1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbrauchen Konsolen zu viel Strom?

Falsche Wattberechnung?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Falsche Wattberechnung?

    Autor: mrabl 19.06.06 - 12:40

    Hi,

    Zitat von Golem:
    > Zudem ist zu beachten, dass es sich um
    > US-Versionen der Geräte handelt, die mit
    > einem 110-Volt-Netzteil geliefert werden.
    > Der gesamte Stromverbrauch ab Steckdose
    > dürfte damit im deutschen 240-Volt-Netz
    > noch etwas höher liegen.

    bloss weil in Deutschland eine höhere Spannung als in den USA verwendet wird, ändert sich aber nicht die "verbrauchte" Wattzahl, da Watt aus dem Produkt von Spannung (V) und Strom (A) berechnet wird.
    Wenn bei 110 V (USA) 2 Watt verbraucht werden, entsteht dabei ein Strom von 0,0181 A.
    Bei den deutschen 240 V wären das bei 2 Watt 0,0083 A.

    (natürlich ist das jetzt etwas vereinfacht, da bei Wechselstrom noch ein wenig mehr dazu kommt ... man spricht dort auch nicht von Watt, sondern VA)

    Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Watt_(Einheit)

    Allenfalls _könnte_ der Verbrauch unterschiedlich sein, wenn die Verlustleistung der Netzteile unterschiedlich ist. Ich nehme an, das hier ein Schaltnetzteil verwendet wird - also wird es wohl auch nur ein Netzteil für alle Spannungen sein ...

    Martin

  2. Re: Falsche Wattberechnung?

    Autor: adba 19.06.06 - 12:46

    mrabl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > Zitat von Golem:
    > > Zudem ist zu beachten, dass es sich um
    >
    > US-Versionen der Geräte handelt, die mit
    >
    > einem 110-Volt-Netzteil geliefert werden.
    > Der
    > gesamte Stromverbrauch ab Steckdose
    > dürfte
    > damit im deutschen 240-Volt-Netz
    > noch etwas
    > höher liegen.
    >
    > bloss weil in Deutschland eine höhere Spannung als
    > in den USA verwendet wird, ändert sich aber nicht
    > die "verbrauchte" Wattzahl, da Watt aus dem
    > Produkt von Spannung (V) und Strom (A) berechnet
    > wird.
    > Wenn bei 110 V (USA) 2 Watt verbraucht werden,
    > entsteht dabei ein Strom von 0,0181 A.
    > Bei den deutschen 240 V wären das bei 2 Watt
    > 0,0083 A.
    >
    > (natürlich ist das jetzt etwas vereinfacht, da bei
    > Wechselstrom noch ein wenig mehr dazu kommt ...
    > man spricht dort auch nicht von Watt, sondern VA)
    >
    > Siehe auch: de.wikipedia.org)
    >
    > Allenfalls _könnte_ der Verbrauch unterschiedlich
    > sein, wenn die Verlustleistung der Netzteile
    > unterschiedlich ist. Ich nehme an, das hier ein
    > Schaltnetzteil verwendet wird - also wird es wohl
    > auch nur ein Netzteil für alle Spannungen sein
    > ...
    >
    > Martin


    Ich könnte mir aber vorstellen, dass sie für alle Länder die gleichen Netzteile hergestellt haben. Die Ausgangsspannung ist zb. 12V in den USA werden die 110V auf vielleicht auf 15V heruntertransformiert (ich hoffe allerding das sie getaktete Netzteile verwenden) und die dann sauber gleichgerichtet auf 12V. Bei 230V enstehen statt 15 Halt 30V und diese werden dann auch wieder sauber gleichgerichtet auf 12V...
    Ich hoffe nicht das es so gemacht wurde aber gerade bei kleinen leistungen ist das oft der fall weil alles andere zu teuer währe in der herstellung.

    ok bei der XBOX 360 hat man schon so grosse leistungen das ein "gescheites" getaktetes netzteil warscheinlich günstiger ist als ein grosser kühlkörper ;-)

    mfg

  3. Re: Falsche Wattberechnung?

    Autor: Ohm 19.06.06 - 12:47


    Jupp, genau das dachte ich mir auch. Vielleicht kann das Golem mal erklaeren.

