Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Die Community…

Nur wenn Entwickler und Nutzer dieselben sind

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur wenn Entwickler und Nutzer dieselben sind

    Autor: schap23 30.12.17 - 12:41

    OpenSource funktioniert dann, wenn die Nutzer der Software gleichzeitig auch Entwickler sind, die Fehler selbstständig beheben und fehlende Features ergänzen. Deshalb funktioniert das ziemlich gut bei Entwicklungswerkzeugen, Libraries etc.. Es funktioniert aber nicht, wenn eine Menge Leute nur kostenlose Software suchen, die Entwickler aber keinen Bezug zu ihren Nutzern haben.

    Wenn man das Scheitern von Limux beurteilen will, muß man doch auch mal fragen, was dieses Projekt der Community gegeben hat. Wenn die Voraussetzung nur war, Lizenzgebühren einzusparen, dann liegt da ein Gedankenfehler vor. In so einem Fall müßten Entwickler vor Ort mit den Nutzer kommunizieren und die eingesetzte Software fortentwickeln. Wenn alle nur Schmarotzern, ist der OpenSource-Gedanke am Ende.

  2. Re: Nur wenn Entwickler und Nutzer dieselben sind

    Autor: Dadie 30.12.17 - 14:03

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..]
    > Wenn man das Scheitern von Limux beurteilen will, muß man doch auch mal
    > fragen, was dieses Projekt der Community gegeben hat. Wenn die
    > Voraussetzung nur war, Lizenzgebühren einzusparen, dann liegt da ein
    > Gedankenfehler vor. In so einem Fall müßten Entwickler vor Ort mit den
    > Nutzer kommunizieren und die eingesetzte Software fortentwickeln. Wenn alle
    > nur Schmarotzern, ist der OpenSource-Gedanke am Ende.

    AFAIK ist aber genau das passiert. Es gab auf einem C3 dazu diverse Talks. Die sind wirklich durch die unterschiedlichsten Abteilungen gegangen und haben mit den Nutzern gesprochen, geklärt wie der rechtliche Rahmen aussieht und haben konstant nach Verbesserungen gefragt. Es gab sogar diverse Hotlines und regelmäßige Befragungen um Probleme möglichst schnell aus dem Weg zu räumen.

    Eines der vielen Probleme war jedoch, dass es vor Limux keine zentrale Verwaltung gab geschweigende eine einheitliche IT oder gar ein IT Konzept. Jede Abteilung hatte ihren eigenen designierten "Administrator" und ihren eigenen Wildwuchs.

    Weswegen ein Großteil des Limux Projekts gar nicht war die Clients mit Linux und OSS auszustatten, sondern ein ordentliches IT-Konzept zu erarbeiten und umzusetzen. Und bei diesem IT-Konzept hat man eben auch auf Dinge wie Datenschutz und Sicherheit geachtet. Ein Umstand der später zu vielen Problemen führt, etwa weil Mitarbeiter sich beschwerten, dass sie nicht einfach einen USB-Stick in ihren Computer packen können oder nicht selber Software nachinstallieren können.

    Natürlich gab es Schulungen und Fortbildung, den Mitarbeitern wurde erklärt wie, was, wieso und weswegen, aber die haben halt im Zweifel wenig Verständnis dafür, wenn ihr System aus "dummen" Gründen wie Sicherheit oder Datenschutz plötzlich nicht mehr so bedient werden kann wie vorher.

    Da Limux im Prinzip Baustellen an allen Enden hatte und die IT irgendwie laufen musste wurden häufig nur die dringlichsten Sachen sofort gefixt und man akzeptierte an vielen Stellen Unannehmlichkeiten für die Nutzer weil es schlicht zu viel auf einmal war.

    Hinzu kamen die ganzen speziellen Macros und MS Office Dokumente die alle von MS Office nach OpenOffice portiert werden mussten. Eine Portierung die übrigens abgeschlossen ist. Und nun mit dem Wechsel zu Microsoft und MS Office müssen dieselben portierten Macros und Dokumente erneut portiert werden, da sie sich großteils natürlich verändert haben im Vergleich zu den alten Macros und MS Office Dokumenten.

    Zusätzlich waren diverse Abteilungen von Programmen abhängig die nur auf Microsoft Windows liefen weswegen zusätzlich Windows PCs bzw. VMs bereit gestellt werden mussten.

    Würde man wirklich DEN Grund nennen wollen wäre er wohl eher, dass das Projekt zu ambitioniert war, zu viel direkt perfekt machen wollten, zu viel auf einmal ändern wollte und nicht bedachte, dass Menschen Veränderungen hassen und insbesondere diffuse Dinge wie Datenschutz oder Sicherheit immer (wenn möglich) der eigenen Bequemlichkeit unterordnen.

  3. Re: Nur wenn Entwickler und Nutzer dieselben sind

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.17 - 15:28

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OpenSource funktioniert dann, wenn die Nutzer der Software gleichzeitig
    > auch Entwickler sind, die Fehler selbstständig beheben und fehlende
    > Features ergänzen. Deshalb funktioniert das ziemlich gut bei
    > Entwicklungswerkzeugen, Libraries etc.. Es funktioniert aber nicht, wenn
    > eine Menge Leute nur kostenlose Software suchen, die Entwickler aber keinen
    > Bezug zu ihren Nutzern haben.
    >
    > Wenn man das Scheitern von Limux beurteilen will, muß man doch auch mal
    > fragen, was dieses Projekt der Community gegeben hat. Wenn die
    > Voraussetzung nur war, Lizenzgebühren einzusparen, dann liegt da ein
    > Gedankenfehler vor. In so einem Fall müßten Entwickler vor Ort mit den
    > Nutzer kommunizieren und die eingesetzte Software fortentwickeln. Wenn alle
    > nur Schmarotzern, ist der OpenSource-Gedanke am Ende.

