Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Die Community…

[FIXED] Open Source: Red Hat gewinnt - fast immer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [FIXED] Open Source: Red Hat gewinnt - fast immer

    Autor: Dadie 30.12.17 - 14:14

    Nur bei wenigen Open Source Projekten "gewinnt" wirklich die Community. In der Regel leben diese Projekte von wenigen größeren IT-Unternehmen die ihre Entwickler bezahlen das Projekt weiterzuentwickeln.

    Und im Zweifel entwickelt sich dann das Projekt so, wie es das IT-Unternehmen haben will. Und wenn der Community die Richtung nicht gefällt darf sie halt Fressen oder Forken. Und gerade letzteres hat das Problem, dass auch eine große Community häufig nicht mit 10 oder 20 Personen Teams mithalten kann, die bezahlt von einem IT-Unternehmen an dem Projekt arbeiten. Hinzu kommt, dass eine Community nicht zwangsläufig homogen ist. Selbst wenn sich alle einig sind, dass etwas doof ist sind doch diverse Gruppen anderer Meinung wie man es besser machen könnte.

    Am Ende konzentriert dann das IT-Unternehmen ein Team auf ein Projekt das nach den Wünschen und Bedürfnissen des Unternehmen weiter entwickelt wird während sich die Community in ein paar dutzende gegenseitig zerstreitet.

    Natürlich ist hier Red Hat nur ein (wenn auch sehr großes) Beispiel wie ein IT-Unternehmen diverse "Communities" bzw. Projekte in seinen eigenen Interessen lenkt und dabei auf die Devise "Friss oder Fork" setzt.

  2. Re: [FIXED] Open Source: Red Hat gewinnt - fast immer

    Autor: bionade24 30.12.17 - 15:12

    Als ich das mit der Thunderbolt-Technik geslesen hatte, musst ich auch gleich an Red Hat denken. Die überarbeiten echt noch alles und irgendwann kann man bei Windows mehr bestimmen wie bei Linux. Ich kann auch nicht verstehen warum keiner mehr bei Debian den Hurd-Kernel weiterentwickeln will, obwohl der Linux-Rechte Probleme löst und durch die FSF unabhängiger ist. Naja, vel. mal in Zukunft. Sonst muss ich irgendwann komplett auf FreeBSD umsteigen, damit mir Red Hat erspart bleibt.

  3. Re: [FIXED] Open Source: Red Hat gewinnt - fast immer

    Autor: Tamaskan 31.12.17 - 22:13

    An Hurd wird doch schon seit Jahrzehnten rumgewerkelt und es ist noch nichts dabei rausgekommen. Das mag vielleicht technische Gründe haben, sicher liegt es aber auch am fehlenden kommerziellen Sponsor. Gute Entwickler wollen eben bezahlt werden, und innerhalb eines Hobbyprojektes entwickelt man kein brauchbares Betriebssystem, zumindest nicht in einer akzeptablen Zeit.

    Linux wird schon sehr lange hauptsächlich von verschiedenen Unternehmen entwickelt, und Red Hat als größter kommerzieller Distributor hat natürlich viel Einfluss drauf. Diesen Einfluss hat Canonical mit diversen Eigenentwicklungen versucht zu brechen, was aber nicht funktioniert hat. Natürlich gibt es auch Entwickler die alles in ihrer Freizeit machen, aber die müssen ja parallel noch einem anderen Beruf nachgehen der sie ernährt und haben daher wenig Kapazitäten. Akademische Projekte gibt es da noch, da besteht dann die Gefahr dass das Projekt stirbt wenn der jeweilige Student seinen Abschluss gemacht hat.

    Wie soll es denn sonst funktionieren? Wer den Code schreibt, bestimmt wo es lang geht. Selbst bei einem 100%-Hobby-Projekt bist du den Launen der jeweiligen Entwickler ausgeliefert. Wenn du trotzdem Einfluss ausüben willst, musst du eben einer Firma wie Red Hat viel Geld zahlen die dann deine Wünsche umsetzt. Kostenlos wird es keiner für dich machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. enercity AG, Hannover
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49