  4. Re: Falsche Wattberechnung?

    Autor: Nico Ernst 19.06.06 - 12:51

    > Jupp, genau das dachte ich mir auch. Vielleicht
    > kann das Golem mal erklaeren.

    Es geht um das Netzteil, und geregelte Schaltnetzteile haben meist(!) bei höherer Spannung eine höhere eigene Verlustleistung. Leider können wir das mangels US-Xbox und 110-Volt-Umsetzer aber nicht direkt nachmessen, vielleicht macht sich ja ein Leser die Arbeit?

  5. Re: Falsche Wattberechnung?

    Autor: Laeknishendr 19.06.06 - 13:05

    > Der gesamte Stromverbrauch ab Steckdose
    > dürfte damit im deutschen 240-Volt-Netz
    > noch etwas höher liegen.

    Wtf? Erstens ist das kein "deutsches Stromnetz", sondern ganz Europa. Und zweitens sind das 230 Volt. Und wie das mit der Wattberechnung funktioniert, würde ich auch gerne wissen. Besonders da hier nur Vermutungen aufgestellt werden ("dürfte noch höher liegen").

    Schlimm, wie schlecht Golem hier recherchiert hat.

  6. Sorry ist 240V

    Autor: Slicks 19.06.06 - 13:36

    230V ist schon lange vorbei. Praktisch ist die Spannung eh immer am schwankem sollte aber näher 240 sein als bei 230.

    Laeknishendr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Der gesamte Stromverbrauch ab Steckdose
    >
    > dürfte damit im deutschen 240-Volt-Netz
    > noch
    > etwas höher liegen.
    >
    > Wtf? Erstens ist das kein "deutsches Stromnetz",
    > sondern ganz Europa. Und zweitens sind das 230
    > Volt. Und wie das mit der Wattberechnung
    > funktioniert, würde ich auch gerne wissen.
    > Besonders da hier nur Vermutungen aufgestellt
    > werden ("dürfte noch höher liegen").
    >
    > Schlimm, wie schlecht Golem hier recherchiert
    > hat.
    >


  7. Re: Sorry ist 240V

    Autor: Subbie 19.06.06 - 13:41

    Wie 230V ist schon lange vorbei?

    Seit wann sind es denn 240V?

  8. Re: Sorry ist 240V

    Autor: IkariGend 19.06.06 - 13:44

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie 230V ist schon lange vorbei?
    >
    > Seit wann sind es denn 240V?
    Gute Frage, seit wann...
    Es ist wohl eher so, dass die spannung fast kontinuierlich steigt... Auch eine Art endlich alte Geräte ableben zu lassen! ;-P

    Ika


  9. Re: Sorry ist 240V

    Autor: FX-64_1kW_PSU 19.06.06 - 13:46

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie 230V ist schon lange vorbei?
    >
    > Seit wann sind es denn 240V?


    seit ca. 7 Jahren hab ich (hier in Bayern) eigentlich immer 235+V im Netz gemessen, daher sind die 230V Angaben durchaus nicht mehr aktuell und die meisten Geräte werden wohl demnächst auch mit 240V gekennzeichnet werden, schließlich verringert die erhöhte Spannung ja die Verlustleistung im Gesamtnetz.

  10. Re: Falsche Wattberechnung?

    Autor: AMD 19.06.06 - 13:47

    Nico Ernst schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Jupp, genau das dachte ich mir auch.
    > Vielleicht
    > kann das Golem mal erklaeren.
    >
    > Es geht um das Netzteil, und geregelte
    > Schaltnetzteile haben meist(!) bei höherer
    > Spannung eine höhere eigene Verlustleistung.
    Versteh ich nicht, denn die Verlustleistung hängt von der Stromstärke ab (P = R * I^2). Je höher die Stromstärke, desto höher der Verlust. In den Überlandleitungen werden ja schließlich so hohe Spannungen angelegt um den Verlust möglichst niedrig zu halten.

  11. Re: Sorry ist 240V

    Autor: Sonicspeed 19.06.06 - 13:47

    Hauptsache nochmal gemeint was zu wissen gell?