    Das kann so nicht funktionieren.
    Ich benutze selbst R (allerdings nach Möglichkeit ohne Bibliotheken um eine Langzeitzuverlässigkeit in einem Skripten zu haben).
    Kenne ich den R source code? Nein. Habe ich Interesse daran? Eigentlich nicht. Habe ich Zeit mich in den einzuarbeiten? Definitiv nicht.

    Das ganze kann man ewig fortführen...
    Es ist schon gute 5-6 Jahre her dass ich mir mal NWChem angeschaut habe - "quantumn chenistry". Das will man eigentlich als Nutzer benutzen und nicht entwickeln - und dann ist da noch viel in Fortran geschrieben...

    Entwickler und Nuzter werden nie die gleichen sein.
    Man kann sich um Bugreports von Nutzern bemühen, wobei dann immer die Frage ist wie die Kommunikation abläuft und wie umfangreich das ist. (Erwarten dass Nutzer Entwicklungsheader installieren und Debug Traces einsenden ist von dem Otto-Normalnutzer etwas viel verlangt.)

  4. Re: Nur wenn Entwickler und Nutzer dieselben sind

    Autor: deutscher_michel 30.12.17 - 16:12

    Das mit den Makros ist aber keine Problem von OpenOffice oder LibreOffice sondern die Monopolstellung von Microsoft mit ihren Properitären Formanten, die nicht mal zu den eigenen Vorgängerversionen kompatibel sind.
    Über die Jahre hat man sich so in eine Abhängigkeit begeben aus der man nun nicht mehr raus kommt (ist zumindest bei uns so). Wir würden nichts lieber tun als die Abhängigkeit zu Microsoft beenden, aber das ist mit dermaßen hohen Aufwänden verbunden, dass es günstiger ist jedes Jahr Millionen an Microsoft zu zahlen..

  5. Re: Nur wenn Entwickler und Nutzer dieselben sind

    Autor: Potrimpo 31.12.17 - 17:28

    Ich finde Deine Aussagen durchaus interessant, muss allerdings auch noch nachhaken.

    Vorab: Ich bin mit ca. 40 Mitarbeitern (MA) - nicht IT, sondern Verwaltungsangestellte - befreundet bzw. bekannt. Ein Großteil aus dem KVR (Kreisverwaltungsreferat), teilweise aber auch aus den Bürgerbüros.

    Du schreibst:

    >wirklich durch die unterschiedlichsten Abteilungen gegangen und haben mit den Nutzern gesprochen

    Von den 40 MA, und auch deren Bekannten, ist nicht mit einem einzigen gesprochen worden, lediglich mit einigen (wenigen) Vorgesetzten.

    > Ein Umstand der später zu vielen Problemen führt, etwa weil Mitarbeiter sich beschwerten, dass sie nicht einfach einen USB-Stick in ihren Computer packen können oder nicht selber Software nachinstallieren können.

    Von den mir bekannten MA -und auch deren Bekannten - hat nicht ein einziger diesen Wunsch geäußert. Kolportiert wurden derartige Wünsche aus dem Bürgermeister-Büro, nicht aus den Bürger-Büros.

    >Eine Portierung die übrigens abgeschlossen ist.

    Lt. Aussagen der betroffenen MA nicht wirklich vollständig, insbesondere aber nicht mit vollständiger Funktionalität. U.a. geht es wohl um Formulare, die früher direkte Konnektivität zur DB hatten, jetzt aber händisch einmal ins Formular, einmal in die die DB einzugeben sind.

    Zudem hat es - das muss nicht mit LiMux zusammenhängen - seit Einführung von LiMux 2003 massiv Probleme in den Antwortzeiten gegeben, teilweise bis zu Minuten für Bildwechsel.

    Hier fühlten sich die MA regelrecht verhohnepipelt, als in der Öffentlichkeit und vom Projekt mitgeteilt wurde, dass alles super läuft.

    PS: Es folgen noch Ergänzungen - ist aber heut an Silvester nicht so einfach.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.17 17:32 durch Potrimpo.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. PES 2020 im Test: Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme
    PES 2020 im Test
    Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme

    Neue Partner-Clubs, erweiterte Online-Funktionen und aufgewertete Spielbarkeit: Konami will mit PES 2020 dem Rivalen Fifa 20 die Stirn bieten. Doch im Test aller Spieloptionen bringen bekannte Schwächen das Spiel ins Wanken.

  2. SpaceX: Das Starship nimmt Form an
    SpaceX
    Das Starship nimmt Form an

    Der erste echte Prototyp des Starship ist fast fertig. Am Samstag soll er offiziell vorgestellt werden. Aber schon vorher wurden einige Details bekannt.

  3. Mobilfunkstrahlung: Demonstranten nennen 5G ein Verbrechen
    Mobilfunkstrahlung
    Demonstranten nennen 5G ein Verbrechen

    Am Wochenende haben die Gegner von 5G und Mobilfunk demonstriert. Sie fürchten mehr Krebsfälle durch die Mobilfunkstrahlung. Doch die Stiftung Warentest widerspricht ihnen.


  1. 15:10

  2. 14:52

  3. 14:24

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:42

  7. 12:31

  8. 12:03