausende Spieler mit allem drum und dran abgeben
    > würde oder wer glaubt hier ernsthaft, das mit den 60 Piepen für das Spiel
    > abgegolten zu haben.

    die serversoftware ist doch günstiger als das spiel an sich. was soll denn großartiges da an programmierung anfallen? die engines laufen auf den clients, das rendern der grafik auch. der server synct mehr oder weniger nur die infos zwischen den spielern und erhebt evtl. logs auf cheats, potenrielle threads oder was sonst die clients noch so senden und der hersteller speichert (fehler?).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Rolf Weber KG, Schauenstein
  4. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,40€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43