    Lies mal hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Stromnetz

    Wir sind vor längerer Zeit mal von 220 auf 230 V umgestellt worden.
    Ich nehme an um das ganze Netz Europamäßig zu harmonisieren.



  12. Re: Sorry ist 240V

    Autor: Subbie 19.06.06 - 13:57

    Sonicspeed schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hauptsache nochmal gemeint was zu wissen gell?

    Eigentlich hab ich nur was gefragt...


    Man kann doch aber nicht einfach die Spannung anheben wie man grade Lust dazu hat? Wir haben (zummindest offiziell) ein 230 V Netz. Das am Haus alles ankommt nur keine 230 V ist ja normal und 3% Abweichung sind ja erlaubt... wären also 236,9 V was maximal anliegen darf.

  13. Re: Falsche Wattberechnung?

    Autor: Ender 19.06.06 - 13:58

    AMD schrieb:
    ---------------------------
    > Versteh ich nicht, denn die Verlustleistung hängt
    > von der Stromstärke ab (P = R * I^2). Je höher die
    > Stromstärke, desto höher der Verlust. In den
    > Überlandleitungen werden ja schließlich so hohe
    > Spannungen angelegt um den Verlust möglichst
    > niedrig zu halten.

    In den Hochspannungsleitungen geht es um das Niedrighalten der Blindleistung. Ist was anderes als Verlustleistung. Die entsteht durch Umsetzung der elektrischen Energie in Wärme oder anderes. In einem Netzteil geht an verschiedenen stellen Energie verloren. Je nachdem wie das Netzteil aufgebaut ist, arbeitet es effektiver bei höheren/niedrigen Strömen/Spannungen in beliebiger kombination.

  14. Sorry ich hab nen Bock geschossen! 230V

    Autor: Slicks 19.06.06 - 14:03

    Sorry war ja 220 auf 230, ich messe jedoch fast immer 235 und mehr bei mir.

    Sorry

    Nick

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie 230V ist schon lange vorbei?
    >
    > Seit wann sind es denn 240V?


  15. Re: Sorry ich hab nen Bock geschossen! 230V

    Autor: xy 19.06.06 - 14:07

    Ich habe mal gehört dass das Ziel in der EU 250V sind. Aber dass kann ich mir nicht vorstellen....


    Slicks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sorry war ja 220 auf 230, ich messe jedoch fast
    > immer 235 und mehr bei mir.
    >
    > Sorry
    >
    > Nick
    >
    > Subbie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie 230V ist schon lange vorbei?
    >
    > Seit wann sind es denn 240V?
    >
    >


  16. Re: Falsche Wattberechnung?

    Autor: andreasm 19.06.06 - 14:25

    > Wtf? Erstens ist das kein "deutsches Stromnetz",
    > sondern ganz Europa. Und zweitens sind das 230
    > Volt. Und wie das mit der Wattberechnung
    > funktioniert, würde ich auch gerne wissen.
    > Besonders da hier nur Vermutungen aufgestellt
    > werden ("dürfte noch höher liegen").

    Am besten den Wert 225 Volt für Rechnungen nehmen, da liegt man ganz gut.



    ______________________
    Energieverschwendung ist out - Effizienz in!

  17. Re: Sorry ist 240V

    Autor: Der Elektriker 19.06.06 - 14:30

    Slicks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 230V ist schon lange vorbei. Praktisch ist die
    > Spannung eh immer am schwankem sollte aber näher
    > 240 sein als bei 230.

    *LOL*

    Wer bietet mehr? Wie wär's mit 325V?

    Blödsinn? Keineswegs!

    Tatsächlich beträgt der Spitzenwert, der aus unseren Steckdosen kommt, ca. 325V (kleinere Schwankungen durch Leitungsverluste und Lastspitzen lassen wir mal außer acht).

    Dieser Spitzenwert ist aber technisch nicht nutzbar. Für den Betrieb von elektrischen Geräten ist nur der sogenannten "Effektivwert" entscheidend und der beträgt in Europa 230V.

    Unter "Effektivwert" versteht man den Anteil einer Wechselspannung, der für die technische Anwendung relevant ist und dieser ist stets kleiner als der Spitzen- oder Scheitelwert. Das ganze kann man auch hier nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Effektivwert

    Also nochmal: die Stromerzeuger liefern 325V spitze und daraus werden nach der Formel Ueff = Upep *(1/SQRT(2)) ungefähr 230V.

    Ein handelübliches Multimeter kann die Effektivwerte sinusförmiger Wechselspannungen eigentlich gar nicht messen. Ein Spuleninstrument ist dafür zu träge und bei einem digitalem Spannungsmesser wir der Mittelwert einer Wechselspannung durch die Anzahl der Samples pro Sekunde, die der AD-Wandler macht, mitbestimmt.
    In der Regel messen wir meist mehr als nur 230V, was aber in der Praxis bedeutungslos ist - leider auch die Beobachtugen der einiger "Messprofis" hier.

  18. Re: Sorry ich hab nen Bock geschossen! 230V

    Autor: Der Elektriker 19.06.06 - 14:33

    Slicks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich messe jedoch fast
    > immer 235 und mehr bei mir.

    Nicht schlimm. Ich kenne Leute die sogar einen Meisterbrief in Elektrotechnik haben und sich genauso wundern.
    Lies mein Post weiter unten und du wirst verstehen.

  19. True RMS genau!

    Autor: Slicks 19.06.06 - 14:38

    Der Elektriker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Slicks schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich messe jedoch fast
    > immer 235 und mehr
    > bei mir.
    >
    > Nicht schlimm. Ich kenne Leute die sogar einen
    > Meisterbrief in Elektrotechnik haben und sich
    > genauso wundern.
    > Lies mein Post weiter unten und du wirst
    > verstehen.
    >
    >


  20. Re: Sorry ist 240V

    Autor: :-) 19.06.06 - 14:57

    Subbie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sonicspeed schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hauptsache nochmal gemeint was zu wissen
    > gell?
    >
    > Eigentlich hab ich nur was gefragt...
    >
    > Man kann doch aber nicht einfach die Spannung
    > anheben wie man grade Lust dazu hat? Wir haben
    > (zummindest offiziell) ein 230 V Netz. Das am Haus
    > alles ankommt nur keine 230 V ist ja normal und 3%
    > Abweichung sind ja erlaubt... wären also 236,9 V
    > was maximal anliegen darf.


    Früher hatten wir 220 Volt ±15%, das reichte von 187 Volt bis 253 Volt.
    Heute sind es 230 Volt +10% -15%, da ergibt einen Bereich von 195,5 Volt bis 253 Volt.

    Tatsächlich ist also der untere Spannungsbereich angehoben worden. Der statistisch häufigste Wert liegt bei 230 Volt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  2. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  3. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  4. DEKRA SE, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-11%) 7,99€
  3. 0,99€
  4. 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Microsoft: Windows bekommt native Unterstützung für DNS über HTTPS
    Microsoft
    Windows bekommt native Unterstützung für DNS über HTTPS

    Der DNS-Client in Windows bekommt Unterstützung für das verschlüsselte DNS über HTTPS (DoH). Nutzer sollen dabei ähnlich wie im Chrome-Browser auf den DOH-Server ihres bisherigen DNS-Server migriert werden, falls verfügbar.

  2. Leak: 500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen
    Leak
    500.000 Magic-Karten-Spieler von Datenleck betroffen

    Neben Sammelkarten konnten auch Nutzerdaten bei dem Hersteller des Spiels "Magic: The Gathering" gesammelt werden. Das Unternehmen ließ eine Backup-Datenbank mit den Nutzerdaten von hunderttausenden Spielern frei zugänglich im Internet.

  3. Automatisierung: Boeing entfert Montageroboter aus der Produktion der 777
    Automatisierung
    Boeing entfert Montageroboter aus der Produktion der 777

    Vor vier Jahren hat der Flugzeughersteller Boeing angefangen, die Montage des Rumpfes der Boeing 777 zu automatisieren. Der Roboter hat jedoch nicht den Erwartungen entsprochen. Jetzt machen wieder Menschen die Arbeit.


  1. 16:55

  2. 16:43

  3. 16:30

  4. 16:15

  5. 15:18

  6. 13:19

  7. 12:05

  8. 11:58